Ein unmoralisches AngebotLetztes Jahr im Winter, war Ich beruflich in einem Hotel in Düsseldorf. Plötzlich bekomme ich eine SMS mit dem Inhalt: „hi, wie geht’s?“ Die SMS ist von Susanne und sie schreibt mir das sie heute alleine ist und schon ganz feucht. Unmittelbar danach regt es sich in meiner Hose und mein Schwanz wird langsam ganz steif. Sie erzählt mir, dass sie gerade mit ihrer Hand in ihrem Höschen ist und ihre Schamlippen massiert. Ihre Finger sind schon ganz nass, weil sie immer feuchter werden. Ich schreibe ihr, dass ich möchte, dass sie sich etwas in ihre Muschi steckt, worauf sie sich einen Dildo holt. Nach der Frage nach einem Foto vom Dildo in ihr, sendet Susanne mir ein Bild, an dem der Dildo schon etwas feucht vor ihrer Muschi zu sehen ist, aber genau so, dass ich nichts von ihrer Fotze erkennen kann.

 

Darauf hin werde ich immer geiler, weil ich gerade mal ihren Muschisaft auf dem Dildo erkennen kann und fang an mir einen runter zu holen. Susanne schreibt mir, dass sie daran denkt, wie wir den 3er hatten und ich ihr da den Dildo hineingesteckt habe und das sie gern hätte, dass ich ihn ihr jetzt auch reinstecke. Darauf hin frage ich Susanne, wo ich ihr überall was reinstecken dürfte und sie antwortet, dass nicht mehr viel Platz ist, weil sie so geil ist und sich auch schon mit ihrem zweiten Loch beschäftigt. Ich kann kaum die nächste SMS erwarten und sende ihr ein kurzes Video, wo Susanne sieht, wie ich meinen Schwanz bearbeite. Susanne wird immer geiler und verteilt ihren Muschisaft vom Dildo auf ihr kleines Arschloch und fängt an mit dem Finger daran zu spielen, während der Dildo noch immer in ihr steckt. Als sie erfährt, wo ich bin, weißt sie sofort, dass das nicht weit weg ist. Mir war nicht klar, dass ich so in ihrer Nähe bin, da ich keine Ahnung von der Umgebung habe. Darauf hin schreiben wir, wie geil es nicht wäre, wenn wir es tun könnten.

 

Ich werde schon wahnsinnig, weil ich unbedingt ficken will, und sage ihr, dass ich das nicht aushalte, worauf Susanne mir ein Video sendet, wo zu sehen ist, wie sie ihr Arschloch mit einem kleineren Dildo bearbeitet und gleichzeitig ist darauf ihre feuchte, enge Muschi zu sehen. Jetzt bin ich schon komplett fertig und möchte mehr sehen. Wir sind beide so geil, dass wir es unbedingt brauchen und es auch tun würden, wären wir Single. Nach Langem hin und her entschließen wir uns dazu, uns in der Hotelbar zu treffen. Susanne hat ein enges weißes Shirt an und eine hautenge, beige, sehr dünne Hose an. An den Umrissen glaube ich zu erkennen, dass sie kein Höschen trägt. Bei einem heißen Getränk reden wir eine halbe Stunde lang über viel belangloses Zeug, über Arbeit, Wetter usw. und wissen die ganze Zeit, dass wir es unbedingt brauchen. Die Bar wird – bis auf einen Typen der sie die ganze Zeit beobachtet – langsam langweilig und Susanne sagt;” du kommst noch auf eine Zigarette zu mir aufs Zimmer, bevor du fahren musst”? Im Zimmer angekommen, gehen wir auf den Balkon, ich gebe ihr Feuer und dabei kommt meine Hand an ihrem Busen.

