Lenas versautes TagebuchHallo lieber Leser, ich bin die geile Schlampe Lena. Ich bin ca. 160cm klein, sehr schlank und zierlich gebaut, mit kleinen festen Titten und ziemlich großen Nippeln. Mein Haar ist pechschwarz und ich bin natürlich immer schön blank rasiert. Zurzeit gehe ich noch in die 12. Klasse und bin vor ca. einem halben Jahr endlich 18 geworden. Obwohl ich noch so jung bin, habe ich bereits mit wahnsinnig vielen Männern geschlafen. Die genaue Zahl kann ich euch eigentlich gar nicht nennen. Mein erstes Mal hatte ich mit knapp 16. Und vom ersten Moment an entdeckte ich meine nymphomane Neigung. Ich brauche Sex wie die Luft zum Atmen. Am liebsten mehrmals täglich. So etwas spricht sich natürlich schnell herum. An der Schule und natürlich auch in der kleinen Stadt, außerhalb von Berlin, in der ich lebe.

 

Daher mangelt es mir auch nie an unmoralischen Angeboten. Da ich nicht sehr wählerisch bin, habe ich auch schon mit den meisten Jungs meines Jahrgangs gefickt. Und der eine oder andere Lehrer durfte mir auch schon seinen Schwanz in meine Löcher stopfen. Aber jetzt möchte ich euch nicht länger warten lassen und schreibe euch nun einige meiner Tagebucheinträge auf. Liebes Tagebuch, am Wochenende hatte ich eine wunderbare Idee. In der kommenden Woche wollte ich jeden Tag in der großen Pause in der Schule einen anderen Mitschüler vernaschen. Dazu schrieb ich 5 Auserwählten eine E-Mail. Die Kerle sollten jeden morgen auslosen, wer mich in der Pause ficken darf. Innerhalb von einer halben Stunde bekam ich 5 begeisterte Antworten. Zuvor hatte ich mir auch schon die ideale Location für meine Aktion überlegt: Ein leer stehender Kellerraum. Einen Schlüssel für den Raum zu organisieren war kein großes Problem. Dazu musste ich nur einmal meine Muschi unserem Hausmeister zur Verfügung stellen. Und schon war ich im Besitz eines Generalschlüssels für die Schule.

 

Nun musste ich nur noch den kleinen Raum ein wenig gemütlich machen, wobei ich mich auch der Hilfe des Hausmeisters bediente. Um die ganze Sache noch ein wenig aufregender zu gestalten, hatte ich vor mir bei der Aktion selbst die Augen zu verbinden. Also bat ich auch die Jungs kein Wort mit mir zu sprechen ab dem Zeitpunkt, ab dem sie den Raum betraten, bis sie mich wieder verließen. Ich wollte nicht wissen, wer mich fickt. Am Montagmorgen ging ich aufgeregt zur Schule. Ich wählte aus meinem Kleiderschrank ein hübsches Sommerkleidchen aus. Die Unterwäsche ließ natürlich weg, um nicht unnötig Zeit beim Ausziehen zu verlieren. Die ersten drei Schulstunden vergingen so quälend langsam das Ich fasst verrückt wurde. Meine Fotze wurde immer nasser je näher die Pause rückte. Endlich klingelte es zur großen Pause. Jetzt waren 25 Minuten Zeit. Schnell schnappte ich mir meine Handtasche und rannte aus dem Klassenzimmer. So schnell ich konnte, ohne aufzufallen, ging ich in den Keller. Nach etwa einer Minute war ich in meinem Raum anbekommen. Sofort entledigte ich mich meines Kleides.

 

Ich kniete mich auf die hergerichtete Matratze mit meinem Hintern Richtung Tür. Dann holte ich ein schwarzes Tuch und meinen größten Dildo aus der Tasche. Ich verband mir schnell die Augen und begann sofort mit dem Dildo zu spielen. Schnell war meine Fotze aufnahmebereit und begann mich selbst zu ficken. Da hörte ich auch schon, wie die Tür aufging und jemand den Raum betrat. Ich sagte sofort: „Tür abschließen, ausziehen und herkommen. Und wehe Du sagst auch nur ein Wort, während Du mich fickst“. Nach kurzem Zögern wurde die Tür verschlossen und ich hörte Kleidung rascheln und zu Boden fallen. Und schon wurde mir das Kommando über meinen Dildo entzogen. Mein unbekannter Stecher zog den Gummischwanz aus meiner nassen Fotze langsam heraus. Und sofort kniete er sich hinter mich und ich spürte seinen harten Schwanz am Eingang zu meiner Spalte. Langsam spießte er mich auf. Er füllte mich wunderbar aus mit seinem riesigen Teil. Ich wunderte mich ein wenig, das ich mich nicht daran erinnern konnte, dass einer meine Auserwählten einen so extrem großen dicken Schwanz besaß.

