Die Stiefelsammlung meiner FrauEs war an einem Sonntagnachmittag, meine Frau und ich haben ein kleines Restaurant, sie macht das Service und ich bin für die Küche zuständig. Es waren noch einige Mittagsgäste im Haus als sie mich fragte ob ich Schlussdienst machen würde denn sie möchte ihre Friseurin abholen, da ihr Auto in der Werkstätte sei. Ich bejahte diese Frage, da Carmen nicht nur die Friseurin meiner Frau ist, sondern auch eine ihrer besten Freundinnen. Ich hatte gerade die letzten Gäste abkassiert als beide zur Tür herein kamen meine Frau ging voraus und lächelte verschmitzt, als Carmen um die Ecke bog, blieb ich momentan stehen und begutachtete sie von unten nach oben, sie trug einen langen Pullover, Leggins und dazu rattenscharfe schwarze Lackstiefel, die ihr knapp bis unters Knie reichten.

 

An dieser Stelle möchte ich gleich sagen das mir persönlich Damenstiefel insbesondere Lack und Gummistiefel sehr gefallen und meine Frau nach anfänglichen Sträuben diese Leidenschaft mit mir teilt und auch auslebt. Beide Damen gingen nach oben in unsere Wohnung und ich machte noch die Bar sauber, als meine Frau noch einmal nach unten kam, um 2 Kaffee zu holen und mir im Vorbeigehen zwischen die Beine griff und kurz fragte ob mich leicht Carmens Stiefel aufgegeilt hätten, worauf ich antwortete, das müsse sie selbst feststellen, worauf sie sagte, das habe ich gleich an deiner Beule in der Hose bemerkt und mir ein zweites Mal aber diesmal kräftiger in den Schritt zu greifen, worauf ich sie anlächelte und mir dabei dachte heute könnte es wieder zu einem geilen Stiefelfick kommen. Nach einer Weile ging ich nach oben und hörte beide Damen im Badezimmer scherzen, worauf ich mich ins Wohnzimmer begab und den Fernseher einschaltete. Ich war gerade zum Einnicken da erschien meine Frau um mir zu sagen unsere Tochter würde auch noch zum Haare machen kommen in der Zwischenzeit fahre sie ins Solarium und zur Fußpflege.

 

Kerstin unsere Tochter würde Carmen dann nach Hause bringen. Ich nickte im Halbschlaf und hörte, wie sich die Damen verabschiedeten und drückte einige Fernsehsender durch als Carmen nach mir rief und sagte, Kerstin hätte gerade angerufen, ihre Freundinnen seihen gerade gekommen und sie müsste den Termin auf ein anderes Mal verschieben, worauf ich sagte, dann musst du mit mir vorlieb nehmen, da Renate meine Frau gerade mit dem Auto weggefahren sei. Ich bat sie zu mir ins Wohnzimmer und sie sagte sie wolle nur noch ihr Werkzeug zusammenräumen und würde dann gleichkommen. Nach kurzer Zeit hörte ich schon ihre Schritte und eine Stimme sagte kannst du mir kurz behilflich sein, als ich mich umdrehte stand sie in der Türe hielt mir ein Bein entgegen und bat mich ihr doch aus den Stiefeln zu helfen, was ich natürlich freudig bejahte, um mich sogleich um den Ersten zu kümmern. Ich nahm den Lackstiefel in meine Hände und zog in genüsslich von ihrem Bein, stellte in beiseite und kümmerte mich sogleich um den Zweiten und streichelte behutsam über das glänzende Lackleder und stellte beide neben die Türe.

