18 Jährige von drei Kerlen geficktMeine Freunde Bernd, Herbert und ich hatten uns auf unser gemütliches Zusammensein am Samstag gefreut. Ein Tag ohne Frauen. Nur Bier Wein, gutes Essen, Gespräche über Sport und andere Themen. Wir saßen also in einem kleinen Biergarten, vor uns hatte jeder seinen Schoppen und wir plauderten über dieses und jenes. Da mir das Bier begann auf die Blase zu drücken, ging ich kurz zur Toilette. Als ich gerade dabei war, mein Wasser (Pissen) abzuschlagen, öffnete sich die Türe. Während ich weiter urinierte, bemerkte ich überrascht ein etwa 18 jähriges Mädchen neben mir. „Die hat sich wohl in der Tür geirrt“, dachte ich mir, als ich fertigstrullte und mein Gerät einpackte. Die Göre hatte mittellanges braunes Haar, sie war etwas blass, hatte eine normale Figur und steckte in Jeans und einem ausgewaschenen T-Shirt.

 

Wie viele Girlies in diesem Alter war sie etwas überschminkt, um älter zu wirken. Herausfordernd blickte sie mich an und meinte „Schüchtern, was?“ und grinste dabei süffisant. „Geh und mach deine Schulaufgaben“, meinte ich und verließ das Klo. Als ich mit meinen Freunden weiterplauderte, bemerkte ich, dass das Mädchen mit ihrem Getränk einige Tische weiter Platz genommen hatte und uns über den Rand ihres Getränkes hinweg heerausfordernd ansah. Als Bernd sie musterte, zeigte sie ihm die Zunge und fragte ihn, warum er so dumm schaue. Wir ignorierten sie und widmeten uns unseren Themen als sie keck meinte „Ihr drei seid wohl schüchtern und habt Angst vor mir“. Der Fratz war gut zwanzig Jahre jünger als wir und lästig wie eine Stubenfliege. Sie war zwar hübsch, aber auch penetrant. „Dir sollte mal jemand die Leviten lesen oder den Hintern versohlen“, meine Bernd. „Das wirst gerade du tun. Du erschreckst ja schon vor einem nackten Frauenhintern. Und dein Kumpel hat sich fast in die Hosen gemacht, als er mich plötzlich sah. Bei euch läuft sicher zu Hause nichts mehr, deshalb sitzt ihr hier und trinkt“.

 

„Wenn du älter wärst, würden wir dir zeigen, wo der Hammer hängt, aber bei Kindern ist das etwas anderes. Jeder Mann reißt dir doch das Fahrgestell auseinander du Milchbaby“, provozierte Bernd. „Das möchte ich sehen, du Maulheld. Wenn es darauf ankommt, verkriechst du dich dann unter Muttis Rock. Aber zum Glück gibt es ja Viagra für so etwas wie euch oder ihr bleibt bei eurem Bier“, hänselte die Kleine zurück. Wir ließen die Sache auf sich beruhen, zahlten und erhoben uns, um das Lokal zu wechseln. „Ha, jetzt zieht ihr Leine“. Herbert, der Ruhigste von uns, meinte auf einmal „Na gut, wenn du so mutig bist, dann komm doch mit.“ Ich war baff, das war doch nicht Herberts Ernst. Wie auf Kommando hüpfte die Kleine auf und folgte uns. „Wir gehen jetzt in meine Wohnung, zum Essen und Trinken ist genug da. Und dann werden wir ja sehen. „Hoffentlich hast du auch Karotten, die du dir unter den Pimmel binden kannst, wenn er dir nicht steht.“ Dem Teenie war anscheinend nicht beizukommen. Herberts Wohnung befand sich in der Nähe und wir gingen in Begleitung der naseweisen Göre dorthin. „Gibt mal deinen Ausweis her“, meinte ich.

