Schwanzgeile Teen SchlampeIn Berlin hatte meine Cousine dafür gesorgt, dass ich ordentlich eingeritten wurde, auf dem Rückweg hielten wir auch wie versprochen auf einem Autobahnparkplatz, wo ich mich von zwei polnischen Lkw-Fahrern ficken ließ. Sie filmte mit der Videokamera, wie die beiden Kerle mir ihre harten Schwänze abwechselnd in alle Ficklöcher stießen, und feuerte sie dabei an mich noch heftiger ranzunehmen. Fix und fertig ließ ich mich danach von Nellie zurück in unser Provinzkaff kutschieren. Als Sie wieder zur Uni abreiste, schenkte sie mir das gedrehte Video, bis jetzt hatte ich es mir ja noch nicht einmal anschauen können, was ich zwei Tage später auf der Großleinwand im Privatzimmer meines Stiefvaters nachholte, während meine Eltern im Theater waren. Erst war es mir ein bisschen peinlich mir selber dabei zuzusehen!

 

Wie ich meine kleine Möse diesen fremden Typen bereitwillig anbot, aber ich wurde sehr schnell immer geiler als ich sah, wie hart sie mich durchfickten. Beim Fick hatte ich gar nicht gemerkt, wie laut ich stöhnte und vor Geilheit schrie. Ich fasste mir zwischen die Beine und fing an mir mein nasses Fötzchen zu wichsen. Ich konnte es kaum abwarten mich noch einmal so dreckig benutzen zu lassen. Das Video versteckte ich in meinem Zimmer, natürlich wollte ich nicht das Es hier im Haus jemand zu Gesicht bekam, meine Familie dachte bisher immer ich sei ein braves Mädchen, das höchstens mal eine Liebelei mit gleichaltrigen Jungen aus der Schule hatte. Dachte ich jedenfalls. Eine Woche später kam der Bruder meines Stiefvaters aus München zu Besuch, früher mochte ich ihn nicht besonders, weil er alles anbaggerte, was nicht bei drei auf den Bäumen war, egal ob es meine Freundinnen, das au pair Mädchen oder die Nachbarsfrau war. Er machte ständig anzügliche Bemerkungen, was für ein Prachtweib ich mal werden würde und die Männer wohl ganz wild auf mich sein würden, sobald ich erst 18 war.

 

Dabei schaute er immer geil grinsend auf meine Brüste, die auch mit 15 J. schon Körbchengröße D hatten. Meine Haltung zu ihm änderte sich erst durch Nellie, die mir erzählt hatte, dass Onkel Thomas auf ihren Wunsch an ihrem 18. Geburtstag für ein paar Tage mit ihr ins Allgäu gefahren war, wo er sie drei Tage lang von fremden Männern einreiten ließ. Er filmte sie dabei, sodass auch sie ein “Andenken” an die versaute Reitschule behielt. Sie hatte mir gestanden das Onkel Thomas ihr von Zeit zu Zeit versaute Aufgaben per Internet schickte, z.?B. musste sie den Hausmeister ihres Studentenwohnheimes dazu bringen sie dabei zu filmen wie sie es sich selbst mit einer Karotte und einer Zucchini besorgte, zum Dank durfte der notgeile Hausmeister eine Kopie selbst behalten. Ein anderes Mal schickte er sie in eine Autowerkstatt, wo sie sich von den Mechanikern in deren Mittagspause als Fickschlampe zur Verfügung stellen musste. Jedes Mal wurde sie bei ihren “Aufgaben” gefilmt und natürlich schickte sie Onkel Thomas dann auch die Filmchen, zu was sie zusätzlich aufgeilte.