 

Aber mein Lover wusste ziemlich genau was er tat und ich begann die Situation voll auszukosten. Zuerst wurde ich von Mr. Unbekannt langsam gefickt, bis er ständig das Tempo erhöhte. Dass ich nicht wusste, wer mir da seinen geilen Schwanz in die Fotze rammte, brachte mich schier um den Verstand. Ich war bereits kurz davor zu kommen, als ich merkte wie etwas versuchte sich in meinen Hintereingang zu bohren. Mein Lover hatte sich offenbar den Dildo geschnappt und wollte mich damit in meinen engen Arsch ficken. Es dauerte auch nicht lange, bis er es geschafft hatte und der Dildo bis zum Anschlag in meiner Arschfotze steckte. Jetzt gab es kein halten mehr für mich. Ich ließ meiner Lust freien Lauf und forderte ihn auf es mir heftiger zu besorgen in beide Löcher. Immer schneller und schneller bis zum Höhepunkt. Und dann war es endlich so weit, ich kam in einem gewaltigen Orgasmus und schrie meine Lust laut heraus. Aus meiner Fotze ergoss sich ein riesiger Schwall Mösensaft, der mir zu den Schenkeln herablief. Als mein Orgasmus etwas abklang, merkte ich wie der Kerl um mich herumging, um mir mit seinem geilen Prügel das Maul zu stopfen.

 

Ich begann gierig seinen Schwanz zu saugen, der so wunderbar nach meiner Fotze schmeckte. Und es dauerte nicht lange und er entlud sich in mir in einem großen Schwall heißem Sperma, dass ich vollkommen in mich aufnahm und genüsslich herunterschluckte. Als ich mich wieder etwas gefasst hatte, forderte ich meinen Stecher sofort auf wieder zu verschwinden. Was er auch ohne nur ein Wort zu sagen tat. Ich rief ihm aber noch hinterher: „Sag den anderen, dass wir das ab jetzt jeden Tag machen werden.“ Als die Tür sich schloss, nahm ich mir die Augenbinde wieder ab und musste dabei grinsen. Das war eine großartige Idee, die ich da hatte. Erschöpft aber glücklich merkte ich, dass noch immer der Dildo in meinem Arsch steckte. Ich zog ihn heraus und mich wieder an. Auf dem Gang vor unserem Klassenzimmer wartete Johannes auf mich, einer meiner Auserwählten. Er sah mich wütend an und nahm mich beiseite. „Lena Du kleine Schlampe, erst machst Du uns mit solchen E-Mails heiß. Und dann passiert nichts. Das kannst Du mit uns echt nicht machen.“ Ich verstand gar nichts und fragte ihn, was das sollte.

 

„Na als ich am Kellerraum ankam war die Tür verschlossen und von dir war weit und breit nichts zu sehen. Hast dich wohl doch nicht getraut was?“ Ich musste lachen: „Hansi da hat dich wohl einer der anderen verarscht. Ich wurde nämlich gerade vom aller feinsten gefickt bis zum Orgasmus“. „Kann nicht sein Süße, hab mit allen gesprochen. Keiner von uns war bei dir“. „Aber wer…….?“ Und dann klingelte es auch schon zur nächsten Stunde. Die restlichen Schulstunden grübelte ich über das Rätsel nach Wer mich wohl in der großen Pause so geil gefickt haben könnte. Der Gedanke es vielleicht nie herauszufinden erregte mich sehr. Ich hatte damit erreicht, was ich wollte. In einer Zwischenstunde nahm ich noch war, dass Herr Müller unser Vertrauenslehrer, mich nach der letzten Stunde in seinem Büro sprechen wollte. Irgendwann klingelte es dann endlich zum Schulschluss. Nun nur noch dieses blöde Gespräch mit Herrn Müller hinter mich bringen und dann ab nach Hause. Ich hatte schon Pläne für den nächsten Fick am Nachmittag. Ich hatte vor mir in der Unibibliothek irgendeinen süßen Studenten zu krallen.