 

Sie grinste, aus ihrem Ausweis ging hervor, dass sie gerade 18 Jahre und ein paar Monate alt war. Gut, der Staatsanwalt hatte also nicht mehr die Hand drauf. Zu Hause bei Herbie tranken wir Bier, die Kleine verlangte nach Cola mit viel Rum. Lasziv hatte sie sich auf die Coach geworfen, eigentlich waren wir es, die nicht wussten, was wir mit der Kleinen tun sollten. Mein Riemen spannte in der Hose und meinen Freunden ging es anscheinend nicht anders. Melanie, so heiß der Fratz, setzte sich Bernd auf den Schoß und rieb ihren Po auf seiner Nudel hin und her. „Na und jetzt, du Angeber?“ stachelte sie Bernd und auch uns an. „Mussten wir uns das von diesem Luder gefallen lassen?“ Ich ging auf sie zu und zog ihr das T-Shirt über den Kopf, den BH hakte ich auch gleich los. „Und weiter“, sagte sie nur, „ist das alles?“ „Zuerst gehst du ins Bad und duscht dich ordentlich, dann sehen wir weiter. Der Jungspatz gehorchte diesmal ohne Widerrede und Herbie begleitete sie in die Dusche. „Du weißt schon, was wir da machen“, warf ich ein.“ Sehen wir, was sich entwickelt, ein bisschen Knutschen wird schon drin sein.

 

Wenn’s ihr zu viel wird, haut sie sowieso ab“, sagte Bernd lakonisch. Nach der Dusche hatte sich Melanie die Jeans und ihr T-Shirt wieder angezogen. Wir brausten ebenfalls und kehrte, nur in Jeans zurück. „War’s das, ihr schulen Säcke“, ließ sich die Kleine nach unserer Rückkehr vernehmen. „Gott ist mir fad!“ Das reichte jetzt aber. „Willst du tatsächlich alles mitmachen?“, fragte ich zur Vorsicht nochmals. „Sofern ihr Oldies einen hochkriegt schon“. Wohl durch den Alkoholeinfluss zog Bernd ihr jetzt ohne Umschweife T-Shirt, Büstenhalter Jeans und Slip aus und drückte ihr seinen Schwanz in den Mund. „Lutsch, aber ordentlich“, sagte er. Herbert leckte und saugte derweil an ihren Minititten und ich begann ihre Dose zu lecken, die von dichtem, dunklem Schamhaar umkräuselt war. Die Falle war frisch gewaschen und duftete gut. Die Möse der Kleinen war schon am Überlaufen und ich steckte meine Zunge hinein. Die Teeniemaus drückte mir ihren Schamhügel entgegen und blies Bernd umso intensiver. Meine Zunge umkreiste ihren Kitzler, an der ich saugte, während Bernd ihr seine 18 Zentimeter in den Mund hämmerte.

 

Von Ihrer überlaufenden Fotze verteilte sich der Saft auf die Pospalte. „Gefällt’s dir“, fragte Herbert, aber Melanie, mit Bernds Riemen im Mund, gurgelte nur. Auf einmal verzerrte sich Bernds Gesicht, er war kurz vor dem Kommen und würde dem frechen Girl wohl auf die Brust spritzen. Weit gefehlt, er hielt die Fickmaus bei den Haaren und spritzte ihr mit einem Urschrei seine Sahne direkt in den Rachen, sodass die maulende Kleine daran zu ersticken drohte. „Zuerst hast du angegeben, jetzt schluck, schluck“. Trotz intensivem Schlucken konnte das Gör nicht verhindern, dass ihr ein Schwall Sperma aus dem Mund floss und auf ihren Busen tropfte. Ich war derweil weiter mit dem Lecken ihrer Maus beschäftigt und das Mädchen stöhnte. „Fick mich“, säuselte sie, „und keine Angst, ich nehme die Pille.“ Ich warf Melanie auf den Rücken, kniete mich neben den Diwan, führte meine Schwanzspitze an ihre Möse und drang in sie ein. Obwohl Melanie feucht war wie ein Badeschwamm, war ihre Mose sensationell eng. Wenn man sonst mit erwachsenen Frauen schläft, die schon Kinder geboren haben, fickt man so enge Muschis nicht so oft.