 

Ein Knistern lag in der Luft als wir uns beide auf die Wohnzimmergarnitur setzten das aber schnell verflog und nach einigen banalen Sätzen fragte ich, ob sie etwas zu trinken möchte, dass sie mit Ja beantwortete ich sagte kurz Prosecco was sie mit einem Lächeln bejahte, also schenkte ich 2 Gläser ein und wir plauderten lustig drauf los über dies und das. Nach einiger Zeit fragte sie mich, ob mir Renate schon erzählt hätte, dass sie ihren Freund zum Teufel gejagt hat, was ich bejahte und nach dem Grund fragte und Sie mir lang und breit alles erzählte, sie hätte alles für in gemacht und sei ihm aber immer wieder dahinter gekommen, dass er sie trotzdem dann und wann betrogen hätte. Ich fragte, was sie unter alles für ihn gemacht zu haben verstehe, worauf sie meinte, das währe eigentlich kein Thema für uns beide, sie hätte das mit Renate schon durch besprochen, ich lies aber nicht locker und bohrte weiter bis sie plötzlich, wie ein Wasserfall zu reden begann. Ihr Sexleben sei sehr bunt verlaufen und er hätte sie auch immer ordentlich rann genommen. Dass er sehr auf geile Dessous stand und sie im zuliebe auch gerne Strapse und Netzstrümpfe beim Sex trug.

 

Einmal seien sie beide in einem Sexshop gewesen, um wieder neue Unterwäsche zu kaufen und er vor ein Paar tollen feuerroten High Heels stehen blieb, die Frage ob sie im gefallen würden bejahte er mit einem breiten Grinsen, worauf ich sagte, dass man in solchen Dingern aber schlecht laufen kann, worauf er sagte, es würde im Genügen, wenn ich sie im Liegen tragen würde, worauf ich in einen diese geilen Pumps schlüpfte und sofort eine Regung in seiner Hose merkte, also beschloss ich sie zu kaufen. Wir schlenderten noch eine Weile durch den Shop und ich suchte noch einen geilen Porno auf deren Hülle alle Damen Lack High-Heels und Stiefel trugen, bei der Kasse bezahlte er und wir fuhren sofort nach Haus um alles anzuprobieren, es war ein toller Abend und wir hatten feurigen Sex aber einige Tage später sei sie im wieder auf einen Seitensprung dahinter gekommen und nach einem ausführlichem Gespräch mit Helga hätte sie ihn endgültig aus der Wohnung geworfen. Ich zeigte Verständnis und schenkte ihr bereits das 3. Glas Prosecco ein als sie mit einem Lächeln sagte Renate hätte ihr erzählt, dass ich auch auf Stiefel stehen würde.

 

Was ich sofort mit einem ja beantwortete und dabei meinen Blick auf Carmens Lackstiefel warf, was sie wiederum mit einem Aha quittierte. Nachdem wir noch einige heiße Sätze gewechselt hatten, fragte Carmen ob ich Ihr die Stiefel meiner Frau zeigen würde was ich mit einem kleinen Kloß im Hals bejahte, sie stand sofort auf und streife beim Hinausgehen ihre Lackstiefel die prompt umfielen um mir im zurück schauen einen Blick zuzuwerfen, du hebst sie doch gerne wieder auf, was ich auch machte. Im Vorzimmer angekommen öffnete ich die Türe zu einem kleineren Raum mit Kästen an beiden Seiten, hier hatte meine Frau ihre ganzen Schuhe und Stiefel und ich öffnete den mittleren Kasten, worauf Carmen sich mit den Worten diese Stiefel meinte, sie nicht zu mir umdrehte, also öffnete ich die Türe daneben und mit einem lauten Wahnsinn stand sie mit großen Augen vor einem Sortiment der geilsten Stiefel, wie sie sagte, es seien 8 Paar Stiefel aus Lack und Gummi mit verschiedenen Absätzen und manche reichen bis fast in den Schritt. Die Frage ob sie sich alle ansehen dürfe beantwortete ich mit Ja!