 

Der Gedanke, dass mein geiler Stiefonkel mir vielleicht auch ein paar versaute Erlebnisse bescheren würde, macht mich seit ihren Erzählungen ganz heiß. Als er dann ankam, zog ich mir zur Begrüßung extra ein knappes Röckchen an und natürlich ein enges T-Shirt, in dem sich meine XXL Titten besonders gut hervortraten. Allerdings war ich ein ganz schön enttäuscht, das meine Eltern direkt für den ersten Abend geplant hatten mit ihm zu Freunden zu fahren und ich abends dann aufgegeilt allein im Haus saß. Um wenigstens ein bisschen Spaß zu haben, ging ich in das unerlaubte Männerzimmer und suchte mir einen geilen Porno aus der Sammlung meines Stiefvaters. Ich fickte meine Muschi mit einer dicken Kerze, während ich dabei zusah, wie junge Mädels laut stöhnend von älteren Männern rangenommen wurden und stellte mir vor das Ich an ihrer Stelle sei. Plötzlich hörte ich jemanden an der Zimmertür. Da stand Onkel Thomas, sah mir beim Wichsen zu und rieb sich seinen harten Schwanz durch die Hose. “Wusste ich`s doch schon immer das Du auch so eine dreckige kleine Schlampe wirst “sagte er” und du bist fast noch geiler als deine Cousine.”

 

Ich war total erschrocken und machte schnell den Film aus und wollte mir den Rock runterziehen. So hatte ich mir das irgendwie nicht vorgestellt. “Du brauchst gar nicht so unschuldig zu tun, Nellie hat mir erzählt, was ihr in Berlin so getrieben habt und das du die Fickerei sehr genossen hast. Ich würde mir dein Filmchen sehr gerne anschauen, wenn ich darf, natürlich darfst du dabei bleiben, vielleicht hätte ich ja auch noch ein paar gute Iden für dich, Nellie ist jedenfalls immer sehr begeistert von meinen Einfällen!” so ging ich mit ziemlich zittrigen Knien den Film holen. Onkel Thomas beruhigte mich: “Es bleibt doch in der Familie, ich werde dir nur ein paar gute Tipps geben, wie du deine Fantasien auch tatsächlich ausleben, kannst ohne in der Öffentlichkeit als Nutte oder Schlampe dazustehen. Aber dafür muss ich natürlich erst mal wissen, was dich überhaupt so anmacht.” Zusammen setzten wir uns auf die große Couch und fingen an meinen Film zu schauen, wobei mein Stiefonkel den Ton auf volle Lautstärke drehte, sodass mein Wildes Gestöhne in Stereo aus den Boxen kam. Obwohl es mir peinlich war, geilte mich die Situation fast augenblicklich auf und auch Onkel Thomas hatte schnell ein erstaunlich großes Rohr in der Hose.

 

“Du bist ja noch versauter als ich es mir vorgestellt hatte”, stöhnte er, “sag mir, was für dich am geilsten war.” Zögernd antwortete ich: “Naja, am geilsten fand ich es von so vielen erfahrenen, fremden Männern einfach als Fickstück benutzt zu werden, ohne vorher groß gefragt zu werden. Ich glaube, je härter die Männer mich gefickt haben, desto öfter bin ich gekommen”, beichtete ich mit hochrotem Kopf. “Ah ja, das liegt bei euch in der Familie. Alle Frauen von eurer Seite stehen darauf hart gefickt zu werden. Ich vermute, du magst auch am liebsten besonders große Schwänze?” “Mmmh ja. Und am liebsten mag ich es, wenn sie sehr steif werden”, antwortete ich verlegen. “Möchtest du lernen, wie man seine geilsten Wünsche auslebt, wenn ich dir auch Aufgaben stellen würde, so wie bei deiner Cousine? Ich hätte da einige Ideen, die dir bestimmt gefallen würden.” “Eigentlich schon. Ich weiß nur nicht ob ich mich alleine trauen würde fremde Männer anzusprechen.” Er würde mir mit der Zeit beibringen nicht so schüchtern zu sein, überzeugte er mich und jetzt könne ich damit anfangen, indem ich ein bisschen an seinem Schwanz spielte, während er in Ruhe den Film zu Ende schaute.

