Von einer reifen Frau entjungfertIch war gerade 18 Jahre alt und in dem letzten Lehrgangsjahr. An unserer Akademie grenzte ein Park, den ich jeden Tag nach Lehrgangsschluss durchqueren musste, um nach Hause zu kommen. Eines Tages bemerkte ich eine superheiße Mutter. Sie war ca. 38 und hatte zwei Kinder dabei. Ich muss dazu sagen, hier im Park befindet sich auch ein Spielplatz und dort saß sie auf einer Bank. Sie sah den Kindern beim Spielen zu. Wir Jungens gingen hier auch immer hin und rauchten heimlich Zigaretten, den Eltern hatten wir versprochen nicht zu rauchen, aber wir waren halt jung. Nun diese Frau war für mich eine Erwachsene und eigentlich unerreichbar. Ich setzte mich auf eine der Bänke und steckte mir eine Zigarette an. Ich saß rücklings zu ihr, sodass sie nicht sofort sah, dass ich rauchte.

 

Plötzlich und unerwartet tippte mir eine Hand auf die Schulter. Ich sah mich erschrocken um und sah sie. Mein Gott sie war wunderschön, und ich war verlegen. Ich glaube ich hatte einen hochroten Kopf. Sie sagte, „keine Angst ich verrate Dich nicht wegen dem rauchen“. Sie lächelte dabei, da bemerkte ich, wie toll sie aussah.“ Ich heiße Brunhilde “sagte sie,“ hast Du Feuer? Ich habe mein Feuerzeug zu Haus vergessen“. „Hallo“, sagte ich,“ ich heiße Frank Feuer? Ja habe ich.“ Brunhilde fragte, ob ich hier auf die Akademie gehen würde, ich erzählte ihr, dass es das letzte Jahr sein würde.“ Komm setzen wir uns auf meine Bank, dann kann ich die Kinder beobachten, wenn sie spielen“. Sie erzählte mir, dass sie Witwe sei, seit etwa 3 Jahren, ihr Mann sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Wie ich so neben ihr saß, überkamen mich erotische Gedanken. Sie erzählte mir über ihr Leben und vor allem wo sie wohnte. Gar nicht weit von meinem zu Hause nur ein paar Straßen weiter. Ich musste los sonst gab es zu Hause Theater. Ich verabschiedete mich und stand von der Bank auf.

 

Was ich leider vergessen hatte das mittlerweile sich eine mächtige Latte sich in meiner Hose breitgemacht hatte. Brunhilde gab mir die Hand und drückte sie, blöderweise habe ich nicht dran gedacht, wenn ich vor ihr stehe, ist mein Schritt genau auf Augenhöhe von ihr. Sie tat so als hätte sie es nicht bemerk, aber mir war klar mein Ding konnte ich nicht verbergen. In diesen Zeiten trug man nämlich hautenge Hosen Jeans sowie auch Stoffhosen. Ich lief nach Hause und dachte den ganzen Heimweg an Brunhilde. Sie hatte braune halblange Haare, in ihrer Jeans einen knackigen Arsch und eine superschlanke Figur. Genau diese Attribute schlugen bei mir ein wie eine Bombe. Ich lag abends in meinem Bett und wurde ihr Bild vor meinen Augen nicht mehr los. In meiner Schlafanzughose regte sich mein Schwanz zu einem gewaltigen Ständer, ich fing sofort an, ihn zu wichsen. Es war traumhaft, ich stellte mir vor, wie ich ihr in die Bluse griff und ihre festen Titten knetete. In Gedanken schob ich meine Hand unter ihren Rock und schob den Schlüpfer an die Seite. In diesem Moment spritzte ich auch schon unter großer Lust ab.