 

Da war ich also und hämmerte mein Stück in einem Teenager, den ich gerade erst kennengelernt hatte. Mir war es im Moment egal, das Mädchen hatte provoziert und um einen Fick gebettelt, sollte sie jetzt auch die Konsequenzen mit drei Kerlen spüren. Ich zog meinen Schwanz jedes Mal ganz aus ihr heraus und ließ ihn dann wieder in ihre Vagina hineingleiten. Langsam wurde diese weiter und mein Pimmel hatte mehr Platz. Da schlang das Teenie Girl ihre Beine um meine Hintern, zog mich näher an sich heran und kam mit einem lang gezogenen Fiepen, wie ein Welpe. Der Orgasmus schüttelt sie durch, während mich ihre Beine umklammerten. Um nicht auch noch zu kommen, zog ich meinen Prügel aus ihr, sie schaute enttäuscht. Herbert hatte das Spektakel, neben ihr sitzend, zusammen mit Bernd beobachtet. Er steckte ihre drei Finger in die Muschi und verteilte ihren Saft mit seinen Fingern in der Pospalte. Die Kleine gurrte vor Geilheit. Herbie stand auf und kam gleich darauf mit einem Fläschchen aus dem Bad zurück. Er setzte den Schraubverschluss an ihrem Hintern an und drückte, wie mir schien, fast den halben Inhalt in ihren Anus.

 

Melanie quiekte „Uh, ist das kalt, was soll das. Fickt mich gefälligst weiter.“ „Das werden wir, aber nicht in das Loch, das du dir vorstellst“. „Ihr wollt mich doch nicht in dieses kleine Poloch vögeln, das ist doch viel zu eng“, versuchte die nun ängstliche Fickmaus zu protestieren. „Probieren geht über Studieren“, antwortete Bernd und verteilte Melanies Mösensäfte mit dem Gleitmittel genüsslich in Melanies Kotloch. „Wenn es dir nicht gefällt, kannst du ja gehen. Wir halten dich nicht auf“. Das wollte sie dann auch nicht und Bernd schob schließlich einen dann zwei und dann drei Finger in ihr Schokoloch, während er sie sanft massierte. Herbie hatte seine Nudel auch eingefettet und setzte seine Eichel an der anscheinend noch jungfräulichen Analröhre des Teenies an. „Bitte, nicht wehtun“, flüsterte diese. „Jetzt bist du aber plötzlich ruhig, du vorlautes Gör“, meinte Bernd. Wir beide sahen zu, als sich Herberts Prügel langsam ihren Darm hinaufschob. Ihre Rosette dehnte sich und der Schließmuskel gab den Weg in den Mastdarm frei. Melanie hielt die Augen geschlossen und atmete tief, als der Penis in ihr Arschloch eindrang.

 

„Tut’s weh?“, fragte ich, Schmerzen wollten wir dem geilen Wildfang schließlich nicht bereiten. Sie schüttelte den Kopf. Nach zwei, drei langen, langsamen Stößen war der Weg geebnet. Das Girlie war relaxter und drückte herbei ihren kleinen Hintern entgegen. Was manche Schülerinnen heute zusammenvögelten und welche Erfahrungen die hatten, war manchmal wirklich überraschend. „Aber hatte diese rotzfreche Schülerin nicht um diesen Fick gebettelt?“ Unser Freund steigert das Tempo etwas, zog seinen Schwanz ganz heraus und ließ ihn dann wieder in das Poloch einfahren. Anscheinend war das noch enger als ihre Falle. Das Mädchen hatte sich entspannt und Bernd, dem der Schwanz vom Zusehen wieder stand, begann mit ihrer Perle zu spielen, dann steckte er ihr zwei Finger in die Spalte, was ihr zu gefallen schien. Melanie begann zu keuchen als Herbert plötzlich stoppte. „Alles in Ordnung. Gefällt es dir? „Ja, vor allem die Finger vorne, ich fühle mich so ausgefüllt.“ „Weißt du, was ein Sandwichfick ist?“, fragte Bernd nun. Wollen wir die Kleine wirklich so rannehmen? Ich erschrak, wurde aber auch geil, als ich mir das vorstellte.