 

Er drückte mich auf den Boden vor die Couch zwischen seine Knie und packte seinen hartes Rohr aus. Erst fasste ich ihn zaghaft an, dann aber immer fester, das war genau ein Schwanz, wie ich ihn mochte. Es machte mich total heiß, das mein Stiefonkel den Film die ganze Zeit mit Anmerkungen wie: “Was ne geile, enge Fotze, ramm ihr dein Rohr rein, geil, wie laut du stöhnst, oh kannst du geil blasen!” Das wollte er dann auch und drückte meinen Mund auf seinen Schwanz. “Als Erstes ficke ich dich in dein kleines, dreckiges Mundloch”, stöhnte er und stieß mir sein großes Ding immer tiefer in den Mund. Das machte mich so an, das ich mit einer Hand meine Muschi reiben musste. Er fickte immer schneller, bis er schließlich auf meine Titten abspritzte, wobei er mich angrinste: “Wir beide werden noch eine Menge Spaß miteinander haben!” Am nächsten Morgen lag ein Päckchen neben meinem Bett. Drinnen waren ein paar weiße Strapse, weiße Pumps und ein Zettel: 1.Aufgabe: Treffpunkt heute Abend Punkt 21.00 im alten Fußballvereinsheim, über diesen Sachen trägst du nur einen Mantel! Denk auf dem Weg dorthin an etwas Geiles und spiel dir an der Muschi, wenn du ankommst, soll sie schon feucht sein.

 

Oh Gott! Den ganzen Tag versuchte ich mir vorzustellen, was mein Onkel mit mir vorhaben könnte, ich konnte es kaum abwarten. Ich wusste nur das sich ein paar wichtige Männer aus dem Ort (Bürgermeister, Schuldirektor, Fußballtrainer) manchmal dort trafen, um heimlich um ziemlich viel Geld zu pokern. Es viel mir nicht schwer eine feuchte Muschi zu bekommen, alleine schon der Tonfall des Auftrages machte mich heiß. Punkt 19.00 klopfte ich an die Tür des Vereinsheimes, kurz darauf öffnete mein Stiefonkel die Tür und bedeutete mir hereinzukommen. Tatsächlich saßen 5 Männer an einem Tisch vor der Theke und spielten Karten. Ich kannte die Männer alle aus dem Ort, der eine war früher mein Sportlehrer, ein anderer der Bauunternehmervater einer Freundin. Onkel Thomas stellte mich vor die Männer:” so, ihr alle kennt ja meine süße Nichte Susi. Sie ist gerade 18 geworden und nach alter Familientradition werde ich sie heute Abend bei meinen ältesten Freunden offiziell einführen!” Der Bürgermeister grinste mich an: “Darauf warte ich schon, seit der kleinen diese geilen Titten gewachsen sind.

 

Ich hoffe sie ist genauso veranlagt wie der Rest ihrer Familie”. Ich sollte den Mantel ausziehen, sofort wurden meine Nippel in der kalten Luft groß und hart. Dann musste ich erst mal eine Weile die Herren bedienen, ich brachte Getränke und zündete Zigarren an, während die Kerle mich geil anstarrten und Karten spielten. Als ich dem Bürgermeister nach einer Weile Feuer für seine riesige Zigarre geben wollte, grapschte er mit seinen großen Händen nach meinen Titten und presste sie hart zusammen. “Scheiß auf das Pokerspiel, ein guter Gastgeber sollte seine Freunde nicht so lange warten lassen Thomas”. Mein Onkel sagte lachend” ich wollte nur mal sehen, wie lange ihr aushaltet. Susi, in den guten Familien hier im Ort herrscht die Tradition die weiblichen Mitglieder, sobald sie 18. Jahre alt sind, bei seinen Nachbarn und guten Freunden offiziell vorzustellen. Das bedeutet, dass du heute Abend ganz lieb sein wirst zu allen diesen Männern, sie werden testen, ob wir dich als gute Frau für einen Mann herausgeben können.” “Genau, wir schicken aus unserem Ort nur geile Stuten in die Welt” grinste der Bürgermeister, dabei rieb er mit seiner Zigarre über meine Nippel.

