Geiler Nachmittag mit der SchwiegermutterAls ich zum ersten Mal die Mutter meiner Freundin sah, habe ich gedacht, wau, warum ist das nicht deine Freundin. In der Zwischenzeit sind 30 Jahre vergangen und meine damalige Freundin ist seit über 25 Jahren meine Frau und so lange ist mir auch die nette attraktive Schwiegermutter treu geblieben. Meine Frau ist heute 46 und ich 49 Jahre alt. Schwiegermutter ist 66 Jahre jung. Immer wenn wir zusammen sind, schafft sie es mich fast jedes Mal auf Hochtouren zu bringen. Sie redet sehr offen darüber und zeigt uns dann ihre neuen Push up BHs, Slips und Strumpfhosen, die sie sich wieder gekauft hat. Wenn dann noch das eine oder andere Gläschen Sekt geleert wird, au ha. Sie will dann immer mit mir knutschen. Ich finde es ganz toll und meine Frau duldet es stillschweigend.

 

Ich weiß nicht was sie damit bezwecken will. Oder ihr macht es wirklich nichts aus und merkt gar nicht, was sie bei mir anrichtet. Mein Schwanz wird langsam steif und ich weiß nicht was ich machen soll. Ich muss aufpassen, dass ich nicht abspritze. Ich war früher schon spitz auf meine Schwiegermutter. Aber ran kommen war damals ein Problem. Und ihr es einfach sagen, konnte ich beim besten Willen nicht. Heute, mit ihren 66 Jahren sieht Schwiegermutter noch besser aus als damals. Sie ist 165 cm groß, wiegt 85 Kg, ihre Haarfarbe ist blond. Körbchengröße trägt sie 85 – 90 c je nach Hersteller. Slipgröße trägt sie 44 – 46 und in Strumpfhosen trägt sie Nummer 3 genauso wie in halterlosen Strümpfen. Wo her ich das so genau weiß?? Sie hat es mir einfach erzählt. Sie trägt auch sehr gerne weit geschlitzte Röcke, sodass man ihre prallen Oberschenkel sieht, wenn sie sich hinsetzt. Wenn dann der Spitzenrand von den halterlosen Strümpfen ab und zu zu sehen ist, wer kann da noch ruhig bleiben. Aber von Anfang an. Das Verhältnis mit Schwiegermutter hatte sich in letzter Zeit etwas abgekühlt.

 

Es gab einige Meinungsverschiedenheiten natürlich wieder wegen meiner anderen Schwägerin. Aber nichts Schlimmes. Dann waren die Wochenenden, die ich immer wieder arbeiten musste. Meine Frau hatte auch etwas Stress mit ihrer Chefin. So ergab es sich fast von allein, dass wir nicht mehr so oft bei Schwiegermutter waren. Der Kontakt per Telefon blieb aber bestehen. Dann hatte sie Geburtstag. Es war der 65ste. Natürlich fuhren wir hin. Sie öffnete uns die Tür. Wie ein Engel stand sie vor uns. Ganz in Weiß gekleidet dazu die blonden Haare. Ich gratulierte ihr und drückte sie dann ganz fest an mich. Ich spürte ihre harten Brustwarzen auf meinem Körper. Denn sie standen wie ne eins. Alles war vergessen. Schwager mit Frau und meine andere Schwägerin waren auch da. Nach der Begrüßung stießen wir alle mit einem Glas Sekt auf die nächst 65 an. Dann setzten wir uns. Es ergab sich einfach so, das ich neben meiner heimlichen Liebe sitzen konnte. Der dritte Knopf von Schwiegermutters weißer, leicht durchsichtigen Bluse war offen, und ich konnte ihr immer schön in den Ausschnitt schauen.

 

Sie trug keinen geschlossener BH, sonder nur eine weiße Halbschale, die noch nicht mal ihre Brustwarzen bedeckte. Der schimmerte durch ihre Bluse. Dann gab es Kaffee und Kuchen.Wir beide schäkerten wieder miteinander. Plötzlich viel ihr ein Stück Schoko Torte auf die enge weiße Hose. Sie stand auf, entschuldigte sich und verließ den Raum. Nach kurzer Zeit war sie wieder da. Jetzt trug sie mein Lieblingsstück. Einen sehr weit nach oben geschlitzten schwarzen Rock. Der Rock hatte drei Schlitze. Egal wie sie sich setzte, ein Bein oder die prallen Oberschenkel waren immer zu sehen. Der Nachmittag verlief feucht fröhlich. Beim Erzählen fasste ich Schwiegermutter mal aufs Bein oder Oberschenkel. Ich spürte, wie sie ein zweimal kurz zuckte. Meine Hand durfte ich ein paar Minuten liegen lassen. Mein Schwanz regte sich auch. Sie schaute in die Runde, ob niemand guckte, und nahm dann unauffällig meine Hand und legte sie wieder zurück auf mein Bein . Dann nahm der Geburtstag seinen ganz normalen Verlauf und endete etwa gegen 23:00 Uhr. Auf dem Weg nach Hause ließ mich der Gedanke nicht mehr los. Wie komme ich bloß an Schwiegermutter ran.

