Ungewöhnliches kennenlernen am SeeNeulich dachte ich mir ich gehe mal mit meinem Hund eine größere runde um den See. Da das Wetter schön war, hat sich das ja angeboten. Ihr müsst wissen, dass ich ein bisschen exhibitionistisch veranlagt bin. Ich ziehe gerne Radler oder Jogging hosen an, und wenn ich mich alleine fühle, lasse ich meinen Schwanz gerne mal raushängen und wichse ihn dann auch gerne. Auch wenn ich mal an einer Bank vorbei komme lasse ich meinen Hund von der leine und wichse dann schön! Manchmal wichse ich auch auf die Bänke drauf, Sodas die nächsten Leute es dann wegwischen müssen. So weis ich, dass jemand meine Wichse angefasst hat. Das mich Leute erwischen könnten ist mir bewusst aber das finde ich auch geil. An diesem besagten Tag bin ich also mit meinem Hund um den See gelaufen!

 

Es war reger Betrieb ein paar Jogger an mir vorübergegangen. Wirklich geile schnitten dabei! In ihren engen Hosen Sodas man die Arschbacken schön sieht! Dann stelle ich mir immer die tollsten Sachen vor. Ich kam an eine Bank am Seeufer an. Und beschloss dort zu rasten. Wie gewohnt lies ich meinen Hund von der leine und er sprang auch gleich ins Wasser. Ich packte meine Brotzeit aus holte meinen Schwanz raus und aß neben bei. Plötzlich hörte ich jemanden kommen. Gerade noch rechtzeitig konnte ich mir den Rucksack auf den Schoß stellen, das stand auch schon eine Frau vor mir. Sie war ca. 30 Jahre alt. Blondes mittellanges Haar schöne große Titten und schöne förmige hüften. Sie fragte mich, ob sie sich denn zu mir setzen könne. Ich bejahte dies natürlich, wer würde das bei so einer Frau schon nicht. Wir kamen also langsam ins Gespräch sie hieß Anita war 31 Jahre alt arbeitete als Bürokauffrau hatte 2 kinder und war geschieden. Wir redeten über Gott und die Welt. Sie erzählte etwas von sich und ich etwas von mir. Mein Schwanz lag immer noch frei unter dem Rucksack.

 

Und wurde auch nicht schlaff, denn diese Frau, war wirklich eine Augenweide! Schöne volle Lippen blaue Augen und pralle brüste ich schätze so 85 C. Durch ihr Sport Shirt konnte man erkennen, dass sie steife Nippel hatte. Mitten im Gespräch kam mein Hund aus dem Wasser gesprungen stellte sich vor uns hin und schüttelte sich trocken. Anita schrie und ich lachte, dann lachte auch sie. Sie zog sich bis auf BH und Tanga aus, um ihre anderen Sachen trocknen zu lassen. Und ich saß noch immer mit meinem Schwanz unter dem Rucksack dort und betrachtete sie mir. Diese Göttin. Sie tollte ein bisschen mit meinem Hund herum schmiss Stöckchen. Dabei wackelten ihre prallen Titten so wunderschön. Sie warf den Stock ins Wasser mein Hund holte ihn brachte ihr den Stock und schüttelte sich erneut. Nun war sie klatsch nass und meinte, dass es jetzt auch egal sei, und sprang in den See rein. Sie forderte mich auf auch reinzukommen aber noch immer hatte ich eine mega Latte, dass ich nicht konnte. Sie meine ich sei ein Spielverderben und sie wolle mich jetzt reinwerfen. Ich sagte sie solle aufhören, doch da war es schon zu spät!

 

Sie riss mir den Rucksack von den beinen und da saß ich nun mit meiner Latte vor ihr und wurde knallrot. Sie sagte dass brauche mir nicht peinlich sein, sie hätte auch oft keine Unterwäsche an. Sie forderte mich auf, jetzt endlich mit ihr in den See zu kommen. Also zog ich mich bis auf die Boxershort aus und ging mit ihr etwas planschen. Wir tobten herum und spielten mit meinem Hund. Nach einer Weile wahren wir beide richtig erschöpft und gingen wieder an land. Wir setzten uns auf die Bank und Ruten uns ein wenig aus. Nach einer Weile fragte sie mich, warum ich denn mit offenem Schwanz dasaß. Also erklärte ich ihr alles, dass ich das öfter mach und so weiter. Sie sagte, dass sich das eigentlich ganz aufregend anhörte und dass sie das auch mal ausprobieren wollte, also sich mal auf einer Bank fingern. Sie erzählte mir, dass sie schon lange keinen Partner mehr hatte, seit ihr Mann sie verlassen hat und sie der Anblick meines Schwanzes ein bisschen aufgegeilt hätte. Sie fragte mich, ob sie meinen Schwanz noch einmal sehen dürfe. Also packte ich ihn aus und sie staunte nicht schlecht.

