Unmoralische VerlobungsfeierEine Verlobung ist ein altmodisches Ritual, dachte ich, als meine Freundin Jenny mir erklärte, dass sie darin ein Festschreiben unserer Liebe sah. Nichts Großes, aber etwas Feierliches solle es werden, sagte sie. Nur ihr Vater, ihre Mutter war früh gestorben und meine Mutter, denn meinen Vater war leider vor 5 Jahren verstorben, sollten dabei sein. Aber etwas Feierlichkeit sollte schon sein, wie gesagt. Da sich unsere Eltern schon kannten und sie einander keine Abneigung hegten, sich sogar sympathisch waren, fanden sie die Idee mit einer kleinen Verlobungsfeier ganz amüsant. Schnell war ein Samstagabend im Sommer festgelegt, Jenny und ich hatten ein Menü zusammengestellt, Sekt und Kerzen für den feierlichen Teil waren da und pünktlich kamen meine Mutter und ich im Haus von Jennys Vater an.

 

Meine Mutter ist mit mir auch ohne meinen Vater ganz gut im Leben zu Recht gekommen und war, da sie schon als junges Mädchen gern Sport getrieben hatte auch bis heute diesem „Laster“ treu geblieben, sodass sie mit 44 Jahren die Mütter meiner Freunde in den Schatten stellte. Auch Jennys Vater war, so sagte sie immer, jederzeit vorzeigbar. Wir hatten es so verabredet, dass wir es uns nach dem Essen im großen Wohnzimmer des Hauses gemütlich machen und das kleine „Ritual“ der Verlobung mit dem gegenseitigen Aufstecken von zwei schmalen Ringen, zelebrieren, wollten. Der Wein, den wir zum Essen getrunken hatten und der Sekt, der gemischt als „Kir royal“ von Jennys Vater serviert wurde, an den sich beide Eltern als das Top Getränke ihrer Jugend erinnerten und der ihren Kindern durchaus schmeckte, hatte unsere Aufregung gedämpft und alle heiter entspannt. Nachdem wir uns Verlobungsringe gegenseitig auf den Ringfinger der linken Hand gesteckt hatten, nahm ich Jenny in den Arm und wir küssten uns tief und ohne Scheu vor unseren Eltern. „Das war alles?“, fragte Jennys Vater und zu meiner Mutter gewandt sagte er:

 

„Ich glaube wir sollten den Kindern nicht nur zeigen was wir früher getrunken haben, sondern wie früher solche Anlässe gefeiert wurden.“ „Das glaube ich auch“, hörte ich meine Mutter sagen. Sie stand auf, ging zu Jennys Vater, zog ihn lässig aus dem Sessel und beide gingen auf den flauschigen Teppich in der Mitte des Raumes. So wie wir uns vor wenigen Augenblicken geküsst hatten, küssten sich jetzt unsere Eltern. Jenny schlüpfte schnell zur Terrassentür, drückte einen Wandschalter und ich hörte wie sich die Rollladen schlossen und die beiden im Kerzenlicht standen. Jennys Vater schaute dankend zu seiner Tochter und mir und begann die Bluse meiner Mutter zu öffnen. Da es Sommer war und die Nächte lau hatte sie keine Wäsche unter der Bluse getragen, nur ein kleines Höschen unter ihrem Rock, das sie trug, als sie Jennys Vater auszog, bis dieser mit einem Slip bekleidet vor ihr stand. Sie küssten sich wieder und begannen sich gegenseitig restlos zu entkleiden. Verdutzt schaute ich Jenny an, sie flüsterte mir zu: “Lass sie mal machen.“

 

Jetzt sah ich, wie sich das Glied des Vaters aufrichtete und das er rasiert war, wie ich und seine Tochter, staunte ich nicht, dass meine Mutter seinen Schwanz und seine Eier sofort zu massieren begann. Langsam ließ er sich nach unten gleiten und zog meine Mutter neben sich. Als sie auf dem Rücken lag, spreizte er ihre Beine und verschwand mit seiner Zunge in ihrem Schoß und wir hörten ihn lustvoll schlecken. Bis dahin hatten Jenny und ich verblüfft zu geschaut, und während unter der Zunge meines Schwiegervaters meine Mutter lustvoll stöhnte und sie ihm den Schwanz wichste, sagte Jenny: “Komm, wir ziehen uns auch aus.“ Als hätte ich nur darauf gewartet, begann ich mich auszuziehen, und als wir nackt vor unseren am Boden liegend Eltern standen, überrollte mich eine nie erlebte Welle der Geilheit. Jenny nahm mich an der Hand zog mich nach unten und wir knieten uns neben die beiden Leckenden. Jennys Vater hatte sich inzwischen auf den Rücken gelegt, meine Mutter hatte sich rittlings mit ihrer Muschi auf sein Gesicht gesetzt so das Er sie genussvoll lecken konnte und sie seinen Schwanz verwöhnte.

