Sexurlaub am MittelmeerAlex und Heidi hatten sich dieses Jahr für ihren Urlaub etwas ganz besonderes herausgesucht. Es sollte ans Mittelmeer in ein Hotel für tolerante Paare gehen. Auf der Homepage des Hotels war beschrieben, dass man den ganzen Tag in der Hotelanlage nackt herumlaufen darf und auch Sex überall möglich wäre. Außerdem gab es eine Animation aus mehreren Animateuren und Animateurinnen, die die Gäste bei Lust und Laune halten sollen. Es wurden jeden Tag Livesex und Sexspiele angeboten. Außerdem war es durchaus üblich, dass die Hotelgäste bei entsprechender Sympathie gerne einen Paartausch machten oder Sexorgien feierten. Da Alex für sein Leben gerne fickte und Frauen in allen Stellungen genoss, konnte er Heidi zu diesem Urlaubsziel überreden.

 

Mitte August war es dann so weit. Die Koffer waren gepackt und es ging ab in Richtung Flughafen Stuttgart. Nach frei Stunden Flugzeit und einer dreiviertelstündiger Fahrt mit dem Taxi zum Hotel waren sie endlich am Ziel angelangt und betraten die Empfangshalle. Es war bereits später Nachmittag. Das Hotel war direkt am feinen Sandstrand gelegen und vor Blicken von außen durch Mauern und dichte Hecken geschützt. Heidi und Alex gingen auf den Empfangstresen zu und grüßten die Empfangsdame eine braun gebrannte hochgewachsene Frau mit langen schwarzen Haaren. Sie hatte ein knappes Top und einen schwarzen kurzen Rock an. Hallo wir sind Alex und Heidi Schmidtbauer aus Stuttgart“. Hallo meine Süßen“, sagte die Dame in fast akzentfreiem Deutsch. Ihr dürft euch erst mal ausziehen. Wenn ihr dann nackt sein machen wir denn Check-in.“ Alex und Heidi zogen sich zögernd aus und legten ihre Kleider auf den Empfangstresen. Alex schob sie mehrere Formulare hin mit der Bitte um Auffüllung. Heidi gab sie ein flauschiges Samtkissen hin und sagte zu ihr: Da kannst du dich drauf knien und deinem Freund einen blasen, während er die Unterlagen ausfüllt.

 

Überrascht nahm Heidi das Kissen und legte es vor Alex auf den Boden. Sein Penis war schon halb steif. Alex stellte sich etwas schräg zum Tresen, sodass Heidi auch gut an seinen Penis herankam. Genüsslich nahm sie ihn in den Mund und begann seine Eichel mit der Zunge zu bearbeiten. Unter Stöhnen füllte Alex die Formulare aus. Die Empfangsdame sah ihm Lüstern dabei zu. Währenddessen kamen andere Gäste des Hauses durch die Empfangshalle geschlendert. Es war ein sportlich aussehender Kerl mit einer schwarzhaarigen braun gebrannten Frau. Ah, neue Gäste, sagte der Mann und hob seine Hand grüßend. Ihr seht echt geil aus, sagte die Frau. Dann waren beide nach draußen verschwunden. Als Alex mit den Formalitäten fertig war und es den Zimmerschlüssel bekommen hatte, sagte die Empfangsdame: Sie können jetzt aufhören ihrem Freund den Schwanz zu blasen. Dafür habt ihr Später noch genug Zeit. Meldet euch erst mal bei der Animation. Dort wird euch alles Weitere erklärt. Sie wies mit der Hand in Richtung Poolbar, die durch eine Tür zum großen Garten zu erreichen war.

 

Alex und Heidi schnappten ihre Rollkoffer und ihre Kleider und gingen zur Poolbar. Dort angekommen wurden sie schon von einer mittelgroßen Blondine mit knackigem Hintern begrüßt. Sie trug ein kurzes dunkelblaues Höschen, welches ihren tollen Hintern besonders gut zur Geltung kommen lies und ein hellblaues Top mit der Aufschrift Animation. Der Pool lag blau leuchtend in der herrlichen Mittelmeersonne. Rund um den Pool waren kleine Tische mit Stühlen aufgestellt. Rechts neben dem Pool befand sich besagte Poolbar und links daneben war eine Bühne mit Scheinwerfern und in der Mitte ein großes Doppelbett zu sehen. Herzlich willkommen bei uns im Hotel, sagte die Animateurin und schüttelte jedem der beiden die Hand. Ich heiße Hanna und bin die leitende Animateurin. Unser Team besteht aus fünf Mädels und drei Jungs. Wir wollen Euch einen richtig tollen Aufenthalt hier bereiten. Es gibt jeden Tag um 15 Uhr Livesex. Hierbei wird jedem Tag im Wechsel eine andere Mitarbeiterin der Animation von einem unserer Mitarbeiter gefickt. Ohne Kondom versteht sich.

