Geiler Fick mit der EhefrauEs war einer dieser Tage, an denen ich schon den ganzen Tag an meinen süßen Schatz denken musste. Für mich ist sie die perfekte Frau, sie sieht total niedlich aus, hat einen absolut geilen Körper, obwohl sie immer sagt, dass sie nicht total zufrieden ist. Am meisten macht mich ihr üsterner Gesichtsausdruck beim Ficken an, ihre absolut dicken, geilen 75 D Titten, die ständig massiert und geleckt werden wollen, die enge, gepiercte Muschi, ihre dreckigen Kommentare und die grenzenlose Fantasie. Ihr sexy Anmut ging mir einfach nicht aus dem Kopf und in meine Gedanken kreisten ständig um ungehemmte Liebe. Als sie dann nach Hause kam, merkte ich, dass es ihr ähnlich gegangen sein musste. Es vergingen ein paar Stunden, in denen sich die erotische Grundstimmung weiter aufheizte.

 

Wir fingen an, leidenschaftliche Zungenküsse auszutauschen. Meine Maus ist eine wahnsinnig gute Küsserin und fast automatisch schwoll mein Glied an und pulsierte. Das entging ihr natürlich nicht und sie streichelte mein bestes Stück von außen. Ich konnte nicht mehr an mir halten, küsste ihren Hals und verteilte kleine Bisse, während sie anfing, etwas schwerer zu atmen. Sie zog mir das T-Shirt aus und ich berührte ihre noch versteckten Brüste mit großem Verlangen. Langsam arbeitete ich mich mit einer Hand weiter nach unten vor, schlüpfte unter ihren Rock und streichelte ihre noch im Slip verborgenen Schamlippen. Deutlich war ihr Piercing leicht oberhalb der Klitoris zu spüren. Sie streifte sich ihr schwarzes, eng anliegendes Top über den Kopf, während wir uns langsam auf das Bett sinken ließen. Ich packte ihren Slip und zog ihn über ihre schönen Beine. Ich genoss den Anblick ihrer rasierten, nackten Muschi. Während wir uns weiter leidenschaftlich Zungenküsse austauschten, die voller Begierde waren, öffnete ich ihren BH und warf ihn ins Zimmer. Der Anblick ihrer wunderschönen, großen, vollen Titten brachte mich schier zum Wahnsinn.

 

Ich musste sie einfach anfassen und sie genüsslich kneten. Maria atmete schwer und ich fing an, mit meiner Zunge ihre harten Nippel zu umkreisen. Mit dem linken Zeigefinger drang ich in ihre bereits feuchte Muschi ein, zog ihn wieder hinaus und glitt mit der Feuchte an ihrem Kitzler entlang. Ich genoss es, dabei mit ihrem Piercing zu spielen. Jetzt zog sie mir die Hose aus, um danach mit ihrer Hand in meine Shorts zu gleiten und an meinem harten Schwanz zu reiben. Ich leckte und saugte weiter an ihren geilen Nippeln, wobei ich zwischendurch einen Blick auf ihr lustverzerrtes Gesicht warf. Ich arbeitete mich wieder nach oben zu ihrem Mund vor und unsere Zungen trafen sich voller Wollust. Ich sagte: „Ich will jetzt deine Muschi lecken“, und erfuhr keinerlei Gegenwehr. Ich küsste sie am Hals entlang, Richtung ihrer Brüste und setzte zwischendurch immer wieder meine Zunge ein, umstreifte erneut ihre Nippel, während mein Schwanz ihrer Hand entglitt. Ich liebkoste ihren Bauch und den Nabel und war endlich am Kitzler angelangt. Ich nahm ihr Piercing in den Mund und meine Lippen umspülten ihre Klitoris.

 

Sie begann zu stöhnen und umfasste ihre Titten mit ihren Händen. Ich leckte weiter entlang ihrer Schamlippen und konnte sie nun deutlich schmecken. Ich führte meine Zunge in ihre nasse Fotze ein, meine Lippen konnten ihren Schambereich deutlich spüren, oh wie schmeckte das gut. Maria atmete schwer, ich führte meine Zunge in Richtung Kitzler und leckte sehr intensiv diesen Bereich. Das nahe Piercing machte mich völlig an. Dabei führte ich meinen linken Zeige- und Mittelfinger in ihre Vagina und begann diese sanft vor- und zurückzubewegen. Marias Hüften begannen sich leicht zu bewegen und ich leckte weiter unablässig ihren nun angeschwollenen Kitzler. Sie stöhnte und atmete immer heftiger, massierte sich dabei ihre geilen Titten, wobei sie ab und an ihre Nippel zwischen Zeigefinger und Daumen drehte. Ich spürte, dass sie nicht weit von ihrem Höhepunkt entfernt war, und modulierte den Druck und die Geschwindigkeit meiner Zunge. Zwischendurch leckte ich immer wieder ihre Schamlippen. Ich wollte sie zum Höhepunkt bringen und liebkoste ihren Kitzler intensiver, meine Finger fühlten ihre enge Scheide.