 

Es war das erste Mal, das ich so viel Sperma aus meinem Schwanz wichste. Nach dem Reinigen schlief ich erschöpft und wohlig ein. Ein paar Tage später traf ich Brunhilde beim Einkaufen.“ Hallo sagte sie, für drei Leute einkaufen ist nicht einfach, aber was soll ich machen, die Kinder sind im Kindergarten und einkaufen geht nur jetzt“. Ich lachte, “darf ich dir helfen“?“ aber gern bis zu mir ist es nicht weit“. Ich schnappte mir einen Teil der Einkauftüten und wir gingen zu ihr nach Haus. Ich stellte die Tüten auf den Küchentisch und sah mir ihre Wohnung an.“ Hey, gar nicht neugierig was“ sagte sie. „Doch auf dich und auf dein Umfeld, wie du lebst“.“ Vielleicht wäre es nötig dir mein Bett zu zeigen“? Dabei fuhr sie mir mit der Hand über den Reisverschluss meiner Hose. Ich ging wie in Trance hinter ihr her ins Schlafzimmer. Brunhilde sagte mir, dass das einmalig ist, und zog sich dabei aus. In meiner Hose war ein mächtiger Ständer, der mit jedem fallenden Kleidungsstück größer wurde. Endlich stand sie nackt vor mir, ein Traum, sie war schlank, ihre Brüste eher klein aber mit steifen Nippeln und sie hatte keine Schambehaarung. Ich konnte leicht ihre kleine Spalte erkennen.

 

Während ich mein Hemd auszog, öffnete sie mir die Hose und zog gleich die Unterhose mit runter. „Himmel“, sagte sie, als mein Schwanz aus der Hose sprang. Sie drückte mich aufs Bett und zog mir die Hose ganz aus. Ich spürte ihren warmen weichen Körper an mir es war gigantisch. Langsam streichelte sie sich mit der Hand über meinen Bauch zu meinem Schwanz runter. Ich dachte oh Gott, gleich nimmt eine Frau das erste Mal deinen Schwanz in die Hand. So geschah es dann auch. Brunhilde rieb meinen Steifen und der stand wie aus Beton gegossen. „Sie flüstere mir zu, mein Mann hatte nicht so einen großen Riemen“. Ich war stolz das, das eine Frau zu mir sagte und ich erwiderte “wenn du weiter so reibst spritze ich gleich ab“.“ Hat dich meine Nacktheit so aufgeregt“? „Dann müssen wir den ersten Saft raus lassen dann steht er länger“. Mit diesen Worten rutschte sie nach unten in Richtung meines stehenden Schwanzes und fing an ihn zu lutschen. Mensch was war das für ein Gefühl, warm weich und auch saugend. Mit einer Hand wichste sie den Pimmel und mit der Zunge umspielte sie meine Eichel.

 

Mittlerweile lag sie zwischen meinen Beinen, sodass ich alles sehen konnte, was sie tat. Ich hatte den Eindruck sie wollte das auch, sie machte mich immer geiler. In meinen Lenden pochte es wie wild, gerade saugte sie meinen Penis ganz ein Da merkte ich, dass es mir kommt.“ Pass auf“ sagte ich noch, aber da schoss der ganze heiße Saft meiner Lenden in ihren Mund. Eigentlich hätte ich erwartet, dass sie sauer war, weil ich in ihren Mund abgespritzt habe aber nein sie schluckte meine Samen und grinste dabei.“ Entschuldige, ich habe leider zu spät gemerkt …“ „Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, es war schön ich mag das. Mein Mann hat sich immer vor dem eigentlichen Ficken von mir leer lutschen lassen, umso länger stand sein Schwanz. So und nun spüle ich mir eben den Mund aus sagte sie lächelnd“. Während sie im Bad war, fing mein Penis sich wieder an zu regen. Nun ich dachte geh dich auch waschen und ging hinterher ins Badezimmer. Brunhilde stand vorgebeugt über dem Waschbecken und putzte sich die Zähne. Als ich sie von hinten sah, konnte ich ihren knackigen Arsch bewundern.