 

Auf dem Weg zu Herrn Müllers Büro grübelte ich immer noch über Mr. Unbekannt nach. Ich wusste nur, dass er einen wahnsinnig geilen Schwanz hatte und ficken konnte wie der Teufel. Ein wenig aufgekratzt stand ich dann vor der Tür und klopfte. Herr Müller bat mich auch sofort herein. „Lena schön das Du gekommen bist. Setzt dich bitte hin.“ „Was gibt es denn Herr Müller?“ „Lena es tut mir sehr Leid aber es gibt da ein Gerücht, das ich gerne aus der Welt schaffen möchte.“ Verwirrt antwortete ich: „Ach ja?“ Herr Müller stand auf und ging um seinen Schreibtisch herum. Als er direkt neben mir Stand sagte er: „Lena wie gesagt es tut mir leid, aber ich muss jetzt Deine Tasche durchsuchen.“ Ich wurde blass, oh mein Gott er würde meinen Dildo finden. „Lena gib mir jetzt die Tasche. Die Schulaufsicht hat mich damit beauftragt. Also her damit.“ Zögernd händigte ich ihm meine Tasche aus. Er öffnete sie und sofort nahm er den Gummischwanz heraus mit den Worten: „Na was haben wir denn da. Es ist also wahr.“ Ich erwiderte unsicher: „Und seit wann ist Sexspielzeug in der Schule verboten?“

 

Herr Müller begann laut zu lachen und sagte: „Das ist es natürlich nicht Kleine, vor allem nicht wenn man damit in der großen Pause ein so süßes kleines Arschfötzchen wie deines ficken darf.“ Wumm, dass saß. Mit offenem Mund saß ich auf meinem Hintern und staunte nur noch. Also war er es, mein Vertrauenslehrer Herr Müller, der mich heute Morgen so wahnsinnig geil gefickt hatte. „Da bisst du baff, was kleine Schlampe?“ Er ging nun zur Tür seines Büros und sperrte ab. „Damit wir ungestört sind meine geile Fotze. So und jetzt steh auf und zieh dich aus. Ich werde dich noch mal richtig rannehmen so wie heute Morgen.“ Ich werde dich noch mal richtig rannehmen so wie heute Morgen.“ Und das wollte ich auch gar nicht. Als ich splitternackt vor meinem Lehrer stand, fragte er mich: „So und nun erklär mir erst mal was oder wen du da heute Morgen im Keller eigentlich erwartet hattest.“ Nach dem Ich ihm mein kleines Spielchen mit meinen Auserwählten erklärt hatte, musste er lachen. „So ein scharfes Früchtchen bist du also. Dann stimmte es also doch, was man sich in der halben Stadt so über dich erzählt.“

 

Ein bisschen beschämt antwortete ich: „Ja, ich fürchte es ist alles wahr, Herr Müller.“ Damit zog Herr Müller mich in seine starken Arme und küsste mich lange und leidenschaftlich. Mein Lehrer fickte mich anschließend den halben Nachmittag mehrmals in den siebten Himmel. Ich hatte unzählige Orgasmen während mir alle meine Löcher stopfte. So liebes Tagebuch: Dies war also mein erster Blind-Fuck. Und morgen darf dann endlich einer der Jungs ran in der großen Pause!

 

Autor der Geschichte: Lena

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

3 Komentare

  1. kathi schrieb am

    Wow, eine echt geile Geschichte. Ich erinnere mich, dass ich auch einen Lehrer hatte, mit dem ich gerne mal gefickt hätte.
    Die Geschichte macht lust auf mehr. Ich bin ganz feucht und brauch jetzt erst mal meinen Vibrator.

  2. Hasi01 schrieb am

    Nette Geschichte 😉

  3. Bitch ;) schrieb am

    Wow, richtig heiß! Jetzt brauch ich erstmal meinen fetten Dildo für mein nasses, enges Fötzchen!
    Ich will auch mal so einen blind fuck erleben! Muss bestimmt voll geil sein! Wer hätte Interesse? 😉 :*

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.