 

Diese Jugendliche von zwei Schwänzen aufgespießt. „Ja, in Pornos im Internet“, antwortete der Teenie ohne Scheu. „Willst du’s auch probieren?“ Die Maus nickte. Wusste sie, worauf sie sich einließ? Auch für uns war ein Doppelfick eine Neuheit. Herbert zog seinen Penis aus ihrem Arsch und Bernd setzte sich mit stehender Latte auf die Couch. Er dirigierte die Kleine auf seinen Schwanz und rammte ihr diesen in die tropfende Fotze. Während Melanie ihn in sich aufnahm, massierte er ihr die Klitoris. Das Mädchen zuckte und schien knapp vor dem Kommen zu sein, als sie diesen ausgewachsenen Männerschwanz abritt. Herbert hatte sich hinter die beiden gestellt und drückte seine Eichel gegen ihren nun geöffneten Hintern. Bernd hielt still und beide Lümmel waren nun in ihr. Alles wirkte ein wenig unbeholfen. Melanie beugte sich nach vor und dirigierte die beiden. In abwechselnden Rhythmus begannen, nun beide zuzustoßen. Jetzt funktionierte es. Abwechselnd trieben meine Freunde ihre Lustspender in Arsch und Möse des Mädchens. „Boah, ist das eng“, stöhnte Bernd. „Mich zerreißt‘s“ quiekte das Girlie und ritt immer heftiger auf den beiden.

 

Mein Schwanz, der noch nicht gespritzt hatte, stand wie eine Eins, als ich das Schauspiel aus der Nähe betrachtete. Die sich synchron bewegenden Prügel in ihrem Hintern und ihrer Fotze waren geil anzusehen. Das Schulmädchen keuchte und hatte hektische, rote Flecken im verzerrten Gesicht. Mit einem gewaltigen Schrei kam der Jungspatz das zweite Mal, das war für Herbert zu viel, der ihr seine Ladung in den Darm schoss. Als er seinen Schwanz aus ihr gezogen hatte, konnte ich nicht mehr länger an mich halten. Ich setzte meine Latte an ihr Sperma und ölverschmiertes Poloch und fuhr sie in ihren Darm hoch. Melanie schien der Wechsel nicht zu interessieren. Der Schließmuskel war jetzt geweitet und ich spürte Bernds Samenspender durch die dünne Trennwand. Es war einfach nur erregend und dass in dieser Teeniemöse! Melanie keuchte und ich konnte meinen Samen nicht mehr zurückhalten, der in hohen Fontänen in ihren Arsch schoss. Während es meinen Schwanz hin und herriss, spürte ich Bernds Pimmel auf der anderen Seite pulsieren. Ich hielt meinen Riemen noch ein wenig in ihrem Hintern, um Bernds Lustspender pulsieren zu spüren, der seine Fickmilch in ihren jugendlichen Muttermund spritzte.

 

„Ui, geil“, sagte unser Fickpony, die das Poppen offensichtlich genoss. Als ich mein bestes Stück aus ihr herauszog, sah ich, dass es mit Sperma, Öl und etwas brauen Kot bedeckt war. Gemeinsam mit der jungen Braut machten wir uns auf ins Bad. Während ich meinen Schwanz säuberte, hockte das junge Fräulein auf dem Klo und ließ es ohne Genierer vorne und hinten ordentlich laufen, wobei sie mich fröhlich angrinste. Keine Wunder, bei diesem Saft und Kotmischung. Als die freche Möse fertig war, reinigten wir gemeinsam ihre Möse und ihren Arsch, denn ich zu Vorsicht gleich wieder mit Gleitöl intensiv behandelte. „Du bis echt ein Schwindler“, sagte sie zu mir. „man kann ja nie wissen“, feixte ich zurück. Auf jedem Fall hatten in jedem Loch bequem drei Finger Platz, wie meine Fingerprobe zeigte. Das war mehr als die Dicke eines normalen Prügels. Im Wohnzimmer saßen Bernd und Herbie bei einem weiteren Bier. „Für dich wird es wohl Zeit zu gehen“, sagte Herbert. „Wieso, könnt ihr nicht mehr?“, antwortete die gerade erst durchgefickte 18-jährige. „Na warte“, drohte ihr Herbert scherzhaft.