 

„Weißt du, wie geil ich bin“, sagte Jenny und strich über ihre Brustwarzen. Meine Mutter stöhnte, kam nach oben, drehte sich um und ich sah, wie der Schwanz von Jennys Vater in ihren nassen Schamlippen verschwand, auf dem sie nun saß und sich auf und ab bewegte. Jenny, die neben mir kniete, stöhnte wieder und stärker, als meine Hand ihr feuchtes, glattes Fötzchen streichelte. „Warte, es ist noch nicht soweit“, sagte sie, „vielleicht passiert noch viel mehr und das Beste kommt bestimmt noch, mein geiler Liebling“. Sie schob ihre rechte Hand unter den Hintern ihres Vaters und mit einem beseelten Lächeln lies sie ihren Mittelfinger in dessen After gleiten. Meine Mutter spürte, dass sich unter ihr die Bewegungen seines Hinterns änderten, drehte ihren Kopf über die linke Schulter und sah, was meine Verlobte für ihren Vater tat. Dann sah sie mir, der ich neben ihre kniete, erst auf meinen steifen Schwanz und meine harten Eier und dann lächelnd in die Augen und sagte „Mir auch.“. Sie beugte sich weit nach vorn, stützte sich mit einer Hand ab und mit der anderen zog sie ihre Pobacke so zur Seite, dass ich ihr rosigen After sehen konnte.

 

Da meine Mutter und ich einen offenen Umgang pflegen, habe ich sie natürlich nackt gesehen und weiß, dass sie sich die Möse rasiert. Daran, dass ihr After die gleiche Zuneigung erfährt, habe ich nie gedacht und der Gedanke, ihre Muschi und ihr Poloch einmal zu berühren, war für mich ein sich nie erfüllender Wunsch. Wie bittend schaute sie mich noch einmal an und ich sah, dass ihr After, da sie es spielerisch mit ihren Muskeln bewegte, mich, wie zwinkernd einlud, meinen Traum wahr werden zu lassen. Ich rutschte auf meinen Knien näher an sie heran, befeuchtete meinen Zeigefinger mit Speichel, und als sie ihre Rosette leicht nach außen wölbte, schob ich ihn hinein. Da meine Mutter meinen Finger schon erwartete, war er schnell durch die Eingangspforte geschlüpft, und als ich ihn in Ihr leicht kreisen ließ, hörte ich sie stöhnen – so glücklich habe ich sie noch nie erlebt. Ich glaube, auch für sie hat sich ein Traum erfüllt, der Schwanz meines Schwiegervaters in ihrer Muschi und meinen Finger in ihrer Rosenknospe. Die beiden genossen ihr Glück in ruhigen Bewegungen und Jennys und mein Finger passten sich in ihren Aftern diesem Rhythmus an und wir sahen Ihnen zu.

 

Jenny begann mit ihrer freien Hand meinen Schwanz, der noch nie so hart war, zu wichsen und da ich aber fürchtete, beim Anblick ihrer Hände im After ihres Vaters und an meinem Schwanz und dem Gefühl, das ich mit meinem Finger im After meiner Mutter spürte, sofort zu spritzen, bat ich sie, mir meine festen Eier zu massieren, selbst das war für mich fast die Grenze der Geilheit. Auch ihre Geilheit stand der meinen nicht nach, den als die Finger meiner freien Hand in ihrem feuchten Vötzchen Einlass begehrten, stöhnte sie kurz auf und sagte, im Moment genüge es schon, wenn ich nur mit dem Zeigefinger aufs After drücke, um sie fast zum Explodieren zu bringen. Ich weiß, nicht wie lange wir vier so mit uns beschäftigt waren und ich glaubte, es könnte ewig so bleiben, als meine Mutter ihren Kopf zu mir drehte, mich mit einem Blick ansah, den ich noch nie an ihr gesehen hatte und sagte: „Jetzt gibst du mir deinen Schwanz“ Jennys Vater, dessen Schwanz und Eier ich unter meinem Finger im Fötzchen meiner Mutter sah, unterbrach seine Bewegungen in ihr und nickte mir aufmunternd zu. Vorsichtig zog ich den Finger aus dem Anus meiner Mutter und stand auf.