 

Drehte mich um, um eine neue Flasche Prosecco aus unserem Restaurant zu holen und ein paar kleine Happen her zu richten. Als ich wieder nach oben kam, war die Türe zum Schuhschrank geschlossen und so ging ich weiter ins Wohnzimmer, wo mir beinahe der Teller aus der Hand fiel, dieses geile Luder von Carmen hatte doch tatsächlich Renates Overknee Stiefel aus rotem Lackleder an. Um meine Beule in der Hose zu verbergen, drehte ich mich etwas zur Seite, worauf sie sagte, ob ich leicht einen Ständer bekommen hätte. Ich stellte schnell Flasche und Teller nieder, setzte mich und sagte darüber sollte man keine Witze machen, sie kurz, das sollte auch keiner sein. Darauf ich etwas schroff, wenn sie geil sei, könne sie gerne einen Vibrator aus unserer Sammlung haben, ich aber währe mit Renate sehr glücklich, sie antwortete das ihr das meine Frau auch schon gesagt hätte zog gleichzeitig ihren langen Pullover in die Höhe sagte ganz belanglos sie bräuchte keinen Vibrator, sie hätte sich ihre Liebeskugeln selbst mitgenommen und zog gleichzeitig die erste Kugel aus ihrer rasierten Muschi und rekelte sich in den Lackstiefeln, die ihr bis in den Schritt reichten.

 

Mir wurde fast ein wenig schwarz vor den Augen beim Anblick dieser vor Geilheit strotzenden Freundin meiner Frau, worauf ich alle meine Bedenken über Bord warf mich vor sie kniete, ihr die Kugeln herauszog um sie nach allen regeln der Kunst zu schlecken und schon nach kurzer Zeit hatte ich auch 2 Finger in ihrer Möse und sie begann zu stöhnen und schreien das Es ihr gleichkommen würde, als es so weit war, legte sie mir ihre geilen gestiefelten Beinen über den Rücken drückte meinen Kopf mit beiden Händen auf ihre vibrierende Muschi und lies ihren Orgasmus freien Lauf. Als ich mich langsam aus ihrer Stiefelumklammerung gelöst hatte, setzte ich mich auf den danebenstehenden Fernsehsessel, da richtete sich auch Carmen auf, sah meinen kerzengerade stehenden Schwanz, den sie sofort liebevoll streichelte und mit ihren Lippen liebkoste, sie leckte genüsslich mit der Zunge über meine dunkelrote Eichel und im gleichen Moment meinen Schwanz in ihrem Mund zu stecken, es war ein herrliches Gefühl so verwöhnt zu werden. Nach kräftigem Saugen gleitet ihre Zunge genüsslich die ganze Länge des Schwanzes auf und ab auch die prallen Eier wurden nicht vergessen, um ihn sogleich wieder in ihrem geilen Rachen zu versenken.

 

Sie saugte und leckte, es war einfach himmlisch und ich versuchte möglichst an etwas anderes zu denken, um ja nicht zu schnell abzuspritzen. Mit meinen Gedanken irgendwo hörte ich plötzlich, wie sich die Tür öffnet, da ich mit dem Rücken zur Türe saß, konnte ich nichts sehen, aber es würde sicher meine Frau sein und plötzlich lies auch Carmen meinen Schwanz aus ihrem geilen Mund gleiten und ich dachte bei mir, das hast du notwendig gehabt du geiler Bock. Gesengten Hauptes betrachtete ich meinen Penis, der von Sekunde zu Sekunde etwas von seiner Steifheit verlor, da blickte ich ins Gesicht von Carmen und entdeckte in ihren Augen ein seltsames Glänzen, und im gleichen Augenblick hörte ich Schritte näher kommen aber ich konnte mich nicht umdrehen. Aus den Augenwinkeln sah ich die blonden Haare meiner Frau und wollte etwas sagen aber mir blieben die Worte im Hals stecken. Sie stand in ihrer geilsten roten Lackkorsage und dem im Schritt offenen Lacktanga vor mir dazu trug sie leicht über das Knie reichende neue tiefschwarz glänzende Latexstiefel, die sich wie eine zweite Haut um ihre Beine legten.

