Mein geilstes Fetischsex ErlebnisHeute erzähle ich euch von meinem geilsten Erlebnis: Ich suchte auf einem Fetischportal nach einem Meister. Ich bin nämlich ein devotes Luder. Nach langem Suchen wurde ich dann auch fündig. Master Hardcore nannte er sich. Wir machten ein Treffen für das nächste Wochenende aus. Ich war so aufgeregt, dass ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte. Als es dann so weit war, zog ich mir morgens meine geilen Dessous an, dich ich von meinem Ex-Freund zu Weihnachten bekommen habe. Darin konnte man meine XXL-Titten gut sehen. Darüber zog ich einen Minirock und ein Top mit weitem Ausschnitt an. Bevor ich losging, betrachtete ich mich noch einmal im Spiegel. “Sexy!”, ging es mir durch den Kopf. Ich nahm meine Tasche und verließ das Haus. Am Bahnhof wollte Master Hardcore sich mit mir treffen.

 

Also setzte ich mich in mein Auto und fuhr los. Am Bahnhof angekommen, wartete Master Hardcore schon auf mich. Wir hatten ausgemacht, dass er eine gelbe Rose mitbringt, als Erkennungszeichen. “Du musst Lana sein”, begrüßte er mich. Ich nickte kurz. Mein Meister führte mich zu seinem Auto und wir stiegen ein. Wir schnallten uns an und fuhren los. Die ganze Fahrt über sprachen wir kein Wort. Plötzlich hielt Master Hardcore an einem kleinen Haus. “Komm, meine Sklavin!”, sagte er und öffnete die Autotür. Wir verließen das Auto und gingen zum Haus. Im Haus war es eigentlich normal eingerichtet. “Lana geh du schon mal nach oben ins Schlafzimmer und zieh dich aus. Es ist die erste Tür rechts!”, rief mein Meister, während er in der Küche etwas machte. Ich gehorchte und ging die Treppe nach oben. Das Schlafzimmer hatte ich schnell gefunden. Ich machte die Tür auf und stellte meine Tasche auf die kleine Kommode. Dann fing ich an, mich auszuziehen. Die Dessous ließ ich an. Gerade hatte ich mich aufreizend aufs Bett gelegt, als mein Meister reinkam. “Ich habe gesagt, du sollst dich ausziehen!”, rief er etwas wütend.

 

Sofort zog ich mir die Korsage und den Slip aus. “Geile Titten!”, rief Master Hardcore und zog an meiner linken Titte. “Auuu!”, heulte ich auf. “Sklavin, kein Wort will ich hören. Kein Wort! Hast du mich verstanden?”, rief mein Meister aufgebracht. Ich nickte. “Gut! Hol mir den Schwanz raus und blas ihn ordentlich, du Schwanznutte!”, war seine Antwort. Ich fing an, an seinem Gürtel zu nesteln. “Geht das nicht schneller?”, entgegnete mein Master Hardcore genervt. Schnell öffnete ich seine Jeans und zog sie herunter. Er trug keinen Slip. Sofort schoss mir ein Riesenschwanz entgegen. Er war bestimmt fast 20cm lang. Zögernd nahm ich ihn in den Mund. Er schmeckte nach altem Sperma. Ich begann, zu lutschen und mit der freien Hand knetete ich seine fetten Eier. “Genug!”, sagte er plötzlich. Ich ließ von ihm ab. “So, jetzt will ich dich aber auch mal Poppen!”, meinte er. Ich legte mich aufs Bett und spreizte die Beine, soweit es ging. Master Hardcore kam von oben und setzte seine pulsierende Eichel an. Langsam drückte er und immer weiter rutschte sein Kolben in meine Möse. “Ahhh!”, stöhnte er, als sein Schwanz komplett in mir drinsteckte.

 

Da fing er an mich zu Poppen. Er machte kraftvolle Bewegungen, die fast schon wehtaten. 10-20 Stöße später kam er dann. Er stand auf und holte aus einer Schublade einen Dildo, ungefähr 25cm lang und 5cm breit. Er schob ihn mir in die gedehnte Fotze. Ich zuckte zusammen. “Dreh dich um, Schlampe!”, rief er und schlug mir mit einer Peitsche auf die Titten. Ich legte mich sofort auf den Bauch. “Jetzt wollen wir doch mal sehen, ob mein fetter Schwanz in dein enges, geiles Arschloch passt!”, sagte er ganz ruhig. Ich erschrak. So einen großen Penis hatte ich bis jetzt noch nicht im Arsch gehabt. Vorsichtig setzte er an meiner Rosette an. Als er nach 5 Minuten keinen Zentimeter eingedrungen war, schmierte er meinen Arsch und seine Nudel mit Gleitcreme ein. Nun konnte er bis zum Anschlag in mich stoßen. Als er kam, zog er seinen Schwanz raus und spritzte mir auf den prallen Arsch. “Was hältst du jetzt von einem Glas Sekt?”, fragte er mich. “Ja, das wär jetzt gut!”, lautete meine Antwort. “Warte hier, Sklavin!”, sagte er und ging nach unten. Als er wiederkam, hatte er zwei Gläser, aber keine Flasche Sekt dabei. Er gab mir ein Glas.