 

Jenny, die ihren Finger im Anus ihres Vaters behielt, nahm meine Eichel in ihren Mund und feuchtete sie so an, dass der Speichel an meinem Schwanz herunterlief. Jetzt kniete ich mich hinter meine Mutter und zog vorsichtig ihren Po auseinander und sah ihren Hintereingang in aller Schönheit, die festen Eier und den strammen Schwanz von Jennys Vater, der in den vollen, nassen Schamlippen meiner Mutter ruhte. So nah war ich meiner Mutter noch nie gekommen, und als ich den Duft ihrer Öffnungen roch und ihre Rosenknospe mir wieder zu blinzeln schien, saugte mein Mund und schleckte meine Zunge an ihr, als hätte ich ein Leben lang nicht anderes getan. Da meine Mutter ihr After, wohl ebenfalls vor Geilheit, pulsierend öffnete und schloss, spitzte ich meine Zunge, schob sie hinein und feuchtete ihre Pforte kräftig an, so das mein Schwanz, der ja größer und fester als mein Finger ist, ihr nicht wehtun konnte. Wieder wölbte sie ihre Rosette entspannt nach außen und als würde er leicht gezogen, glitt mein Schwengel in meine Mutter hinein, und als mein Sack ihren Damm berührte, war etwas passiert, was meine Mutter und ich uns hatten nie vorstellen können.

 

Nun, als sich Jennys Vater in der Muschi meiner Mutter wieder bewegen wollte, sagte Jenny: „Halt, wartet, wir sind noch nicht so weit.“ Sie nahm eine Hand ihres Vaters, streichelte sich damit ihre Muschi, die davon noch feuchter wurde, und schob sich dann den Zeigefinger langsam und dabei genussvoll stöhnend in ihre Grotte. Dann nahm sie einen Finger ihrer freien Hand in den Mund, feuchtete ihn an, und als ich ihn in meinem After spürte, wusste ich, dass ich mit meiner Verlobung die richtige Entscheidung getroffen hatte. Jennys Finger bewegte sich suchend in meinem After, und als sie mit ihrer Fingerspitze über eine Stelle rieb, bei deren Berührung ich kurz stöhnte, weil ich eine Wollust verspürte, die ich noch nicht kannte, sagt sie: „Jetzt bin ich so weit, nun können wir ficken.“ Meine Mutter begann sich auf dem Schwanz von Jennys Vater zu bewegen, ich fand mit meinem Schwengel in Ihrem Anus bald den passenden Rhythmus dazu und mit den Händen massierte ich ihre prallen Brustwarzen.

 

Jennys Finger kitzelten ihren Vater und mich in unseren Ärschen zum Wahnsinn und die Finger des Vaters, den Mittelfinger sah ich in ihren After, den Zeigefinger in ihrer nassen Möse und mit dem Daumen rieb er ihr zärtlich den Kitzler, brachten seine Tochter bestimmt bald zur Explosion. Ob es schnell ging oder lange dauerte, bis wir uns, einem Gewitter ähnlich entluden, kann ich und können die anderen nicht sagen, da uns vor Geilheit schier die Sinne schwanden. Wie aus einem Rausch erwacht und ohne Scham und Reue lösten sich unsere Körper und glücklich nahmen wir uns in die Arme. Nackt und so inniglich hatte ich mich noch nie mit meiner Mutter umarmt und auch die Umarmung von Jenny und ihrem Vater zeugte von Dankbarkeit für das Erlebte. Jennys Vater stand auf, mixte für alle einen weiteren „Kir royal“, der uns, so wie er es erwartet hatte, bald wieder auf die Beine brachte. Schneller als ich dachte, strömte wieder Blut in meinen Schwanz und die Gedanken an das Geschehen richteten ihn wieder hart und fest auf. Auch mein Schwiegervater erreichte bald seine alte Form und unser beider Anblick bewirkte bei Jenny und meiner Mutter, dass sie sich ihrer wiedererwachenden Geilheit nicht schämten.