 

Sie kniete sich neben Carmen und fragte sie ob sie Probleme mit dem weichen Schwanz hätte, um ihn sogleich in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Ich glaubte zu träumen was aber mein Schwanz nicht tat und sich hurtig im Mund meiner Frau vergrößerte, sie gab im kurz frei um dies mit den Worten geht doch zu quittieren und saugte in gleich wieder in sich ein, obwohl sie bis heute von Oralverkehr nicht immer begeistert war, aber sie leckte und blies und binnen kürzester Zeit merkte ich wie mein bestes Stück zu zucken begann und ich meinen Orgasmus nicht mehr zurück halten konnte und versuchte meinen Penis aus Renates Mund zu bekommen, da sie Schlucken immer strikt ablehnte, zu meiner Verwunderung drückte sie ihre Lippen immer fester zusammen und begann genüsslich meinen Samen zuschlucken, ich verstand momentan die Welt nicht mehr. Sie leckte genüsslich meine Eichel, als ihr auch Carmen zu Hilfe kam und beide bearbeiteten meinen noch immer zuckenden Schwanz mit einer Hingabe, wie man es nur selten in einem Porno sieht. Während Carmen meinen Schwanz mit der Hand bearbeitete, schmusten beide Frauen wild drauf los.

 

Meine Frau knetet Ihre Brüste und plötzlich waren beide Frauen derart mit sich beschäftigt und ich konnte eine Erholungspause gut gebrauchen und schenkte mir ein Gläschen ein, während meine Frau Carmens Muschi mit ihrem Lieblingsvibrator bearbeitete bei dem sich die Vorhaut hin und herschieben lies. Carmen stöhnte und Renate lies in soweit es möglich war in ihrer tropfnassen Fotze verschwinden, um mit ihrer zweiten Hand sich selbst zu streicheln. Carmen zuckte und sagte bitte steck in ganz tief rein, ja fester und massierte sich genüsslich ihren Kitzler und drückte wie wild den Vibrator in ihre tropfnasse Fotze und unter schwerem Stöhnen zu sagen ich halte es nicht mehr aus mir kommt es, Renate sauge bitte meine Brustwarzen, was dies sofort in angriff nahm, Carmen schrie nur mehr ja fest bitte, bitte, fest ja gut und sie lies sich richtig gehen, als ihr zucken weniger wurde zog meine Frau Ihr den Vibrator aus der tropfenden Möse, schleckte in genüsslich ab und versenkte in kurzerhand in ihrer Muschi, um in auf volle Leistung aufzudrehen, um es mit den Worten herrlich zu quittieren.

 

Carmen sah dieses und, kniete sich zwischen die weit gespreizten Schenkel und leckte sofort Renates Kitzler und bearbeitete mit beiden Händen ihre Pobacken. Da sich bei diesem Schauspiel mein bestes Stück auch wieder zurückmeldete, kniete ich mich hinter Carmens geilen Arsch, schleckte einmal genüsslich um meinen Schwanz in ihre immer noch tropfnasse Fotze zu stecken, in der er sich sichtlich wohl füllte. Carmen drückte sofort mit ihrem geilen Arsch dagegen und binnen kurzer zeit fickten wir alle drei im Takt. Ich knetete mit beiden Händen Carmens geile Lackstiefel, worauf meine Frau ihre Latex bestiefelten Beine über Carmens Schulter legte und ich sie genüsslich schlecken konnte, es war ein Bild für Götter.Der Geruch der neuen Latexstiefel, und dass Gestöhne der beiden Frauen machte, mich derart an und ich rammelte wie wild in Carmens nasse Fotze die nur schrie ja fest bitte steck in ganz rein, ja so bitte spritz mich ganz voll, dazwischen war meine Frau zu hören, mir kommt es auch gleich lutsch meinen Kitzler ja fest, fest mir kommt´s ja, ja, ja ist das gut.

