Schon lange hatte ich nach einer Gelegenheit gesucht, meinen älteren Stiefbruder zu verführen. Durch Zufall hatte ich gesehen, was er für einen unverschämt langen und dicken Schwanz hatte. Ja, ich schäme mich ja gern ein bisschen. Immerhin war ich in festen Händen. Aber einmal wollte ich das Ding ausprobieren, das ich durch das Schlüsselloch der Badtür gesehen hatte. Überraschend tat sich eine wundervolle Gelegenheit auf. Anatos stürzte ins Bad, als ich gerade auf der Schüssel sass und mit einer Hand den Rock hochgerafft hielt. Die andere war mit einem Stück Papier beschäftigt, besinnlich die Pussy zu trocknen. Ich sah, wie er in meinen Schoss starrte, hob den Rock noch ein wenig höher und griff nach einen Stück Toilettenpapier. Er sah in dieser kurzen Zeit meinen schwarzen Bären.

 

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ein Mann so schnell anspringen kann. Sofort beulte sich seine Hose auf. Noch einmal fuhr ich mit dem Papier sinnlich durch meinen Schritt und verdrehte die Augen genüsslich. Beeil dich schon, schimpfte er ungehalten. Ich muss ganz dringend. Ich trieb es auf die Spitze. Sehr überlegt hielt ich meinen Rock hoch, während ich mir mit einer Hand umständlich den Slip nach oben zog. Wieder sah ich es in seiner Hose zucken. Keck ging ich auf ihn zu, griff ohne Umstände nach dem sichtlichen Aufstand und raunte: Soll ich ihn dir beim Pipi halten, wie ich es manchmal machen musste, als du noch ein ganz kleiner Junge warst? Ziemlich halbherzig schob er meine Hand weg.

 

Ich entschloss mich, ihm meine Neugier ganz offen zu erklären. Als er erfuhr, dass ich seinen mächtigen Prügel gesehen hatte, wurde er übermütig: Lieber nicht! Wer weiss, vielleicht bist du dann mit deinem Verlobten unzufrieden. So unrecht hatte er damit nicht. Geistig hatte ich schon Vergleiche angestellt. Deshalb war ich ja auch so spitz auf meinen Stiefbruder. Mir blieb vor Überraschung der Mund offen. Er holte seinen prächtigen Burschen tatsächlich heraus und sagte entschieden: Dafür darf ich aber dann bei dir einen wegstecken. Seinen Gürtel hatte er schon gelöst. Ich zog ihm die Hosen vollkommen herunter. Als ich inbrünstig begann, ihn zu wichsen, ranzte er: Das kann ich selber. Recht hatte er.

 

Bald hakte es mir die Kiefer aus, so schwer tat ich mich mit seiner dicken Eichel. Im allerletzten Augenblick liess ich ihn ausschlüpfen. Anatos wollte nun auch alles von mir sehen. Ich dachte gar nicht daran, dass meine Mutter irgendwann von ihren Einkäufen zurückkommen musste. Gefügig liess ich mich rasch zur Eva machen. Mit Worten, streichelnden Händen und zärtlichen Lippen bewunderte Anatos all meine kleinen Geheimnisse, auf die ich selber stolz war. Ich hatte keine Mühe, seinen Schwanz wieder zu vollen Entfaltung zu bringen. Das lange Ende, das mein Mund nicht fassen konnte, bearbeitete ich liebvoll mit der Faust. Ich hatte keine Zeit mehr, um auszuweichen. Er breitete mich kurzerhand auf den Badvorleger aus und stieg zwischen meine Schenkel.

 

Obwohl ich es besser wusste, zog ich in einem gewissen Respekt vor seinem Ungetüm meine Schamlippen weit auf. Einen bewundernden Blick hatte er noch dafür, dann stiess er tief in mich hinein. Ängstlich legte ich eine Hand um den Schaft. Die ganze Länge konnte ich wirklich nicht verkraften. Aber es war wundervoll. Richtig aufgespannt fühlte ich mich. Als er rhythmisch zu vögeln begann, hörte ich nur noch die Engel singen. Zweimal stiess er mich in einen Höhepunkt, ehe er sich rechtzeitig zurückzog und per Hand mein ganzes Gesicht beschoss. Mein Mund stand offen. Ich lechzte nach ein paar Tropfen seiner köstlichen Gabe.

 

Ich war an diesem Tag wie von Sinnen und supergeil. Mit allen Raffinessen überzeugte ich Anatos Lümmel, sich noch einmal vollständig zu erheben. Dieses Exemplar wollte ich einmal nach allen Regeln der Kunst reiten. Anatos gefiel das auch sehr gut. Noch mehr konnte ich ihn begeistern, als wir sein starkes Stück am Ende in meinem Po unterbrachten und er sich zum ersten Mal in einen heissen Frauenleib entspannen durfte. Schliesslich rief ich mich zur Ordnung und brachte meinem Stiefbruder nach einen wundervollen Nummer mit Erfolg bei, dass Schluss sein musste.

 


Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

17 Komentare

  1. Hilde schrieb am

    Diese Erlebnis hat mich an mein eigenes mit meinem Stiefbruder und seinem Vater erinnert. Mein Stiefbruder habe ich auch verführt und dann kam mein Stiefvater dazu und hat mitgemacht, das war eine irre geile Erlebnisgeschichte!
    Liebe grüße Eure Hilde 24

  2. Halie schrieb am

    ich finde diese story auch geil

  3. Horst Eisele schrieb am

    mein Gott-was für ein geiler Beitrag—da zuckt es auch in der Hose

  4. trixie schrieb am

    buaaah.
    das hat echt gut getan
    meine möse ist echt total feucht

  5. heisser bruder schrieb am

    wow die war total geil,auch ich habe meine stiefschwester mehrmals vernascht.

  6. Perle schrieb am

    hammer sehr geile geschichte..mehr davon…meine votze ist ganz feucht

  7. heather schrieb am

    oh man meine fotze ist sowas von feucht geworden, znd ausgerechnet jetzt kein schwanz in der nähe

  8. keule schrieb am

    Hey
    Ich hatte so was mit meiner Cousine. Die habe ich auch ein paar mal gefickt.

    Gruß

  9. resii schrieb am

    echt geil. hatte so was auch schon. aber mit meinem bruder.

  10. Leonie schrieb am

    erinnert mich auch an nen geilen ritt auf meinem stiefvater. Der hat auch so einen Prügel .. bin total rattig jetzt

  11. R.P. schrieb am

    Super geschrieben!

  12. flensman schrieb am

    einfach nur geil!
    habe einen stahlharten Schwanz hier,
    aber keine Stiefschwester oder Cousine
    vor Ort. :-)

  13. geile sau schrieb am

    man is das geil …
    meine muschi is nass ^^
    hat das auch schu mim bruda … war geil!

  14. flensman schrieb am

    @ geile sau
    schreib deine geschichte doch mal hier rein :-)
    stell mich auch gerne als imaginärer stiefvater von dir, zur verfügung ;-)

  15. geileceline schrieb am

    mein bruder hat schon oft in meine strumpfhosen und höschen gewichst. ich habe es schnell bemerkt woher die flecken kamen.

  16. anna schrieb am

    das war geil bin richtig nass geworden!

  17. michael schrieb am

    ist ja ne geile geschichte. würdee sowas auch gern erleben. mein schwnaz ist jedenfalls gerne gewichst worden.

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.