Der strenge BiologielehrerIch war gerade mit meinen Eltern nach Berlin gezogen und musste auf eine neue Schule, das auch noch mitten im Schuljahr! Ich kannte niemand dort und meine Mitschüler hatten Besseres zu tun, als sich mit mir abzugeben. Ich kam aus einem kleinen Kuhdorf aus Hessen, war nicht besonders hübsch oder besonders frech, komplett unscheinbar. So kam es, dass ich mich immer weiter zurückzog, schwänzte und meinen Schulstoff zuhause lernte. Meine Noten blieben zwar konstant, doch fiel mein Fehlen einigen meiner Lehrer auf. Eines Nachmittags im Herbst bat mich Herr Laubner, nach der Biologiestunde kurz sitzen zu bleiben, er wollte etwas mit mir besprechen. Nachdem alle meine Mitschüler den Raum verlassen hatten, schloss Herr Laubner die Tür und setzte sich, mir Gegenüber ans Pult.

 

So junges Fräulein, hast du mich heute mal wieder mit deiner Anwesenheit beehrt. Ich fühle mich geschmeichelt! “Herr Laubner, es tut …” ich meine Entschuldigung, aber er unterbrach mich sofort: ICH WILL NICHTS HÖREN! Du bist noch nicht mal ein Jahr hier auf dieser Schule und machst mir schon Ärger. Glaub ja nicht, ich wüsste nicht, was du tust! Bist nie im Unterricht, schreibst aber die besten Noten. Von wem hast du Hilfe? Bezahlst du einen der Nerds, dass sie deine Klausuren schreiben? Fickst du einen von ihnen? Ich war völlig perplex und begann mich unwohl zu fühlen. Was hatte Herr Laubner für ein Problem? Er starrte mich aus seinen dunklen Augen an. Ich begann erneut Herr Laubner, ich weiß nicht wovon … ich bezahle niemand, ich. GENUG! Ich bin nicht erst seit gestern Lehrer, ich weiß mit so kleinen Flittchen wie dir schon umzugehen. Dein unschuldiges Auftreten mit Zöpfchen und Karorock ist doch nur Fassade! Ich werde dir schon Benehmen beibringen. Komm her! Ich blieb wie erstarrt sitzen. “Ich …” Herr Laubner sprang auf und ging um das Pult herum. Er packte mich im Genick und drückte meinen Oberkörper hart auf den Tisch.

 

“Bleib so liegen oder du lernst mich kennen! Ich werde dich bestrafen für dein Verhalten und wenn du dich wehrst, wirst du die Bestrafung nur erhöhen. Hast du mich verstanden?” “Bitte ich …” KLATSCH! Landete seine Hand auf meinem Arsch. Es tat sehr weh und ich versuchte mich weg zu drehen doch er sagte nur “Du antwortest mit Ja/Nein, Sir, verstanden?” und kniff mir dabei fest in die Schamlippe, sodass ich meinen Arsch nicht wegdrehen konnte: “Ja Sir”. Er rieb meine brennende Arschbacke. “Ich werde dich 20 Mal schlagen, und du wirst laut mitzählen. Verstanden?” “Ja, Sir, bitte ich habe …” KLATSCH! “DU stellst keine Fragen, du antwortest mit Ja/Nein, Sir”. Ich hatte Angst was, als Nächstes passieren würde, wollte aber auch keinen weiteren Ärger machen. Wie schlimm konnten 20 Schläge schon sein? KLATSCH! Der Schmerz kam aus dem Nichts und ich stöhnte laut auf. “Du solltest besser mitzählen” KLATSCH! “Zwei” wimmerte ich. “Nein Fräulein, das war die Eins, wir fangen schön vorne an!” Er zog mein Höschen herunter “Spreiz deine Beine etwas mehr!” Die nächsten drei Schläge kamen schnell hintereinander.

 

Ich wimmerte die Zahlen und Herr Laubner streichelte meine Pussy vorsichtig mit seinen Fingern. “Du bist hübsch rasiert, deine Pussy sieht sehr lecker aus.” Dann schlug er mich weitere 5 Mal. Ich stöhnte die Nummern heraus, und Herr Laubner schob mir langsam 2 Fingern in die Pussy. “Du wirst ganz feucht, du kleine Nutte. Wusste ich es doch …” wollte mich wehren und versuchte, seine Hand wegzudrücken. Die nächsten Schläge kamen hart und schnell, mein Arsch brannte wie Feuer. “Dreh dich um und zeig mir deine Titten!” Er riss mich unsanft hoch und drückte die BH-Körbchen nach unten, sodass meine steifen Nippel direkt vor seinem Mund waren. Er begann daran zu knabbern und zu lecken, in mir zog sich alles zusammen und doch war es nicht richtig und ich versuchte mich zu wehren und mich weg zu drehen “Bleib hier du kleines Biest” sagte er und packte mich am Hals “Nimm meinen Schwanz endlich in den Mund oder willst du das ich den Tafelstock hole?” Unsanft drückte er mich auf die Knie und öffnete seine Hose, sein großer Schwanz sprang heraus. “Blas mir einen, sonst fessle ich dich und schlag dich grün und blau!”

 

Ich nahm seinen Schwanz in den Mund, lecke und knabberte an seinen Eiern, versuchte ihm sexy in die Augen zu sehen doch er drückte meinen Kopf herunter und fickte mich hart in den Mund, bis ich würgen musste. Er fickte immer härter, und als ich merkte, wie er kurz davor war, nahm er seinen Schwanz und wichste ihn und spritze mir seine Sahne direkt ins Gesicht und auf die Titten. Nachdem er sich beruhigt hatte, stand ich auf und wollte mich säubern, da riss er mich an den Haaren zurück “Glaubst du wir sind schon fertig hm?” Wieder drückte er meinen Oberkörper auf das harte Pult und drang sofort mit 2 Fingern in mich ein und massierte mit seinem Daumen meinen Anus, während er mit der anderen Hand meinen rasch knetete und mir immer wieder einen leichten Klaps gab. Ich war so geil inzwischen, es war mir egal, die Schmerzen machten es nur noch schärfer und ich wollte, dass er mich fickt, hart und schnell. “Bitte Sir, bitte” willst du Kleines, hm? Soll ich dich kommen lassen?” “Bitte ficken sie mich, Sir, bitte” doch er hatte andere Pläne. “Ich ficke dich, wenn es mir passt, und jetzt will ich, das du für mich kommst!”

 

Er verstärkte seinen Druck auf meine Perle und fickte mich immer härter mit seinen Fingern, bis ich nicht mehr konnte und kam. Sofort hatte ich seinen harten Schwanz in meiner Pussy, er ließ mir keine Zeit meinen Orgasmus zu kontrollieren, sondern stieß gleich hart zu. Er fickte mich, bis ich wieder kam, und spritze mir dann auf meinen Arsch. “Jetzt kannst du gehen, und das du mir ab jetzt nicht wieder Unterricht schwänzt. Du weißt ja jetzt, was dann passiert. Du ziehst jetzt dein Höschen so an und deinen BH, du darfst dir nur das Gesicht säubern, sodass du auch zu Hause noch weißt, was ich mit dir gemacht habe. Verstanden?” “Ja, Sir” und er verließ den Klassenraum.

 

Autor der Geschichte: Lydia

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

2 Komentare

  1. Kathi schrieb am

    Wow, die Geschichte ist echt geil. Warum hatte ich nie so einen heißen Lehrer.
    Freue mich auf eine Fortsetzung.

  2. Daniel schrieb am

    Kathi :* Uch gebe dir gerne Nachhilfe. Egal in was 😉

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.