 

Die Poritze war leicht geöffnet und man sah ihren kleinen braunen Anusring. Etwas tiefer waren die zwei kleinen Schamlippen zusehen, die leicht geöffnet waren. Mein Schwanz stand wie eine kampfbereite Lanze nach vorn ab. Brunhilde hatte mich wohl bemerkt und fragte mich ob mir das gefällt, was ich sähe.“ Ich zeige dir alles, komm nur mit“. Mit diesen Worten zog sie mich lachend wieder ins Schlafzimmer. Sie legte sich breitbeinig auf das Bett, “so nun mach, was du willst“. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, ich legte mich zwischen ihre Schenkel und fuhr mit meiner Zunge das erste Mal durch eine Frauenfotze. Es schmeckte ein bisschen salzig aber nicht schlecht. Oberhalb der Schamlippen merkte ich wie ihr Kitzler anschwoll, und sie an zu stöhnen anfing. Ich schaute zu ihr auf, doch sie sagte “mach weiter“ und drückte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Ich leckte wie verrückt und Brunhilde wand sich immer mehr, meine Zunge stieß kraftvoll in ihre Spalte und sie heulte laut auf „fester. Plötzlich schrie sie wie irre und wand sich mit heftigen Stößen meiner Zunge entgegen. Brunhilde entspannte sich langsam!

 

Anschließend leckte ich ganz vorsichtig ihr Loch weiter, es war warm und nass und bekam einen ganz anderen Geschmack, als ich meinen Kopf zurücknahm, sah ich wie etwas Schleim aus ihrer Spalte tropfte. Ich rutschte neben sie und sah sie an, sie war verschwitzt und glücklich, als ob sie einen Lottogewinn gemacht hätte.“ Hat es dir gefallen “fragte ich, sie sah mich an und sagte, “gut das Du nicht fragst wie war ich“. Ich verstand nicht, aber Brunhilde sagte es war schon die richtige Frage. „Ich habe einen tollen Orgasmus gehabt, um ehrlich zu sein, aber jetzt will ich ficken. Dein Ständer ist ja immer noch steif“. Kurz und gut nahm sie meinen Penis in die eine Hand und mit der anderen spielte sie mit meinen prallen Eiern. Brunhilde setzte sich auf mich, aber sodass sie von mir abgewandt war und ich ihren knackigen Arsch sehen konnte. Vorsichtig strich ich mit meinem Zeigefinger über ihre braune Rosette. Brunhilde hielt sofort inne und sagte “das darfst du nicht, noch nicht“. Mit gekonntem Griff nahm sie meinen Schwanz und ich konnte zusehen, wie er das erste Mal in eine Muschi verschwand.

 

Ihre Schamlippen umschlossen meine Eichel und ich konnte kaum glauben, was jetzt geschah. Mit einem Ruck setzte sie sich auf meinen harten Ständer und jaulte laut. Oh wie habe ich das vermisst, sagte sie leise aber sehr hektisch. Ihr Arsch hob und senkte sich in einem schnellen Rhythmus, der immer härter wurde. Abrupt drehte sich zu mir und ich konnte sie vor mir sehen. Die kleinen Titten wackelten schön bei jedem Fickstoß mit und die harten Brustwarzen wurden dunkelrot. Mich erregte Brunhilde so geil zu sehen, eine Frau, die ich vor einigen Tagen nur von Weitem bewundert habe. Jetzt in diesem Moment durfte ich sie ficken, sobald sich ihr Körper erhob zum nächsten Fickstoß, sah ich meinen Schwanz in ihrer Fotze das machte mich unheimlich geil. Immer härter fickte Brunhilde rittlings auf mir und murmelte vor sich hin “ja, gib mir alles bitte alles“. Mit einem Mal stieg sie von mir runter und bückte sich vor mir, sie war im Vierfüßler stand, ich kniete hinter ihr und stieß meine harte Lanze in ihre triefende Fotze. Sie gurgelte “Fick mich, bitte fick mich richtig durch“. Meine Eier schaukelten frei und sie ergriff sie.