 

Wir sehen uns an und lächeln kurz. Ich frage Susanne, ob sie noch etwas trinken will und ich nehme noch etwas aus der Minibar und Susanne sitzt sich in einem gewissen Sicherheitsabstand gegenüber – in einem Couchsessel. Das Licht im Zimmer ist etwas gedämmt und wir reden darüber, warum es besser wäre, nicht über Sex zu reden. Wir albern darüber was wir zwischendurch immer so schreiben und während des Gespräches steigt die Lust in ihr wieder hoch. Susanne wechselst ihre Sitzposition kurz und schlägt ein Bein über ihr anderes. Bei dieser Bewegung spürt sie, dass sie schon wieder feucht wird, vergisst es aber gleich wieder, weil wir weiter über Fotos und Videos reden, die meistens nur von mir an ihr gesendet werden und nicht umgekehrt. Durch das Thema erregt wird ihre Fotze immer feuchter, und da Susanne nicht mehr daran gedacht hat, dass sie kein Höschen anhat, dringt der Saft ihrer Muschi langsam durch den dünnen Stoff und ich kann leicht erkennen, wie feucht Susanne ist. Es fällt mir immer schwerer, nicht den Blick darauf zu richten und ihre zuzuhören.

 

Immerhin soll Susanne nicht merken, was sich in meiner Hose abspielt, damit sie mir nicht die Sicht verdeckt. Trotz aller Bemühungen es unauffällig zu machen, merkt Susanne, dass mein Blick immer wieder zwischen ihre Beine wandert. Nach einem kurzen Augenblick realisierst sie, dass sich ein Fleck auf ihrer Hose gebildet hat und irgendwie ist es ihr unangenehm und verkreuzt ihre Beine wieder. Kurz darauf merkt Susanne, dass ich ganz abgelenkt zuhöre und immer wieder versuche einen Blick zu erhaschen. Irgendwie gefällt ihr dieses Spiel und stellt ihre Beine wieder auseinander, stoßt mit mir an während sie meine Reaktion beobachtet und verkreuzt sie dann wieder auf der anderen Seite. Als Susanne merkt, wie geil mich das macht, will ich sehen, ob sich bei mir schon etwas getan hat. Um aber unauffällig auf meinen Schwanz schauen zu können, muss mein Blick abgelenkt werden, wozu Susanne wieder ihre Beine auseinander gibt und sie etwas spreizt, sodass ich eine gute Sicht habe. Sie merkt, dass sich meine Hose schon richtig vom Bein abhebt und ahnt, wie steif mein Schwanz gerade ist.

 

Wenn sie daran denkt, fällt ihr wieder ein, wie es war, als wir es zu dritt taten und sie kommt wieder auf das Thema zu sprechen. Wir trinken noch zwei bis drei Getränke und reden immer wieder davon, dass wir es jetzt so gern tun würden, wären wir Single. Susanne erzählt mir, dass sie auch gern wieder einen Dreier hätte und das ihr der eine junge Mann aus der Bar ganz gut gefallen hätte. Wir reden über alle möglichen Fantasien und versuchen uns einzureden, dass das noch kein Betrügen ist, sondern erst wenn man richtigen Sex hat und wir überlegen ob wir nur Petting und Oralsex machen sollen. Irgendwie sagt Susanne dann, dass sie das nicht kann. Dass es anders wäre, wenn wir uns nicht schon so lang kennen würden und uns danach nicht mehr sehen/hören würden. Darauf hin erwähne ich – eher scherzhaft – den Typen in der Bar und Susanne sagt, dass sie jetzt auf jeden Fall einen Schwanz in ihre spüren will. Da Susanne dieser sowieso die ganze Zeit fixiert hat, wäre es sicher ein Leichtes ihn in das Zimmer zu bekommen. Susanne will aber nicht mit ihm alleine sein, sondern ich soll dabei bleiben und kann ja zusehen oder wichsen.

