Lesbensex mit meiner StiefmutterMeine Geschichte beginnt am 14.07.01, als ich 18 war. Mein Name ist Edith. Was man vielleicht vorab sagen sollte; meine Stiefmutter und ich waren und sind sehr sehr heiß. Ich bin wie meine Stiefmutter lesbisch, sodass es nicht verwunderlich ist, dass es sie nicht stört. Ich fand heraus das Ich lesbisch bin, als ich 13 war. Ich starrte nur Mädchen hinterher niemals irgendwelchen Jungs. Meine Stiefmutter fand es heraus, als ich 15 war und sie mich mit einer Schulfreundin aus der Nachbarsklasse beim knutsche erwischte. Seitdem klopft sie immer an. Ich bin sexuell gesehen vielleicht ein wenig versaut. Meine erotischen Lieblingsfantasien sind nämlich Inzestgeschichten. Wenn ich mich selbst befriedige, stelle ich mir immer vor meine Stiefmutter, Tante oder Cousine würden mich nehmen.

 

Na ja, zurück zu dem Ereignis, von dem ich euch erzählen möchte. Ich telefonierte gerade mit meiner Schulfreundin. Irgendwann sagte ich: „Soll ich dir mal ein Geheimnis anvertrauen? Ich stehe total auf Inzestgeschichten.“ „Nun, ich mag eher Natursekt und Fußerotik. Aber mit MÄNNERN“, erwiderte sie. Sie wusste, dass ich lesbisch bin und so war, dass nur eine kleine Stichelei die an mir abprallte. „Findest du mich eigentlich anziehend? Nur so aus Neugier“, hakte sie nach. Ich musste grinsen. „Na ja, du bist attraktiv und so aber du musst dir keine Sorgen machen, dass ich dir jetzt nachstelle“, erwiderte ich. „Oder doch?“, setzte ich sarkastisch hinzu. „Ich finde meine Stiefmutter anziehender. Ich meine sie ist 36 Jahre und was für eine Schönheit! Immer noch volle runde Brüste, einen Arsch knackiger als jeder Apfel und einen Körper zum Anbeten. Ich hab dir ja gerade erzählt, dass ich auf Inzest stehe und wie gerne würde ich meine Stiefmutter mal vernaschen! Es ist zwar krank aber auch geil. Ich sah quasi vor mir wie Lisa die Augenbraue hob. Was ich nicht sah, war das meine Stiefmutter an der Tür lauschte.

 

Lisa und ich quatschten noch ein bisschen und legten dann auf. Mama kam eine Minute später rein. „Und mit wem hast du geredet?“, fragte sie unschuldig. „Mit Lisa, sie wollte die Hausaufgaben wissen.“ Irgendwie wusste ich das Sie meine Lüge durchschaut hatte. Aber sie lies es auf sich beruhen. Vorerst. Beim Abwasch nach dem Mittagessen sagte sie plötzlich: „Soso, deine Stiefmutter hat also einen Körper zum Anbeten?“ Ich lies vor Schreck den Teller fallen. „Oh lass mich das nur machen“, sagte sie. Viel zu geschockt um etwas anderes zu tun ging ich aus dem Weg. Scheiße! Sie weiß alles. Doch mir fiel, auf dass sie die Scherben immer so wegräumte, dass ich entweder einen guten Blick auf ihren Arsch oder eine schöne Aussicht in ihr Dekoltee hatte. Wie mich das anmachte. „Stimmt es das Du mich gerne mal vernaschen würdest?“ Dann kam sie mir ganz nahe und flüsterte: „Komm doch mal mit ins Wohnzimmer.“ Als wir dort waren, sollte ich mich auf die Couch setzen. „Schließ die Augen.“ Verdammt. Sie meinte es ernst! Trotz der Nervosität wurde ich feucht zwischen den Beinen denn ich stellte sie mir nackt vor.

 

Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Oberschenkel die in Richtung Hüfte wanderte. Dann, kurz vor dem Feuchtgebiet zog sie sich zurück. Schließlich küsste sie mich. Aber es war kein Gutenacht-Kuss oder so, sondern ein leidenschaftlicher, heißer inniger Zungenkuss.„Weißt du ich, stehe auch auf Inzest. Ich wollte auch schon öfter mal mit einem Familienmitglied schlafen“, sagte sie zwischen zwei Küssen. Sie zog mir das Top aus und knöpfte den BH auf. Ich war auch nicht ganz ohne mit einem großen wohlgeformten Vorbau. Sie saugte an meinem Busen, leckte daran und knabberte leicht an den Nippeln. Ich musste davon schon leicht stöhnen. Dann sagte sie ich solle mich auch unten rum freimachen. Dies tat ich mit Freuden während Sie ebenfalls ihre Hüllen fallen lies. Dieser Körper! Ich nahm sie in den Arm, drückte sie an mich und küsste sie leidenschaftlicher als sie wohl je geküsst worden war. Ich löste mich kurz von ihr nur, um direkt am Hals weiter zu machen. Danach kamen ihr Brüste dran. Ich gab ihr das gleich Spiel wie sie mir und noch mehr. Während ich mit dem Mund bei der einen Brust war, bearbeiteten meine Hände die andere.