 

Meine Mutter hatte richtig bemerkt, dass Jenny mit ihrer tabulosen Geilheit, quasi nur mit einer Fingerbewegung, sich und mich in das Spiel ihres Vaters und meiner Mutter gebracht hatte und somit der Auslöser zum Fall von moralischen Zwängen war. Folgerichtig war es für sie, das sie jetzt zeigen würde, das sie meiner Verlobten in überbordender Geilheit nicht nachsteht und es für sie kein zurück beim Überschreiten von Tabus gibt. Der Gedanke, dass meine Verlobte sich von ihrem Vater mit dessen Hand hat ficken lassen und sie ihn mit ihrer Hand beim Fick mit meiner Mutter zum Wahnsinn trieb, schürte die Geilheit meiner Mutter. Sie lag wieder auf dem Rücken spreizte ihre Schenkel weit auseinander, schaute mich ohne ein Wort an und ich verstand sie sofort. Ich kniete mich vor sie und meine Zunge verschwand in ihrer Möse. Bisher hatte ich diese nur in gewissen Abstand beim Duschen oder, wenn meine Mutter nackt durch Zimmer lief, gesehen. Jetzt war sie vor mir und ich sah, dass ihre inneren Schamlippen aus ihrer Muschi lugten. Ich nahm sie in meinen Mund, sog heftig an ihnen und hörte ein Stöhnen meiner Mutter.

 

Nachdem ich sie so eine Weile geleckt hatte und sie meinen Schwanz wichste, wechselte sie die Position, wie sie es mit meinem Schwiegervater getan hatte. Ich lag unten, hatte die Muschi meiner Mutter über mir und sie wie selbstverständlich meinen Schwanz in ihrem Mund. Manche Mütter wichsen ihren kleinen Jungen den Schniedel, damit sie sich beruhigen und einschlafen, aber bei dem, was meine Mutter mit dem Schniedel ihres Sohnes machte, da würde er nie einschlafen. Und bald wechselten wir wieder die Stellung, Sie schob sich meinen Schwengel in ihre von mir wollüstig und geil geleckte Möse. Dann beugte sie sich zu mir herunter und Jennys Vater, der uns zugeschaut hatte, leckte jetzt innbrünstig ihre Rosenknospe, und als meine Mutter und ich sahen, dass Jenny liebevoll den Schwanz ihres Vaters in den Mund nahm und ihn auch mit viel Speichel für den Eintritt in die Hinterpforte meiner Mutter vorbereitete, schauten wir uns in die Augen und spürten eine tiefe Verbundenheit, wie sie nur durch gemeinsame Freude und Geilheit auf das zu erwartende entsteht. Mein Schwiegervater hatte den Anus meiner Mutter betreten und Ihre Brüste umfasst.

 

Jennys Finger kitzelte wieder in meinem After und ich hatte meinen Mittelfinger in Ihrem After, den Zeigefinger in ihren Fötzchen und mein Daumen streichelte ihren glänzenden Kitzler. Auch dieses Mal schwanden uns die Sinne, und als wir uns in den Armen lagen, war die Umarmung mit meiner Mutter noch intensiver, den wir beide wussten, das, wenn sich ein Sohn in seiner Mutter entlädt und sie den Saft ihres Kindes in sich spürt, sich beide noch inniglicher gebunden fühlen. Weil ich gesehen hatte, wie mein Schwiegervater den „Kir royal“ herrichtete, stand ich auf, mixte die Drinks und brachte das Tablett zu den Anderen. Mein Schwiegervater saß neben meiner Mutter und hatte seinen Arm um ihre Schulter gelegt. Jenny und ich setzten uns ihnen gegenüber und ich zog meine Verlobte an mich. „Was ihr zwei gerade erlebt habt“, hörte ich Jennys Vater an meine Mutter gerichtet sagen, „ war für euch ein Anfang, aber auch ein Ende. Denn das Glück, das du deinem Sohn und dir gegeben hast, wird ab heute nur noch dem Schoß meiner Tochter entspringen.“. „Dann sollte sich der Vater mit seinem Glied von der Muschi seiner Tochter verabschieden und sie der Liebe des Schwanzes seines Schwiegersohnes überlassen“.