 

Dann drückte er mir die Beine auseinander und ich musste mich über den Tisch beugen, sodass die Männer einen guten Blick auf meine Muschi hatten. “Klein und eng ist sie auf jeden Fall und schon ganz feucht” beurteilte der Vater meiner Freundin,” reib mal etwas von dem Mösensaft auf die Zigarre, ich will die Schlampe probieren!” Ich spürte, wie jemand von hinten ein paarmal über meine Spalte rieb und dann mit einem Stoß die Kubanische in meine Fotze schob. Vor Überraschung stöhnte ich laut auf. Der Mann nahm die nasse Zigarre entgegen und roch daran: “Mmmh, junger Fotzenschleim, ich wette, die kleine will bald gefickt werden”. “Erst mal kann sie zeigen, wie gut sie mit ein paar harten Rohren umgehen kann. Ich will der Schlampe zuschauen, wie sie an meinem Schwanz leckt! Der Fußballtrainer zog mich vom Tisch und schob mich vor ihm auf den Boden. Er zog seine Hose runter und befahl: “Leck die Latte”! Ein wenig schüchtern kam ich der Aufforderung nach, ich leckte mit der Zunge über seinen Schwanz wie einen Lolli. Der Trainer stöhnte zufrieden: “Am geilsten sind die kleinen Schlampen, wenn sie noch so schüchtern sind.

 

So Mädchen, jetzt sei schön brav und schieb ihn dir so tief wie möglich in den Mund und saug kräftig an dem harten Stamm!” Sein Schwanz war nicht besonders lang, aber äußerst dick und tatsächlich steinhart. Während ich geil an dem Ding saugte, packten die anderen Männer jetzt auch ihre Schwänze aus und wichsten sie langsam oder rieben sie an mir. Der Trainer drückte mir immer schneller sein Rohr in den Mund und zog ihn schließlich mit einem Ruck raus, um auf den Boden zu wichsen. Sofort waren die Nächsten da, jetzt lutschte und wichste ich an drei Schwänzen gleichzeitig. “Gut so, die Schlampe steht ja total aufs Lutschen! Geil machst du das, und immer schön abwechselnd, geil!” Hinter mir griff mir der Banker zwischen die Beine, langsam schob er mir erst den Mittelfinger in die mittlerweile triefend nasse Fotze. Ich stöhnte vor Geilheit laut auf. “Ja, die ist eng! Geile, enge Fotze. Willst du das Wir dir da unsere großen Schwänze reinschieben? Ob die überhaupt da reinpassen?” Unschuldig sah ich mit einem Schwanz im Mund zu ihm hoch: “Oh bitte, ficken sie mich! Ihre Schwänze machen mich so heiß! Bitte, bestimmt passen die in meine Muschi, die ist schon so nass”!

 

Ich spürte schon das Es mir gleichkommen würde. Ich stöhnte immer lauter und die Männer machten sich darüber lustig das Es mir alleine bei dem Gedanken an ihre Schwänze schon kam. “Ich will die Fotze jetzt ficken! “Der Bürgermeister setzte sich auf die Couch und zog mich über seinen Schwanz, sodass er gleichzeitig an meinen Nippeln lutschen konnte: “So, jetzt setzt dich brav auf den Schoß vom Onkel”. Von hinten spreizte mir einer die Schamlippen auseinander und drückte mein enges Loch genau über das tatsächlich viel zu große Rohr. Stück für Stück schob der geile Ortschef meine Fotze über sein Rohr und stöhnte genüsslich. “Das gefällt der kleinen versauten Nutte auch noch, hä? Da kommt es der Nutte schon wieder. Gut, dann findest du es bestimmt auch geil, zwei Riesen auf einmal zu reiten. Los Bernd, du stehst doch auf kleine jungfräuliche Arschlöcher”! Jetzt erschrak ich aber doch. Es war zwar unendlich geil, aber auch echt schwierig von nur einem dieser Riesendinger gefickt zu werden, aber gleich zwei? Bernd war mein alter Sportlehrer, er schmierte ein bisschen Butter auf meine Rosette und massierte sie zur Dehnung.