 

Mit einer Hand massierte sie meinen Sack und auch meine Eier das war zu viel, ich merkte wieder dieses Pochen in meinen Lenden und schrie “gleich spritz ich ab“. In dem Moment rutschte sie vor und legte sich auf den Rücken.“ Fick in meinen Mund“ sagte sie. Sie öffnete ihren Mund und ich stieg über sie, jetzt war ich mit meinem harten Penis über ihrem Gesicht und stieß ihn in ihren Mund. Sie riss vor Überraschung die Augen auf und gurgelte irgendwas von „Vormmmhh sich nicht so tief“, ich glaube ich habe meine Steifen bis zum Zäpfchen rein gestoßen. Schützen nahm sie meinen Steifen in die Hand und lutschte an meiner Eichel. Tiefer und tiefer glitt mein Schwanz in ihren Mund hin und her. Lass mich in dir spritzen sagte ich, Brunhilde hielt inne und schob sich höher. Komm zwischen meine Schenkel, als ich zwischen ihren Schenkeln lag, griff sie nach meinem Schwanz und hielt ihn vor ihrer Fotze fest. Ich verstand, ich sollte in ihre Hand ficken als wäre ich in ihr. Mit harten Stößen rammelte ich in ihre Hand und merkte, wie mir die Ficksahne kam. Als ich gerade abspritzte, hielt sie meinen Schwanz über ihren Bauch und mein Saft verteilte sich darauf.

 

Es war ein herrliches Gefühl, immer wieder rieb sie meinen Prügel, bis er ganz leer war. Erschöpft legte ich mich neben sie und lächelte.“ War das dein erstes Mal, fragte sie“.“ Ja sagte ich“.“ Das nächste Mal darfst du in mir abspritzen, dann nehme ich die Pille“. „Wie lange hast du schon nicht mehr gefickt, hey ich hab dir schon erzählt, dass ich seit drei Jahren Witwe bin“. „Solange? Wie hast Du das ausgehalten“. „Na ich habe es mir mit der Hand gemacht, ist zwar nicht so gut, wie ein praller Schwanz aber es geht“. „Bitte erzähl mir, wie es mit deinem Mann war“. „Nun er war gut bestückt und er schaffte es jedes Mal, mich zum Orgasmus zu ficken. Am liebsten hat er mich in den Arsch gefickt, aber das ist ja nun vorbei“. „Warum fragte ich? Ich würde auch gerne deine Rosette ficken“, „nein Nein sagte sie dein Penis ist glaube ich zu dick“. „Lass es uns doch mal versuchen“, “nun ja, mit Gleitcreme ginge es vielleicht“ sagte sie. Sie schaute zu Uhr und sagte „Oh verflixt ich muss die Kinder vom Kindergarten abholen. Sei nicht böse aber meine Kinder gehen vor allem. Sicherlich sehen wir uns wieder, am besten morgens dann bin ich zu Haus“.“

 

Aber was ist mit dem einmalig “fragte ich sie.“ Nimm nicht alles so wörtlich lächelte sie, bis dahin wusste ich noch nicht, was du für einen herrlichen Schwanz hast“. Und das ich so einen dringend brauchte, es werden sich noch genug Gelegenheiten ergeben, um miteinander zu ficken.“

 

Autor der Geschichte: R.van der Falk

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

4 Komentare

  1. omaschleck schrieb am

    muss sagen geile frau aber für mich zu jung

  2. dona schrieb am

    Kann dem oberen Kommentar nur zustimmen.

  3. Horst schrieb am

    Das ist Ausbaufähig!! Wann kommt die Fortsetzung???

  4. Buzzy schrieb am

    War eine geile Geschichte hätte auch gerne so eine Dame gehabt die mich entjungfert. Geil

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.