 

Unsere kleine Gespielin kippte noch zwei Rum mit Cola und legte ihre Hände auf unsere noch schlaffen Pimmel. „Ich hab eine Idee“, sagte Bernd, ergriff eine leere Bierflasche und stelle sie auf den Boden. „Wenn wir dich weiter ficken sollen, setzt du dich da drauf“, befahl er, „sonst ab nach Hause.“ „Idioten“, aber Melanie setzte sich brav mit ihrer geweiteten Feige auf die Flasche und führte sie ein. Bernd ging zu ihr, legte sie auf den Rücken und begann sie mit der Flasche zu ficken, wobei er diese langsam drehte. Es schmatzte, als die Bierflasche in ihrem Loch aus und einfuhr. „Mach weiter, das ist geil“, stöhnte sie, während wir das Schauspiel betrachteten. „So, jetzt seid ihr wieder dran“. Kunstvoll, wie eine Profihure, blies sie uns abwechselnd, bis unsere von Bier und Geilheit gefüllten Schwänze wieder standen. „Wissen diene Eltern überhaupt, was du kleines, minderjähriges Luder hier machst?“, fragte ich. „Sicher nicht“, nuschelte sie, während sie Herbert auf Länge lutschte. „Geben wir‘s der kleinen noch einmal volles Rohr“, sagte ich. „Super“, jauchzte das geile Stück. Zuerst fickte ich sie ein wenig, damit die Maus auf Touren kam.

 

Plötzlich stach mich der wilde Hafer. Ich griff mir die Bierflasche und steckte sie ihr ohne Vorwarnung in den vorgefetteten Arsch, natürlich mit der Öffnung voraus. „Au, du Idiot“, schrie sie. Die beiden hielten sie fest, während ich versuchte, die Flasche, so weit als möglich, drehend in ihren Anus einzuführen. „Vibrator haben wir leider keinen“, bemerkte ich. Sie ließ es unter leisem Protest geschehen. Als ich die Flasche wieder herauszog, hatte ihr Jungmädchenhintern beinahe die Ausdehnung ihrer Fotze. „Jetzt geht’s los“, sang Bernd. Bernd setzte sich aufs Sofa und die Kleine führte den Pimmel in ihre dicht behaarte Dose ein. „So und jetzt ab in den Schokokanal“. Dies Mal hatte er keine Probleme, seinen Prügel in ihren, von mir mit der Flasche vorbehandelten, Darm unterzubringen. Bernd stöhnte und die Fickmaus rollte schon die Augen. Herbie, der bereits Stielaugen hatte, bog die schlanken Beine des Teenagers zurück, sodass ihr Hintern voll auf Bernds Pimmel festhing. Zuerst leckte er ihr ein wenig die Spalte, was unser zugelaufenes Pony mit einigen „ahs“ und „uhs“ kommentierte.

 

Dann setzte er seinen Riemen an die Möse des Girls an und rein ging‘s. Die Beine der Aufgespießten waren auf seinen Schultern, als herb zuerst langsam und dann immer schneller ihre Muschi im Knien fickte. Die Augen des eingeklemmten Mädchens schlossen sich, ihr Gesicht verzog sich und ihr Mund öffnete sich. Das Mädel kam zweimal, das es das Dach hob. Sie wimmerte und keuchte, während Bernd im Arsch eher passiv blieb und Herbert in sie hineinhämmerte. Nach einigen Minuten bäumte sich mein Freund auf und schoss seine Ladung ihren Uterus hinauf. Nachdem ich Melanie zuerst von hinten bedient hatte, fickte ich sie jetzt in die Möse. Wir wechselten die Position ein wenig und begannen sie wieder gleichmäßig tief zu ficken, bis wir die ansonsten blasse Kleine zu ihrem nächsten Kick trieben. Diese Teeniemöse war unersättlich, dabei hatte sie anal selbst wahrscheinlich selbst das erste Mal ausprobiert. Als ich meinen Höhepunkt nahen spürte, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Loch und spritzte ihr die weiße Sahne ins Gesicht, mit dem Effekt, dass sich die übertriebene Schminke des Schulmädchens verschmierte.