 

Sie atmete sehr stark, ihr Körper bebte und beim letzten Umkreisen ihrer Klitoris mit meiner Zunge kam sie in lautem Stöhnen und Atmen zum Höhepunkt. Ich genoss diesen Moment und leckte zärtlich weiter, bis sie leicht ihre Beine schloss und ich aus ihrem Schambereich auftauchte. Meine Hände massierten ihre Brüste, ich leckte wieder an ihren steifen und harten Nippeln und wir tauschten Zungenküsse aus. Ihre Zunge war vom heftigen Atmen mit offenem Mund leicht abgekühlt. Während wir nebeneinanderlagen, zog sie mir meine Unterhose aus, umfasste meinen harten Schwanz und begann, daran zu reiben. Sie hockte sich auf ihre Knie und begann mit ihrer Zunge mich brustabwärts zu lecken. Mein Schwanz flutschte dabei durch ihre geilen, dicken Titten und ich genoss dieses Bild. Sie leckte nun meine Eichel, während ihre rechte Hand meinen Penis umfasste und in leichten Auf und Ab Bewegungen stimulierte. Jetzt nahm sie mein Glied zwischen ihre Blase-Lippen in den Mund und spielte mit den Zähnen an meiner Eichel. Die linke Hand massierte meine harten Eier und ich wurde immer geiler.

 

Die ersten Tröpfchen leckte sie mit ihrer Zunge davon und blies weiter genüsslich meinen Schwanz. Ich griff nach ihren Titten und spielte mit den Nippeln. Um nicht zu kommen, zog ich sie zu mir heran und wir küssten uns wild. Währenddessen stiegen wir nackt aus dem Bett, berührten unsere Körper und gingen küssend und fummelnd in Richtung Wohnzimmer. Ich massierte ihre prallen Möpse und tauchte mit meinen Fingern in ihre nasse Fotze ein, während sie mir meinen Schwanz rieb. Sie setzte sich auf den Esstisch, spreizte ihre Beine und stellte die Füße auf den beiseitegeschobenen Stühlen ab. Ich wollte sie einfach nur noch wild ficken. Ihr Anblick war atemberaubend und ich konnte es kaum erwarten, in sie einzudringen. Sie führte meinen Schwanz zwischen ihre Schenkel und schob ihn langsam in ihre Muschi. „Deine Muschi ist so feucht“, hauchte ich und ergriff ihre Titten. Wir küssten uns heftig, die Zungen berührten sich außerhalb unserer Münder. Sie stöhnte und umklammerte meinen Nacken, während sich mein Schwanz den Weg in ihre feuchte Muschi bahnte. Sie zog meinen Hintern heran und genoss den vollen Umfang meines Glieds.

 

„Besorg’s mir mit deinem harten Prügel“, stöhnte es aus ihrem lustverzogenen Gesicht. Das machte mich total an und ich war verrückt vor Wollust. Immer wieder stieß ich mit meinem Schwanz vorsichtig zu, beobachtete dabei Maria, die völlig in Ekstase war und immer wieder meinen Hintern heranzog, um tiefer gevögelt zu werden. Ich presste ihren Hintern zusammen, was noch mehr Lust in ihr hervorrief und sie laut aufstöhnen ließ. „Leck meine Titten“, forderte sie, ich knetete diese großen, geilen Dinger wie in Trance und spielte mit meiner Zunge und meinen Zähnen an ihren harten Nippeln. Sie legte ihren Kopf zurück und genoss. „Es ist so geil mit dir zu ficken“, sagte ich, „deine Muschi ist so eng und feucht“. Ich schaute herunter, sah meinen großen Schwanz in ihrer rasierten Fotze und das geile Piercing darüber, ein wahnsinniger Anblick. „Fick mich“ keuchte sie, ich packte ihr Gesäß und stieß meinen Schwanz unaufhörlich in ihre enge Fotze. Ihre geilen Titten bewegten sich bei jedem Stoß, ich knetete sie durch und leckte wiederholt ihre Warzen. „Du bist so geil“ entwich es mir und wir beide atmeten schwer.

 

„Fick mich ordentlich durch“ keuchte sie laut und ich stieß kraftvoll zu. Ihr sexy Anblick, ihre Mimik und Gestik und der dirty Talk brachten mich zum Wahnsinn. Wir genossen es in vollen Zügen, uns so zu spüren. Was für eine absolut geile Frau. „Besorg’s mir“, flehte sie, ich berührte sie überall, spürte ihre Zunge, blickte wieder zu meinem Schwanz in ihrer gepiercten Muschi und wollte nur noch abspritzen. Ich presste ihr Becken zusammen, zog sie heran und fickte sie hart durch. Sie stöhnte laut, meine Zunge leckte ihre Titten und wir kamen unter lautem Stöhnen zu einem wahnsinnigen Orgasmus. Ich ließ meinen Schwanz noch ein paar Mal in sie hineingleiten, während wir uns küssten. Dann zog ich meinen Schwanz heraus und ein Teil des Spermas tropfte aus ihrer geilen Muschi. Was für ein geiler Fick.

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Ein Kommentar

  1. Hasi01 schrieb am

    Zu “trocken” emotionslos geschrieben, finde ich. Geilheit kommt bei mir nich wirklich an.

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.