 

Ihr könnt dann eine Halbe bis Dreiviertel Stunde Premiumsex genießen – vom Vorspiel bis zum Kuscheln nach dem Orgasmus. Außerdem veranstalten wir jeden Tag diverse Sexspiele, an denen jeder der Lust hat und etwas Geiles erleben will mitmachen kann. In Kürze findet auch unser großes Strandficken statt. Das ist eine einmalige Show, an der auch externe, geladene Gäste teilnehmen werden. Außerdem bieten wir Sexunterricht an. Wir zeigen Euch dann außergewöhnliche Stellungen oder Dinge, die ihr schon immer einmal machen wolltet. Meldet Euch einfach bei mir, wenn Ihr Interesse habt. Heute Abend nach dem Abendessen findet jedoch erst einmal eure Aufnahmeprüfung statt. Heute sind insgesamt drei neue Paare angekommen, sodass es eine feucht fröhliche Veranstaltung werden dürfte. Ich möchte euch bitten um 20 Uhr, nackt zur Showbühne zu kommen. Jetzt zeige ich euch aber erst mal euer Zimmer. Hanna zeigte ihnen ihr Zimmer und sie bedankten sich für die freundliche und verheißungsvolle Einführung. Heidi und Alex machten sich frisch und gingen zum Abendessen in das kleine Restaurant, welches sich direkt im Hotelbereich in der Nähe der Poolbar befand. Im Restaurant aßen schon einige Paare. Alle waren nackt.

 

Auf den Stühlen lagen kleine Handtücher, die der Hygiene wegen, nachdem Essen in dafür vorgesehene Behälter geworfen wurden. Die typisch mediterrane Kost schmeckte vorzüglich. Kurz nach dem Abendessen versammelten sich die neu angekommenen Paare darunter auch Heidi und Alex bei der großen Showbühne in der Mitte der Anlage. Hanna, die leitende Animateurin betrat die Bühne. Hallo zusammen sagte sie in das Mikrofon. Zunächst einmal möchte ich für die neuen Gäste alle Mitarbeiter der Animation vorstellen. Daraufhin kamen vier Frauen und drei Männer im Animationsdress auf die Bühne. Zieht Euch aus, forderte Hanna. Daraufhin zogen sich alle Animateure und Animateurinnen nackt aus. Hanna legte das Mikrofon kurz weg und machte sich ebenfalls nackig. Die Animateure drehten sich im Kreis, sodass alle ihre schönen Körper bewundern konnten. Die Zuschauer klatschten und die Sexspannung begann richtig zu knistern. Macht eure Schwänze steif, forderte Hanna die drei Animateure auf. Sofort knieten sich drei Animateurinnen vor die Männer und nahmen die Penisse in ihre Münder und begannen daran zu lutschen und zu saugen.

 

In kurzer Zeit waren alle Penisse steif. Die Mädels erhoben sich wieder und die Jungs zeigten stolz ihre prallen Erektionen. Nun bitte ich die drei neu angekommenen Paare zu mir auf die Bühne. Alex und Heidi stiegen nackt, wie sie waren auf die Bühne. Ebenfalls kamen noch die beiden weitere Paare Harald und Tina sowie Jutta und Jens. Die neu angekommenen Männer werden nun eine Aufnahmeprüfung absolvieren. Dabei werden wir auch sehen, wie potent die Jungs sind, verkündete Hanna. Die Animateurin erklärt das Spiel: Die Partnerin soll eine der fünf Animateurinnen aussuchen, die dem Partner besonders gut gefallen sollte. Beide müssen jetzt in der Hündchenstellung miteinander schlafen. Die Partnerin muss den Penis des Partners steif machen und in die Scheide der jeweiligen Animateurin einführen. Ist der Penis drin, muss er anfangen zu stoßen. Jeder Stoß wird durch die Jury gezählt. Der Mann darf keine Pause machen. So muss er bis zum Orgasmus ficken. Zum Beweis, dass er auch wirklich abspritzt, muss er kurz vor dem Orgasmus seinen Penis aus der Animateurin ziehen und ihr über Rücken und Pobacken spritzen.