 

In der ersten Sekunde etwas irritiert und zurückgewiesen, fing die Idee an mir zu gefallen, also gingen wir noch mal in die Bar. Er, so um die 20 und etwas betrunken, ist schnell überredet und kommt mit auf unser Zimmer. Dort angekommen trinken wir noch etwas und rauchen noch die eine oder andere. Da sich niemand anfangen traut und die Situation alles andere als normal ist, drehe ich das licht ab. Die Augen gewöhnen sich langsam an das Dunkle und Umrisse werden sichtbar. Um für ein besonderes Erlebnis zu sorgen, werden Susanne die Augen verbunden und wird in der Hündchenstellung ans Bett gebunden. Ich sage ihm was er tun soll und er zieht langsam ihr T-Shirt aus und öffnet ihren BH. Nachdem er ein wenig ihren Busen geküsst hat, entfernt er sich kurz. Im Zimmer läuft Musik und Susanne kann nicht hören, was ich zu ihm sage. Er öffnet ihre Hose und zieht sie langsam an ihrem Po entlang herunter. Seine Fingerspitzen fahren immer wieder ganz leicht über ihren Rücken, Busen und ihre Oberschenkel. Zwischendurch kommt er nur ganz flüchtig, scheinbar unabsichtlich, an ihren Schamlippen an und spürt den Saft auf seinen Händen.

 

Ich sage ihm, dass er Susannes´s Arschloch richtig auslecken soll, was er sofort tut. Da Susanne in dem Moment überhaupt nicht damit gerechnet hat, dass eine Zunge ein wenig in ihr enges Arschloch eindringt, geht sie kurz nach vorne und stöhnst abrupt einen Laut aus. Mit seiner Hand massiert er währenddessen ihre Muschi und leckt auch einmal kurz darüber um den Saft auf ihren Löchern zu verteilen. Ich sitze währenddessen mit offener Hose knapp neben Susanne und ziehe ihr die Augenbinde etwas nach oben. Sie schaut mich an, sieht mein Schwanz und schüttelst nur kurz den Kopf, weil sie nicht glauben kann, was eben passiert. Mein Schwanz ist nicht weit von ihrem Mund entfernt und sie würde ihn gerne in den Mund nehmen und sagt mir, dass ich ihn ihr reinstecken soll. Ich komme etwas näher und ihre Zungenspitze berührt meine Eichel und Susanne schmeckt die ersten Lusttropfen, die sich bereits auf meinem Schwanz befinden. Sie hat nicht mitbekommen, dass ich unseren „fremden Dritten“ bereits weitere Anweisungen gegeben habe.

 

Während ich ihr das zweite Mal meinen Schwanz auf ihre Zunge lege, schaut sie mich mit großen Augen an und stöhnt lau aus – ein Gemisch aus Lust und Schmerz – weil er ihre gerade seinen Schwanz – ohne es auch nur anzudeuten – einfach ganz in ihre Fotze gesteckt hat. Er steckt ihn ihr ganz tief rein und verbleibt kurz in dieser Position. Er schlägt Susanne mit seiner rechten Hand etwas fester auf ihren geilen Arsch und beginnt sie zu ficken. Die ersten paar Male tut es ihr ein bisschen weh, weil durch das spontane Eindringen ihre Muschi ganz eng ist. Einerseits etwas verunsichert so ausgeliefert zu sein, weiß sie, dass ich nichts geschehen lassen würde, was die Grenzen übertreten würde und Susanne fängt an das Gefühl zu genießen, einfach nur benutzt zu werden. Sie spürt wie er anfängt seinen Finger in ihrem Arsch zu stecken und sie stöhnst erneut auf. Nachdem er ihr – während er Susanne weiter fickt – die ganze Zeit seinen Daumen in ihr zweites Loch gesteckt hat, zieht er seinen Schwanz aus ihrer Fotze und steckt ihn ihr in den Mund. Susanne schmeckst ein wenig von ihrem eigenen Saft.