 

“Ich bin so geil auf dein Arschloch, jetzt werden wir sehen, ob dir kleinem dreckigen Fickstück auch die harte Tour gefällt!” Mit den Fingern zog er das Loch ein bisschen auseinander und stieß mir dann seine dicke Latte hart in den Arsch. Ich schrie auf vor Lust, ich war so geil, dass es überhaupt nicht wehtat. Zwei Schwänze gleichzeitig zu reiten brachten mich sofort wieder zum Orgasmus. “Nicht ständig kommen, arbeiten sollst du Fickstück. Beim Reiten kann man auch lutschen! Fick ich eben dein süßes Blasmaul! “Und schon stieß mir mein Nachbar sein Rohr hart in den Mund. Onkel Thomas wichste sich nebenan stolz seine steife Latte, während er mit der Videokamera immer draufhielt. Er hätte nie erwartet, dass die Kleine heute Abend alles mitmachen würde. Aber die versaute Stute stand total darauf, benutzt zu werden, die harte Tour schien sie immer noch mehr aufzugeilen. Nachdem alle Männer jedes ihrer Ficklöcher ausgetestet hatte und mind. einmal abgespritzt hatten, wurde ich dann nach Hause geschickt. Ich legte mich ins Bett, bis mein Onkel kam, der mir die Beurteilung der Männer mitteilte:

 

“So eine Schwanzgeile Teen Schlampe hat es in unseren Familien selten gegeben. Egal ob hart oder langsam. Sobald du einen Schwanz in irgendeinem Loch hast, kommt es dir schon. Wir haben beschlossen, eine private Porno DVD mit dir zu drehen. Jeder von uns denkt sich eine Szene aus die wir dann abfilmen werden. Es werden Gangbang-Szenen dabei sein, Lesbenszenen und du spielst die Hauptrolle”. Ohne noch ein Wort zu sagen, steckte er mir plötzlich seinen Schwanz in den Mund, ich lutschte heftig daran, bis er mir auf die Titten spritzte und aus dem Zimmer ging. In dieser Nacht träumte ich nur von dicken Schwänzen, die alle unbedingt in mein Arschloch ficken wollten, und von nassen Fotzen, die darum betteln von meiner Zunge gefickt zu werden. Oh Gott, ich bin so gespannt, was für Szenen die Männer mit mir drehen wollen.

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

11 Komentare

  1. heartbeat schrieb am

    hammer fortsetzung..da hat man sofort lust.

  2. Schmelzer schrieb am

    sehr geil 😉

  3. Geilheit schrieb am

    Mega geil, nach der Hälfte des Textes nen tollen Orgasmus gehabt 🙂

  4. jungee! schrieb am

    echt megascharf

  5. Grafik schrieb am

    Geile Vorstellung , gut gelungen

  6. Peter schrieb am

    einfach geil. ich beglückwünsche dieses kleine biest. Möchte selbst gerne so etwas erleben. Allerdinmgs nur im Einvernehmen mit allen Beteiligten. Ich bin sehr geil geworden.

  7. Larissa schrieb am

    Ich bin wahrlich nicht prüde. Ich lese und schreibe gern erotische Geschichten und masturbiere beim Lesen dieser Seite auch gern. Auch eine der hier veröffentlichten Geschichten ist von mir. Aber das hier ist widerlich! Als Phantasie/Geschichte ist es noch das eine (die Gedanken sind frei, auch wenn es mich abtörnt), aber wer das WIRKLICH in echt nachmachen würde und geil findet, hat in meinen Augen einen kapitalen Dachschaden… sorry. Die Geschichte war sowas von gar nicht geil und daher nicht zum wichsen geeignet.

  8. Blacklight schrieb am

    sry an alle die diese story “geil” finden aber ich geb Larissa zu 100% recht die geschichte is wiederwertig!!!

  9. Leo schrieb am

    Geil bin ziemlich schnell gekommen

  10. Nastasia schrieb am

    Sau geiler Text, genauso einen Abend würde ich gerne erleben. Von älteren Hengsten eingeritten zu werden… muss wahnsinnig geil sein!!! *wahnsinniggeilbin*

  11. Leo schrieb am

    Sau geil… Meine exschlampe hat es auch mitgemacht…

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.