Sex mit der devoten SchwägerinWir hatten uns eine Zeit lang nicht gesehen, und war verdammt Geil auf meine Schwägerin. Ihr ging es genauso. Das Stundenzimmer hatte ich extra reserviert für vier Stunden. 4 Stunden Sex mit Hingabe und verlangen, bis zur Ekstase bis zum nicht mehr können und ausgelaugt sein. Ich freute mich wie ein kleiner Junge. Am Tag bzw. in der Nacht davor hatte ich noch zweimal Sex mit meiner Frau, ich wollte leer und ausdauernd sein. Dieses Mal hatten wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht. Ich durfte mit Ihr tun, was ich wollte, ohne ein Nein von Ihr zu hören. Sie sagte mir zu, dass ich alles mit Ihr tun dürfte, ohne Wiederrede zu geben. Angekommen an unserer Stundenwohnung wartete Sie schon auf mich, Sie sah bezaubernd aus, braun am ganzen Körper, zu mindestens, was ich bis jetzt von Ihr sah.

 

Wir begrüßten uns als Freunde vor der Haustüre, es war ja gefährlich, wenn uns jemand hier gemeinsam vor dem Haus sehen würde. Wir gingen hinein, sie ging vor raus, sie hatte ein wunderschönes kurzes Sommerkleid an, tief ausgeschnitten, Ihr Hinterteil ging links und rechts, eine Augenweide. Wir klingelten bei der Vermieterin, sie kam mit einem Lächeln und wünschte uns viel Spaß. Ab in den Aufzug, da fingen wir an uns zu küssen, meine Hand ging unter Ihren Rock, ich musste einfach, so geil war ich auf Sie. Der Aufzug stoppte und sofort ließen wir die Hände von uns. Ich ging vor raus, schloss die Türe auf, Sie folgte. Ich sagte, jetzt beginnt das Spiel, du hast nur jawohl mein Geliebter zu sagen, mehr nicht, verstanden, sie sagte Ja. Ich wiederholte mich in einem strengeren Ton, wie habe ich gesagt, Sie sagte jawohl mein Geliebter, gut hast du das gemacht. Ich befahl Ihr sich nackt auszuziehen. Ihre Kleider sollte Sie auf den Stuhl legen. Sie tat, was ich anordnete. Ich kramte aus meiner Tasche eine Creme, reibe dich damit ein, überall und in alle Öffnungen, sie antwortete wieder mit Ja mein Geliebter und rieb sich ein. Es war eine Kühlungscreme.

 

Dann musste Sie sich kerzengerade hinstellen, die Augenbinde hatte ich schon bereitgelegt, Sie musste Sie sich umbinden. Ich teste Sie, aber sie war blickdicht. Lege dich auf den Bauch in das Bett, ich führte Sie bis an das Bettende, sie gehorchte. Nun ging ich die Lederriemen zu holen und fesselte Sie an das Bettende mit den Füßen und mit den Armen an den Bettanfang. Sie lag gestreckt da. Ihr Hinterteil und Ihr Körper waren wunderschön anzuschauen. Schön Braun und gestreckt. Mein Schwanz begann Hart zu werden. Ich zog mich nackt aus. Am liebsten wäre ich über Sie hergefallen. Aber das Spiel hatte erst begonnen. Aus meinem Rucksack holte ich den Mundknebel und die Ohrstöpsel. Ich legte Ihr es an. Sie war mir nun vollkommen ausgeliefert. Ich hatte so etwas noch nie getan bzw. erlebt, es war für mich als ausübenden genauso neu wie für Sie als mein Lustobjekt. Nun bereitete ich die Feder den Ledergürtel und die Lederriemen sowie die Haselnussrute vor, ich rieb alles mit Kühlungscreme ein. Ich strich mit der Feder über Ihren Rücken, zuerst erschrak Sie, aber es gefiel Ihr, Ich ging tiefer an Ihr Hinterteil, zwischen Ihre Beine!