 

Während Susanne bläst, merkt sie, dass kleine Mengen Sperma in ihrem Mund kommen. Sie sagt mir, dass ich sie ruhig berühren kann, aber sie auf keinen Fall ficken darf. Darauf hin knie ich mich hinter ihr, drücke ihre Pobacken auseinander und lass ein wenig von meiner Zunge über ihr Arschloch runter zu ihrer Fotze laufen. Da wir keinen Dildo haben, nehme ich eine Lavalampe des Zimmers und stecke sie ihr langsam in die Muschi und lege meinen Schwanz genau auf Susannes Arschloch, welches noch ganz nass ist. Susanne beginnt sich leicht hin und her zu bewegen und massierst so mit ihrem kleinen Loch die Spitze meines Schwanzes. Mein harter Schwanz reibt sich an ihrem kleinen Loch hin und her und das Verlangen ihn Susanne einfach reinzustecken wird immer größer. Da Susanne das aber auf keinen Fall will, nehme ich mich zusammen und drücke meinen Schwanz nur etwas fester auf ihrem Poloch. Susanne spürt, wie sich ihr Loch etwas dehnt, und drückt sich etwas dagegen, sodass ein kleiner Teil der Spitze meines Schwanzes ihr Loch etwas weiter auseinander drückt.

 

Susanne drückt mich noch fester nach hinten und es tut etwas weh, weil sie meinen prallen, harten Schwanz leicht eindringen spürt. Susanne weiß, dass es etwas weh tut, trotzdem fesselt mich der Gedanke, dass ich sie nun einfach festhalte und sie ficke. Susanne stellt sich vor, wie es wäre. Sie würde sich ein wenig wehren und sagen, dass sie das nicht will, – um ihr Gewissen zu beruhigen – gleichzeitig kann Susanne es kaum erwarten. Irgendwie gefällt ihr die Vorstellung, einfach genommen zu werden, wenn sie sich ein bisschen wehrt. Es gefällt ihr einfach ohne Rücksicht gefickt zu werden. Doch bevor das Fantasiespiel in Susannes Kopf weitergeht, ziehe ich meinen Schwanz – der nur ca. 1cm in ihr eingedrungen ist – wieder raus. Ich reibe ihn noch über ihr Loch und Susanne fängt aufgrund ihres geilen Zustand an leicht zu zittern. Nachdem ich nicht weniger geil bin und ich ihre Fotze und ihren geilen Löchern so nah bin, beginne ich zu wichsen, wobei ich bei jeder Bewegung ihren Kitzler berühre. Ich spüre, dass ich Lusttröpfchen verliere, lasse sie runter auf ihr Loch tropfen und sie fühlt, wie ganz wenig Sperma an ihrer feuchten Spalte heruntergleitet.

 

Susanne hat die ganze Zeit noch einen fremden Schwanz im Mund und sie geht durch den Kopf, wie sie sich darauf hat einlassen können. Kurz vom schlechten Gewissen geplagt, drückt er ihren Kopf ganz fest an sich und sein Schwanz ist nun noch tiefer in ihrem Mund. Susanne schmeckt ein paar Tropfen Sperma, verwirfst sofort ihre Gedanken wieder und saugst seinen Schwanz weiter. Sie schleckt die paar Tropfen, leckt seinen Schwanz ganz zärtlich und massierst mit ihrer Zunge die kleine Öffnung an der Spitze seines Glieds, aus der sie weitere Tropfen erwartet wieder eine kleine Ladung Sperma und noch eine. Er greift mit seiner rechten Hand nach hinten und steckt ihr seinen Finger ins Arschloch, während ich Susanne ein wenig lecke und es ihr weiter mir der Lampe besorge. Mit der linken Hand hält er Susannes Kopf wieder etwas fester und beginnt sie richtig in den Mund zu ficken, als wäre es ihre Fotze. Immer fester und schon fast ein wenig zu hart, spürt sie wie sein Schwanz anfängt zu pulsieren. Er fragt mich „wohin?“ und als ich merke, was gleich passieren wird, sage ich ihm, dass er Susanne ins Gesicht und in den Mund spritzen soll.