 

“Hock dich drüber und piss!”, rief er. Ich schüttelte den Kopf. Er kam zu mir und warf mich aufs Bett. Geschickt fesselte er meine Arme und Beine an die Bettpfosten. Dann öffnete er meinen Mund und steckte seinen Pimmel rein. “Los geht’s!”, rief er und fing an, in meinen Mund zu pissen. Ich musste alles schlucken. Ab und zu gab er mir einen kleinen Spritzer auf die Titten oder auf die Möse. Nach einer Ewigkeit hatte er sich leergepisst. Nun musste auch ich pissen und sagte: “Kann ich bitte auf die Toilette, Meister?” Er schüttelte den Kopf und deutete auf mein Glas. Widerwillig nickte ich. Er band mich los und ich setzte mich auf das Glas. Sofort pisste ich los, so viel Druck hatte ich auf der Blase. Es war so viel, dass einiges daneben floss. Als ich leer war, nahm mein Meister das Glas und trank meine Pisse genüsslich. Danach band er mich wieder an die Bettpfosten und verband mir diesmal die Augen. Er hockte sich über meine Titten und plötzlich spürte ich etwas Warmes, Weiches und Matschiges auf meinen Brüsten. Da war mir klar, was er macht: Er scheißt mich an! Ich wollte mich losreißen, doch es war unmöglich. Die Fesseln waren zu stramm.

 

“Geil, oder?”, fragte Master Hardcore. Als er fertig war, rieb er mich auch noch mit der Kacke ein. Plötzlich sagte er: “Mach den Mund auf, Lana!” Ich tat wie mir befohlen. Er steckte mir seinen Schwanz in den Mund, den er mit Scheiße eingeschmiert hatte. Ich musste würgen, aber konnte wegen seinem Schwanz in meinem Mund nicht. Nun steckte er mir den Pimmel, an dem sicher noch etwas Kacke klebte, in die Muschi und fickte mich. Seinen Samen spritzte er mir ins Gesicht. Danach steckte er mir den Schwanz in den Arsch. Da spritzte er auch schon ab. Moment mal, so lange kann selbst Master Hardcore nicht spritzen. Er pisste mir in den Arsch! Danach band er mich los und ich durfte duschen gehen. So endete ein anstrengender, aber geiler bizarrer Tag mit meinem Meister. Was ich sonst noch so erlebt habe, erzähle ich euch ein andermal!

 

Autor der Geschichte: Lana

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

11 Komentare

  1. Baby13 schrieb am

    Sehr geil, dass würde ich auch gerne erleben. Bin auch ein kleines devotes Luder

  2. Heisenberg schrieb am

    echt gute und geile geschichte 🙂

  3. Spree-Gabi schrieb am

    Ach neee . . . .
    Soll es soetwas wirklich geben?? Welche Krankheiten zieht man sich da zu.

  4. TomiTyp schrieb am

    Ach du schande, das ist ja ekelhaft! da wird man ja im wahrsten sinne des wortes krank bei…

  5. Mike schrieb am

    Finde die Geschichte sehr geil, auch wenn einige Sachen nicht mein Fall sind. Abgespritzt habe ich aber trozdem.

  6. geiler Lump schrieb am

    selten so eine geile Geschichte gelesen

  7. SexyGirl schrieb am

    Boah, ist das geeeeil! Ungefähr dreimal nen Orgasmus gehabt! Freu mich schon auf ne Fortsetzung!

  8. Lana schrieb am

    Danke für die geilen Kommentare!
    @SexyGirl: Die Fortsetzung hab ich schon abgeschickt, jetzt warte ich auch darauf, dass sie hier hochgeladen wird! 😉
    LG, Lana 🙂

  9. Bitch ;) schrieb am

    Heiß! Ich will jetzt auch ficken! Lana, wie heißt denn das Fetischportal und heißt dein Meister da einfach Master Hardcore? Er scheint mir ein ziemlich geiler Typ zu sein, von dem ich auch mal gefickt werden will! 😉

  10. Arschlecker123 schrieb am

    Sehr geil, bin auf die Fortsetzung gespannt. So eine kleine Lana hätte ich auch gerne…..

  11. Anna1 schrieb am

    Is mir zu eklig aber soll ja Leute geben die sowas mögen.

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.