 

Sie wurde nach einer Weile Nass an Ihrem Hinterteil und an Ihrer Möse. Nun warte ich, Sie wusste nicht, was geschah. Als Erstes war der Ledergürtel dran, zuerst holte ich nicht aus, sondern probierte es zart, bei den ersten Schlägen zuckte Sie, dann schlug ich härter zu, es bildeten sich Striemen, Ihr Hinterteil war als Erstes dran, dann der Rücken. Wieder kamen einige Minuten Pause, nun war die Rute dran, es zischte, als ich ausholte. Ich bearbeitete Ihren ganzen hinteren Teil, von den Füßen über Ihre Fesseln, Waden, Unterschenkel, Po, Rücken und Nacken. Ich merkte, wie Sie seufzte. Aber es war noch nicht vorbei, nun kamen Ihre Schamlippen dran, vorsichtig ließ ich kleine Schläge darauf prasseln. Sie wurden Rot und schwollen mächtig an. Ihr Rücken war voller Striemen. Nun nahm ich Ihr die Ohrstöpsel raus. Ich rieb meine Finger mit der Kühlungscreme ein und fing an Ihren Hintereingang vorzubereiten. Mittlerweile hatte mich dieser Anblick so geil gemacht, dass die ersten Lusttropfen aus meiner Eichel kamen. Als Sie so weit war, stieg ich auf Sie und führte meinen Penis in Ihr Arschloch, ganz tief stoß ich beim ersten Mal zu.

 

Es war herrlich, ich stieß kräftig in Sie, manchmal etwas schnell, dann wieder langsamer, zwischendurch zog ich meinen Schwanz aus Ihr und machte in trocken mit Ihrer Unterhose. Nun wollte ich kommen und stieß ganz tief in kleinen Stößen in Sie, ganz fest. Ich kam wahnsinnig in Ihr, mein Samen spritze in Ihr drin, es fühlte sich wunderschön an. Als ich alles aus mir heraus gestoßen hatte, legte ich mich neben Sie. Mein Samen lief aus Ihrem Arschloch heraus. Nun befahl ich Ihr sich umzudrehen, wenn ich die Fessel etwas lockerte, ich löste Ihre Fesseln und Band Sie auf dem Rücken liegend wieder fest an. Nun kam die Vorderseite dran. Diesmal bearbeitete ich zuerst Ihre Scham Gegend, zuerst mit der Peitsche, Sie zuckte bei jedem der Schläge. Je mehr Sie zuckte, desto fester kamen die Schläge. Ich sagte dies auch zu Ihr, aber anscheinend konnte sie nicht anders. Nun waren Ihre Brustnippel dran, Sie stand in die Höhe wie noch nie, dann Ihr Hals, Sie bekam zwei Schläge, weil Sie nicht sofort antwortete am Anfang. Dann kam der Gürtel in das Spiel, als Erstes Ihre Füße und Schienbeine, zum Schluss Ihre Schenkel. Sie hatte überall rote Striemen.

 

Sie war übersät damit. Nun löste ich Ihre Beinfesseln und nahm Ihre Beine auf meine Schultern. Ich drang in Ihre Scheide ein und stoße mit meiner ganzen Kraft in Sie, Ich wollte nur in Ihr kommen, es war Stoß für stoß umso schöner in Ihr, denn ich fühlte Sie ganz tief. Bevor ich kam, zog ich meinen Penis noch mal aus Ihr. Dann mit gewaltigen kräftigen Stößen spritzte ich in Sie, Ich stöhnte Laut und lang. Als ich mich in Ihr entleert hatte, befreite ich Sie von Ihrem Mundknebel und Ihrer Augenbinde. Ich küsste Sie leidenschaftlich auf den Mund, nun befreite ich Sie auch von Ihren Handfesseln. Sie äußerte sich, ist das Fetisch Spiel zu Ende, ich bejahte dies. Sie kam zu mir und küsste mich und flüsterte mir in das Ohr, das Sie so etwas noch nie erlebt hatte. Wir unterhielten uns noch, sie sagte das Sie Schmerz und Lust empfunden habe, große Lust auf puren Sex und das Sie morgen nicht mehr richtig gehen können durch die Schläge und sich nicht nackt vor Ihrem Mann zeigen konnte. Sie würde es vortäuschen, sodass Sie Ihre Tage habe. Als wir zusammen räumten beschlossen wir, das es beim nächsten Treffen mich treffen würde. Ich war nun schon unruhig und gespannt.

 

Wir gaben den Schlüssel vom Stundenzimmer bei der Vermieterin wieder ab und verabschiedeten uns mit einem langen intensiven Kuss.

 

Autor der Geschichte: Ralf

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

2 Komentare

  1. Baby13 schrieb am

    Sehr heiss, dass würde ich auch gerne erleben, meine Pussy ist wahnsinnig nass jetzt

  2. ingo schrieb am

    gelesen und nachbarin dabei gefickt

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.