 

Das hielt mein Schwanz auch nicht länger aus und mit heftigen Zucken spritzte ich meinen Saft auf Carmens Rücken und die neuen Latexstiefel meiner immer noch stöhnenden Frau. Es vergingen einige Minuten, wo sich keiner der 3 Körper bewegte, als Erste nahm Carmen Helgas vollgespritzten Latexstiefel von ihren Schultern, setzte sich auf die Garnitur neben meine Frau grinste breit und sagte zu Ihr, das hätten wir ganz gut hinbekommen, worauf meine Frau antwortete, sie währe noch nicht fertig, sondern wolle sehr wohl auch noch ordentlich durchgefickt werden, worauf Carmen lächelnd antwortete, du bist wirklich ein geiles Luder aber ich kann nicht mehr, öffnete den Reisverschluss der Lackstiefel zog elegant ihre makellosen Beine heraus, fragte, könnte ich mich bei euch kurz duschen, was meine Frau bejahte und verschwand im Badezimmer. Da ich die Worte meiner immer noch geilen Frau sehr wohl gehört hatte, setzte ich mich zu Ihr und zwirbelte genüsslich an ihren Brustwarzen. Sogleich fing sie zu stöhnen an und ich spielte mit meiner Zunge, biss leicht mit meinen Zähnen, ich wusste doch, wie geil sie das macht.

 

Renates Brustwarzen sind einfach Klasse, und wenn Sie richtig in Fahrt ist, sind sie so wie momentan mindestens 2 Zentimeter lang. Da ihre Hände auch nicht untätig waren, hatte ich auch schon einen ordentlichen Ständer und auf Ihre Bitte sie endlich zu ficken, legte ich mir Ihre Beine über die Schultern, spielte noch etwas mit meiner Eichel an ihrem prall hervorstehenden Kitzler, um in langsam in ihre toll feuchte Grotte zu versenken, worauf sie ihre gestiefelten Beine über meine Schultern gleiten lies um sie hinter meinem Rücken zu verschränken, um meinen Schwanz ganz tief in ihrer tropfnassen Fotze zu spüren. Zwischenzeitlich streckte Carmen kurz ihren Kopf durch die Türe, sagte tschüs ihr Geilen und verschwand, worauf Renate den Druck ihrer Beine erhöhte und ich meinen Schwanz so Tief als möglich in ihrer Fotze versenkte. Gleichzeitig zwirbelte ich an ihren geil abstehenden Brustwarzen, was Sie mit lauter werdenden Gestöhne dankte und mich mit Worten du geiler Stiefelficker gib´s mir ja fest, Fick mich ordentlich durch Ja fest und plötzlich begann Sie richtig zu beben und schrie mir kommt es, los fick, spritz mich voll sei mein Stiefelknecht.

 

Besorg es mir, dabei hämmerte sie mit ihren Latexstiefeln auf meine Rücken und hätten mich die Damen nicht schon drei Mal abspritzen lassen. Ich währe vermutlich sofort explodiert, so aber zog ich meinen herrlichen Ständer leicht aus Helgas zuckender Fotze, spielte am rot geschwollenen Kitzler um in wieder in voller Länge in ihre geile Fut zu stecken meine Frau bebte und zuckte, schrie mir kommt´s schon wieder du geiler Stiefelficker los gib´s mir, ich will nur mehr in Stiefeln gefickt werden aber spritz mich bitte endlich voll ich halte es nicht mehr aus. Glücklicherweise spürte auch ich jetzt ein Ziehen in meinem Schwaz, zog in heraus und mit ein paar harten Wichsbewegungen spritze ich ihr meine letzten Tropfen Samen auf die noch immer Kerzengerade stehenden Nippeln ihrer Brüste. Zwischenzeitlich hatte sie mich von ihrer Stiefelumklammerung befreit, rieb genüsslich die letzten Samentropfen über ihre Brüste und sagte leise, so toll gefickt haben wir schon lange nicht ich liebe dich und unsere geile Stiefelsammlung.

 

Autor der Geschichte: Stiefelmaus

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

2 Komentare

  1. Brezel schrieb am

    Wo sind die Frauen in Stiefeln?
    Hammer Geschichte…
    ich liebe Stiefel…

  2. stiefel-liebhaber schrieb am

    Geil die beiden Stiefelfotzen möchte ich auch mal ficken .

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.