 

Sie musste davon noch mehr stöhnen als ich. Mich turnte das tierisch an. „Setz dich auf die Couch und entspann dich. Als sie das tat, tropfte ihr Saft auf die Couch. Gott sei Dank war die aus Latex. Ich ging in Stellung und kniete mich vor sie. Doch ich fing noch nicht an. Erst mal strich ich mit meinen Wangen an den Innenseiten ihrer Schenkel und roch an ihrem leckeren Auswurf. Nur auf ihr Bitten hin fing ich an. Die Schamlippen wurden zu erst von der Flüssigkeit sauber geleckt. Oh Gott, war das köstlich! Mit der Zunge drang ich dann tief ein. An den Schamlippen vorbei stieß ich direkt auf den Kitzler. Mit einem spitzen Schrei ruckte sich meine heiße geile Stiefmutter auf doch ich macht unbeirrt weiter. Ich leckte, saugte und versuchte alles in mich aufzunehmen, was ihr zweiter Mund hergab. Sie kam und schrie dabei schon fast wieder. Sie streckte mir ihr Becken entgegen und presste mit den Händen mein Gesicht zwischen ihre Beine. Dann war alles vorbei und sie erschlaffte. Nach einigen Minuten des Erholens sagte sie: „Wow! Das war der beste Sex, den ich je hatte. Aber bisher hatte ja nur ich meinen Spaß. Jetzt verwöhne ich dich.

 

Schließ die Augen und warte eine Minute.“ Ich war gespannt was kommen würde und schloss die Augen. Als sie zurückkam, sagte sie: „Begib dich doch mal in die Doggy Sexstellung du geiles Luder.“ Ich machte die Augen auf und sah meine Stiefmutter, diese Schlampe, mit einem Umschnalldildo da stehen. Nun es war zwar neu aber probieren geht über studieren. Als ich in der gewünschten Stellung und auf dem Boden war, kniete sie sich hin und spielte erst mal mit dem Gummiknüppel an meinem tropfenden Loch herum. Ich spürte ein wohliges Kribbeln gefolgt von einem leichten Schauder. Man jetzt nimmt deine Stiefmutter dich mal durch, wie du es immer wolltest. Sie ertastete mein Loch und rammelte mich hart und schnell in meine geile, nasse Fotze. „Ja! Nimm mich du geile Mösenleckerin!“, schrie ich. Als ich schon kurz davor stand zu kommen entzog sie mir das Teil und besorgte mir den Rest mit den Fingern. Dazu musste ich mich aber auf den Rücken legen. Mein Orgasmus war ein lauter Schrei, und noch während ich kam, spürte ich, wie ich meiner Stiefmutter auf die Spalte pisste. Ich schaffte es ungefähr nach der Hälfte der Leerung, es zu unterbinden.

 

„Warum hörst du auf? Es macht mich geil!“, sagte sie in verführerischem Ton. Sie wollte meinen Urin. Ich gab ihr so viel, wie ich davon hatte. Sie schluckte sogar einen Teil davon. Als ich fertig war, wollte ich aber auch meinen Teil. „Jetzt bist du dran du geile Sau! Gib alles was du hast!“, sagte ich. Mit einem verschwörerischem Grinsen, fing sie an sich über mir zu entleeren. „Ja! Bespritz mich!“, stöhnte ich. Es war so geil das Ich davon, unter lautem Stöhnen, noch mal einen Orgasmus hatte. Am Ende lagen meine Stiefmutter und ich vollgepinkelt, erschöpft und zufrieden auf dem Boden. Ich hatte Lesbensex mit meiner Stiefmutter! Zum Ersten und sicher nicht zum letzten Mal. Wir treiben es auch heute noch doch jetzt ist es eine Viererbeziehung.

 

Autor der Geschichte: Edith

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

4 Komentare

  1. nico schrieb am

    Geil einfach nur Geil

  2. Heisenberg schrieb am

    coole story, die wirklich gut zu lesen ist. kompliment.

  3. Stefanie schrieb am

    Geile Geschichte, bitte mehr davon!

  4. HornyEver schrieb am

    Das war sooo geil liebe Lesben ????????

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.