 

Darauf zieht er ihn heraus, drückt ihren Mund etwas auf und spritzt Susanne ins Gesicht, vor allem in dem Mund. Susannes Mund voll Sperma, steckt er ihn gleich noch mal hinein. Susanne versucht zu schlucken, doch weil er ihn ihr gleich wieder hineingesteckt hat, läuft ihr etwas Sperma den Lippen herunter. Es gelingt ihr und Susanne kann den Rest schlucken und saugt seinen Schwanz weiter, bis er ganz sauber ist. Nachdem ich mir das Ganze angesehen habe, bin ich so geil, dass ich Susanne nicht mal mehr ficken könnte, weil ich gleichkommen würde. Der Fremde verschwindet inzwischen und wir sind allein. Susanne bemerkt, wie geil ich bin, und machst mir einen Vorschlag. Sie sagt, dass wenn ich es ihr noch mal mit der Lavalampe besorge und gleichzeitig ihr Arschloch lecke, bis sie kommt, darf ich sie anspritzen und sie würde ihn kurz in den Mund nehmen. Ich beginne wieder Susanne die Lampe einzuführen, während ich meine Zunge auf ihr Loch lege und es langsam umkreise. Durch die Vor- und Rückwärtsbewegungen, wenn die Lampe in Susanne eindringt, drückt sich meine Zungenspitze leicht auf ihr Loch.

 

Es gefällt ihr und sie sagt „Steck mir deine Zunge ein wenig weiter rein … “….Ich, leicht irritiert von ihrer direkten Art, freue mich, dass sie mir so sagt, was sie will und ich stecke ihr meine Zunge so tief hinein, wie ich nur kann. Es kommt Susanne nun so vor, als würde sie von zwei Seiten auf einmal gefickt werden – einmal von einem riesen Schwanz (der Lampe) und einmal von einem kleineren, meiner Zunge. Susanne zieht nun selbst ihre Pobacken auseinander, damit ich noch näher zu ihr kann. Sie drückt mir ihr Loch so fest auf die Zunge, dass sie mich richtig gut in ihr spürt. Sie macht ihre Bewegungen immer fester und beginnt zu stöhnen … immer lauter, immer fester. Susanne krallt dabei ihre Hände in die Bettdecke, presst sich noch mal ganz fest gegen Zunge und Lampe …Und sie kommt. Im gleichen Moment spüre ich, wie sich die Muskeln ihrer Fotze entspannen und der Druck auf meine Zunge kleiner wird. Susanne entspannt sich, total erledigt und entspannt fragt sie mich, wie wir das mit mir nun lösen können, dreht sich um und legt meinen Schwanz auf ihr Arschloch und beginnt zu reiben.

 

Es ist noch alles so feucht, dass er ab und zu ein kleines Stück in ihr Loch eindringt, worauf sie ihn immer sofort wieder rauszieht. Susanne quält mich noch ein wenig und lässt meinen Schwanz immer ganz kurz eindringen. Beim nächsten „versehentlichen“ Eindringen zieht sie ihn ein kleines Stück raus, aber nicht ganz. Ich stecke nun ca. 1-2cm in ihr, sie dreht ihren Kopf und sieht, dass es nicht mehr lange dauern kann. Daraufhin nimmt sie meine Hand, massierst sich damit kurz ihre feuchte Muschi und steckt die Hand anschließend in ihrem Mund, wo sie alle Finger ableckt. Gefesselt von dem Anblick und kurz vorm Kommen, stoßt Susanne unerwartet ganz fest nach hinten, wodurch mein Schwanz ganz in ihrem geilen Arsch steckt. Sie drückt sich noch kurz ganz fest an mich und zieht ihn raus. Sie dreht sich um, fängt an ihn zu wichsen und steckt ihn sich dabei in den Mund, worauf ich auch sofort abspritze. Susanne schluckt es wieder, massierst meinen Schwanz noch ein wenig mit ihrer Zunge und leckt alles weg.

 

Autor der Geschichte: Fantasy

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.