 

Ein paar Augenblicke später hatte sie ihn auch schon in der Hand und fing an ihn langsam zu wichsen. Ich sagte ihr, dass hier auch Leute vorbei kommen, könnten aber das interessierte sie nicht. Sie wichste immer härter und mein Schwanz wurde immer größer. Langsam bewegte sie ihren Kopf in die Richtung meines inzwischen schon mächtig harten Schwanzes und sie fing an, ihn zu blasen. Ohhh war das geil!! Ich stöhnte und japste. Sie blickte mich an, doch alles, was ich sagte, was, dass sie weiter machen sollte. Sie kniete sich vor mich, blies meinen Schwanz und guckte mich dabei an. Ich dachte mir nur was für ein Luder. Ich nahm ihre Haare, Bund sie zu einem Zopf stand auf und fickte sie so richtig in ihr Maul, bis in den Rachen. Sie würgte und hustete und hatte schon tränen in den Augen. Sie setzte kurz ab und ich fragte sie, ob ich auf Hören sollte. Sie aber sagte nur fick mich richtig tief in den Hals du geiler Bock. Das tat ich dann auch. Sie würgte und hustete und der Speichel lief ihr schon an den Mundwinkeln runter. Doch sie wollte immer mehr! Ich fickte sie so richtig tief in den Rachen, für einen Moment glaubte ich ihre Mandeln zu spüren!

 

Doch da kam es mir auch schon ich zog meinen Schwanz raus und spritzte ihr den ganzen Mund voll. Sie schaute mich an grinste und schluckte meinen ganzen Saft auf einmal. Dann sagte sie, wie geil sie das fand, und wollte nun richtig gefickt werden. Ich setzte sie auf die Bank und fing an ihre nasse Fotze zu lecken. Sie war Karl rasiert und schmeckte vorzüglich! Ich leckte ihre Schamlippen ihren Kitzler und ihr Arschloch sie schrie förmlich vor Geilheit. Dann kam es auch ihr. Ich spürte sie richtig zucken, denn in dem Moment, in dem sie kam, drückte sie mein Gesicht gegen ihre nasse Fotze. Als sie mich wieder los lies schauten wir uns an und sie sagte ich solle sie doch jetzt endlich ficken. Ich steckte ihr meinen steifen pochenden Schwanz in ihre fotze und begann mit langsamen Stößen. Schon bald schrie sie ich solle sie fester ficken, dass lies ich mir nicht zwei Mal sagen, und fickte sie nun so richtig kräftig. Sie stöhnte und schrie und platze fast vor Ekstase. Sie sagte ich solle sie nun von hinten nehmen. Sie kniete sich auf den Boden beugte sich vorne über und ich rammte ihr meinen Kolben erneut in ihre tropfende Grotte. Meine Eier klatschten an ihre inzwischen klassnasse Fotze.

 

Ich machte einen Finger von mir feucht und fing an ihre Rosette zu bearbeiten steckte erst einen danach 2 finger in ihr geiles Arschloch. Sie bat mich, sie jetzt in ihren Arsch zu ficken. Ich spuckte auf ihre Rosette setzte meinen Schwanz an und drang vorsichtig in sie ein. Ich brauchte etwas um ihr Arschloch richtig zu lockern. Doch nach einer Weile ging es dann richtig zur Sache. Ich fickte sie richtig in den Darm und sie schrie, wie am spieß. An meinem Spieß. Ich holte meinen Ständer raus setzte mich auch die Bank und sagte sie soll sich draufsetzen. Das tat sie auch sofort. Langsam steckte ich ihr meinen Kolben wieder in den Arsch. Sie ritt und ich lies es mir gut gehen! Langsam merkte ich das Es mir allmählich noch mal kam. Ich sagte sie solle auf die Knie gehen. Das tat sie auch gleich und ich steckte ihr meinen Schwanz noch mal in den Mund. Sie blies in noch mal richtig hart durch und schon bald wichste ich ihr wieder in den Mund. Sie gurgelte ein bisschen mit meiner wichse und schluckte sie dann wieder.

 

Wir saßen noch eine Weile auf der Bank sie wichste mir noch ein bisschen den Schwanz bevor wir und wieder anzogen und gemeinsam bis zum Parkplatz liefen, wo sie ihr Auto stehen hatte. Wir küssten uns noch mal innig und tauschten unsere Adressen und nummern aus. Wir beschlossen uns jeden Sonntag an der Bank zu treffen. Das taten wir auch! Und wie ficken noch heute dort!

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.