 

Das sah ulkig aus und ich lachte, nicht zu Freude von Melanie, die mit meiner Ficksoße im Gesicht auf Bernds Schwanz saß. Auch Bernd wollte jetzt endgültig kommen, drehte Melanie auf den Rücken und vögelte sie abwechselnd in Möse und Anus, bevor er sich mit einem lauten Krächzen in sie entleerte. Die durchgebumste Teeniemaus wollte sich erheben, um sich neu zu schminken und frisch zu machen. Bernds Pimmel hatte auch bereits Kotstreifen aufgewiesen, als er sie in ihre Löcher geknallt hatte. „Bleib hier“, sagte Bernd, während sein Schwanz langsam erschlaffte. Er zog der nun ziemlich Ramponierten die Arschbacken auseinander und drückte seinen Halbsteifen in sie hinein. „Und das jetzt für dein freches Mundwerk im Gasthaus“. „Mit noch einem Arschfick kannst du mich höchsten aufgeilen“, maulte Melanie zurück. Bernd, der auch einige Biere intus hatte, drückte seinen Pimmel so gut es ging in den Hintern des Mädchens“. „Den spür‘ ich kaum“, meckerte diese. Er drückte das Girl mit aller Kraft an sich. „Los geht’s“, rief er und begann, ohne Vorwarnung in ihren Schokokanal hineinzupissen.

 

Damit hatte keiner gerechnet, am wenigstens unser frecher Teenager. Sie versuchte von ihm wegzukommen und schrie, er aber hielt sie mit eisernem Griff an der Taille umklammert, während er sein Bier in ihrem Mastdarm ablud. Ich hielt ihr vorsichtshalber den Mund in ihrem wütend verzerrten Teeniegesicht zu. Trotz des Zirkus, denn das überraschte Mädchen machte, konnte man es in ihrem Bauch richtig gurgeln hören. Ein wahrer Sturzbach wanderte von Bernds Eichelspitze ihre Eingeweide hinauf. Es schien unendlich lange, bis Bernd seine Blase entleert hatte. Das Girlie schrie und begann beinahe zu weinen, während sie Bernd beschimpfte. „Jetzt sind wir quitt“, sagte Bernd. „Es ist so heiß dann hinten und gurgelt so“, jammerte Melanie. Zuerst fungierte Bernds Schwanz als Stöpsel, dann steckten wir ihr die Bierflasche in den Anus und ich begleitete die schockierte Melanie ins Bad. Dort versuchte sie das „Geschenk“ loszuwerden, das Bernd ihr gemacht hatte. Aus ihrem Anus quoll eine braune Masse aus Sperma, Gleitmittel, Kot und Urin heraus. „Selbst schuld, Schatz. Kleine Sünden bestraft Bernd sofort.“

 

Diese Pisserei in ihren Arsch und ihr Zirkus waren aber auch wirklich überraschend und irgendwie geil gewesen. Nach der Dusche und nach dem Schminken war das Mädchen bald wieder guter Dinge und nach zwei weiteren Drinks brachte ich die jugendliche „Puderdose“ in die nähe der elterlichen Wohnung. So hatte ein geselliger Tag unter Freunden in einer Orgie geendet, die wohl keiner von uns vergessen wird.

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

5 Komentare

  1. SexyGirl schrieb am

    Boah, wie geeeil!

  2. Olli schrieb am

    Was für eine freche Göre! Frech und fickgeil!

  3. heartbeat schrieb am

    das würde ich auch gerne erleben:) extrem heiss die geschichte

  4. Nefertari schrieb am

    Sehr geil geschrieben! Das würde ich gerna auch mal erleben! Durchgefickt werden, bis man erschöpft zusammen bricht!

  5. Heisenberg schrieb am

    total geile geschichte! hat spass gemacht beim lesen!

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.