 

Nach dem Orgasmus wird bewertet. Bis 100 Stöße gibt es das Bronzene, bis 200 das Silberne und ab 250 Stöße das goldene Abzeichen. Alex und Heidi sollen anfangen. Heidi suchte eine kleine hellhäutige Blondine mit nicht zu kleinem aber nicht zu großem Hintern aus. Die Optik des Hinterns ist bei Alex besonders wichtig. Die Animateurin ging auf allen Vieren auf eine Gymnastikmatte nieder, die man kurzerhand herangeschafft hatte. Heidi kniete sich neben Alex und nahm seinen Schwanz in den Mund. In Sekunden war sein Penis glashart. Er positionierte sich nun hinter die Animateurin, sodass er gut in sie eindringen konnte. Ein Kondom zu verwenden war offensichtlich kein Thema. Hier wurde ohne Gummi gefickt! Heidi nahm seinen steifen Schwanz in die Hand und führte seine Penisspitze zwischen die rasierten Schamlippen der Animateurin. Dann dirigierte sie seinen Penis in die Scheide hinein. Alex verstärkte den Druck und glitt nun vollständig in die Frau hinein. Ich bin nun vollständig in ihr drinnen, keuchte Alex. Gut, sagte Hanna, dann geht es gleich los. Du darfst aber nicht zu schnell ficken, sonst können wir nicht gut mitzählen.

 

Achtung – fertig – Los! Das war das Startkommando. Alex begann langsam anzustoßen. Die Scheide fühlte sich großartig an. Leider war es so eine Scheide, die einen Männerschwanz ziemlich schnell abmelken kann. Alex steigerte sein Tempo etwas. Der Penis flutschte geschmeidig hin und her und es bestand noch keine Orgasmusgefahr. Die Animateurin schien sichtlich gefallen an diesem Geschlechtsverkehr zu haben, denn sie stöhnte und quiekte bei jedem härteren Stoß. Im Übrigen schienen alle Animateure echte Lust am Sex zu haben. Alex hatte nun 100 Stöße erreicht. Es machte total viel Spaß auf den tollen Arsch der Animateurin zu blicken und zu sehen, wie sie vom eigenen Schwanz gevögelt wurde. In Deutschland müsste man in einem Puff sehr viel Geld für so einen Fick hinlegen. Er hatte nun 200 Stöße erreicht. In seiner Lendengegend begann es nun verdächtig zu ziehen. Alex wusste, dass er es ohne Pause nicht mehr allzu lange aushalten würde – zu stark war die Reizung in dieser Wahnsinnsfotze. Nach 220 Stößen musste der das Tempo deutlich drosseln, wenn er nicht sofort ein Spermabad in der Animateurin anrichten wollte.

 

Langsam aber sicher spürte er seinen Orgasmus nahen. Die Zuschauer feuerten ihm an: Weiter so, nicht spritzen, da gehen noch ein paar Stöße. 235 Stöße. Alex begann immer lauter zu stöhnen. Die Animateurin merkte, dass sich der Schwanz in ihrem Leib nochmals härter wurde. Ein sicheres Zeichen für den Orgasmus. Sie stöhnte nun aus Leibeskräften. So hatte sie es gern gefickt zu werden. 240 Stöße. Heidi schrie: Halte durch, press deinen Orgasmus zurück, gleich hast du 250 Stöße geschafft. Alex verlangsamte seine Stöße nochmals. Er dürfte jedoch nicht aufhören zu bumsen. 245 Stöße. Jetzt war der Orgasmus nicht mehr aufzuhalten. Tief in seiner Peniswurzel begann es zu ziehen. 248 Stöße. Der Orgasmus kam. 249 Stöße. Er stöhnte laut auf. Es kam noch kein Sperma. 250 Stöße. Er wusste nun, dass es nur noch weniger als eine Sekunde dauern würde, bis der erste Spermaspritzer mit Macht aus seinem Penis spritzen würde. 251 Stöße. Blitzschnell zog er seinen Penis aus ihrer Scheide. Sofort danach spritzte er heftig auf dem Po und dem Rücken der Animateurin ab. Ein Spritzer erreichte sogar das Schulterblatt.

 

Die Menge applaudierte. 251 Stöße rief Hanna in das Mikrofon. Ein schönes Ergebnis. Dafür bekommt er das goldene Abzeichen. Das darf er als Armband nun um das Handgelenk tragen. So können alle gut sehen, dass er ein ausdauernder Sexpartner ist. So verging die Zeit, bis auch die anderen Männer ihre Aufnahmeprüfung abgelegt hatten. Harald bekam mit 89 Stößen das Bronzene und Jens mit 202 Stößen das silberne Abzeichen.

 

Autor der Geschichte: Axel

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.