 

Ich glaube, meine Mutter und ich waren nicht sonderlich überrascht, als Jenny mit diesem Vorschlag ihrem Vater antwortete und damit die dritte Runde einläutete. Jenny löste sich von mir und ging ruhig zu ihrem Vater. Meine Mutter kam an meine Seite, nahm meinen Schwanz in ihre Hand, ich legte meine Hand an ihre feuchte Muschi und beide schauten wir dem beginnenden Spiel von Vater und Tochter zu, bereit, die beiden bei ihrem Schwanzfick, aber auch uns anzuturnen. Jenny war über ihren Vater gebeugt, hatte seine Eier in ihrem Mund und wichste seinen harten Ständer. Der Gedanke daran, dass er seinen Schwengel tief in die Grotte seiner Tochter stecken würde, ließ ihn bestimmt vor Geilheit fast explodieren. Seine Tochter saß jetzt mit ihrem Fötzchen auf seinem Mund und seine Zunge ließ sie ihr Gesäß aufgeregt hin und her bewegen. Meine Hand spürte, dass auch das Fötzchen meiner Mutter nasser wurde und die Schamlippen schwollen und meine Eier waren wieder gefüllt. Mein Schwiegervater lag auf dem Rücken, meine Jenny saß erwartungsvoll auf seinem Schwanz und meine Mutter bereitete meine Eichel in ihrem Mund zum Gleiten vor.

 

Das Poloch meiner Freundin war bereit, das Lecken an ihm machte mich noch geiler und ich glitt, während Jenny stöhnte in ihren Anus. Meine Mutter hatte ihre Finger im After meines Schwiegervaters, er hatte seine Finger in ihrer Möse und während sie mir ihren Mittelfinger ins After schob, schrie sie fast: “Ficken“. Wie aus einem unwirklichen aber schönen Traum erwacht, schauten wir uns an, als wir unsere dritte Paarung auflösten. Schweigend und fast keines klaren Gedankens fähig lagen wir am Boden, bis uns der Sekt wieder ins Leben zurückbrachte. Als ich sah, dass bei den anderen die Kräfte zurückgekehrt waren, spürte ich, dass die Eröffnung der vierten Runde meine Aufgabe war. „Unsere Eltern haben uns gezeigt was sie, als sie so alt wie wir waren, getrunken, und wie sie gefeiert haben, meine Mutter hat sich von meinem Schwanz verabschiedet und ihn der Muschi ihrer zukünftigen Schwiegertochter übergeben, Jennys Vater hat sich mit seinem Schwanz vom Fötzchen seiner Tochter verabschiedet und es meinem Schwanz geschenkt und nun sollten die Muschi deiner Tochter und der Schwanz deines Sohnes die Feier beenden.“

 

Nach diesen Worten zog Jenny mich an sich küsste mich und begann mit ihrer Zunge über meine Eichel zu schlecken. Sie setzte sie auf meinem Gesicht und ich sah und roch ihre prallen Schamlippen und ihr liebliches Poloch und leckte wie von Sinnen. Fast schlafwandlerisch drehten wir uns um, ich lag auf dem Rücken und mein Schwanz hatte in Jennys Möse Position bezogen. Ihr Vater leckte ihr After, meine Mutter saugte und leckte an seinem Schwanz, ich nahm meine Finger in den Mund, feuchtete sie an und schob sie meiner Mutter ins Fötzchen und in ihr After. Als Jenny den zweiten Schwanz im After spürte und ihr Vater den Finger meiner Mutter in seinem, gab es kein Halten mehr, unsere Säfte flossen und wir fühlten uns auf einem gemeinsamen Höhepunkt vereint. Nach diesem finalen Fick war uns klar, dass damit unsere Verlobungsfeier ihr Ende gefunden hatte. Kein Sekt gab uns Kraft, erschöpft und zufrieden schliefen wir ein, bis uns am Sonntagmittag der Hunger weckte. Mit Genuss aßen wir den Rest des Festmahls vom Vorabend und trennten uns mit dem Versprechen, das diese Feier unser Geheimnis bleibt.

 

Und es blieb auch dabei, mein Schwanz gehörte Jenny und ihre Muschi gehörte mir. Aber so oft es ging schauten wir unseren Eltern und sie uns beim Ficken zu, denn sie hatten auch Spaß aneinander gefunden und die gemeinsame Erinnerung an unsere Verlobungsfeier blieb für immer ein festes Geheimnis.

 

Autor der Geschichte: Caligula

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Ein Kommentar

  1. Golfseppel schrieb am

    Eine wunderbare Verlobungsfeier…… wenn ich da an meine denke….. normal.
    Es wurde sehr gut und lebhaft geschrieben, es macht eine Freude dies zu lesen. Die Hose wurde immer enger und der “Herr” musste befreit und bearbeitet werden.
    Hoffe auf weitere schöne und geile Geschichten……. Danke.
    GG Golfseppel

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.