 

Nach ein bis zwei Wochen hatte ich hoffentlich die richtige Lösung gefunden. Es war zwar nicht korrekt, aber ich wusste mir auch keinen anderen Rat. Mir spielte eine ganz besondere Rolle in meine Karten. Geld!!! Natürlich, Geld war der Schlüssel zum Erfolg. Nach der Scheidung von ihrem Mann bekommt Schwiegermutter keine so große Rente. Ich ging ins Bett und bastelte mir einen Plan zurecht. Da meine Frau vormittags, bis auf einen Nachmittag in der Woche arbeiten muss, musste ich meinen Plan so legen, dass es mit den Arbeitstagen meiner Frau passt. Dann schlief ich wohl ein. Am nächsten Morgen ließ mich der Gedanke mit Schwiegermutter nicht mehr los. Ruf ich sie an, ruf ich sie nicht an. So ging es einige Zeit hin und her. Dann nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und griff zum Telefonhörer. Ich drückte nur eine Taste und die Nummer wurde automatisch gewählt.Mein Kreislauf spielte mit mir Achterbahn. Oder soll ich doch wieder auflegen? Zu spät. Sie meldete sich mit den Worten: Guten Morgen mein lieber Schwiegersohn, oder bist du es meine liebe Tochter. Ich antwortete: Ich bin es dein Schwiegersohn.

 

Wie sollte ich ihr jetzt nur beibringen, was ich wollte. Entweder jetzt oder nie. Mein Schwanz war auch schon inzwischen steif und feucht.Ich stand nur im Slip da. Dann fragte ich sie, ob sie sich einige Euros verdienen möchte. Es wäre nichts Schwieriges und es würde dafür gutes Geld geben. Dann kam die Gegenfrage, was es denn sei. Ich habe ihr vorgelogen, dass eine Fernsehprominente private Models sucht für Fotos in Unterwäsche und Strumpfhosen. (Stimmte natürlich nicht) Die Fotos waren nur für mich privat. Auch als meine Wichsvorlage. Sie überlegte kurz und fragte dann: Wer und wo die Fotos gemacht werden. Und dann was sie verdient. Ich habe ihr gesagt, dass ich die Fotos machen werde. Damit alles etwas lockerer wird ,werde ich die Fotos bei ihr in der Wohnung machen. Für ca. 30-50 Fotos in verschiedener Wäsche bot ich ihr 250,00 Euro an. Sie willigte sofort ein. Wann willst du die Fotos machen? Dann sagte ich ihr den Nachmittag, wo meine Frau zur Arbeit war. So verblieben wir bis zu diesem Nachmittag. Mir stand der Schweiß auf der Stirn. Danach habe ich mir vor Freude einen gewichst.

 

Auf einmal schoss mir ein Gedanke durch den Kopf. Du bist doch ein richtiges Schwein. Wenn das meine Frau erfährt, ist die Hölle los. Dann kam der besagte Nachmittag. Ich klingelte an ihrer Tür. Sie öffnete, und stand in einem rot glänzenden, vorn mit einem Gürtel zusammengebundenen Umhang vor mir. Der Umhang ging ihr bis zu den Waden. Ich kam mir vor wie ein Freier. So öffnen doch eigentlich immer nur Nutten die Tür, oder ? Aber diesmal war es etwas Besonderes. Ich trat ein und hatte schon wieder einen steifen in der Hose. Wir tranken erst mal gemütlich einen Kaffee und besprachen einige Sachen. Sie stand jetzt auf, und öffnete dabei langsam aber etwas unsicher ihren Gürtel vom Umhang. Ich machte mein erstes Foto. Sie trug einen roten BH, eine anthrazitfarbene Strumpfhose und darüber einen roten Slip. Dann machte ich Bilder von allen Seiten, nah und fern. Sie war zum Anfang immer noch etwas unsicher. Aber das legte sich, nach dem sie sich einige Male umgezogen hatte. Ich merkte, wie es immer nasser in meiner Hose wurde. Die Beule nahm auch ständig zu. Das blieb meiner Schwiegermutter nicht verborgen, denn sie grinste verschmitzt.

 

Es war einige Zeit vergangen. Alles lief sehr gut. Ich hatte meinen Spaß genau wie sie auch. Zwischendurch tranken wir auch mal einen Schluck Sekt. Sie rief mich auf einmal ins Schlafzimmer. Eine große Auswahl an BH´s, Slips und String. hatte sie auf dem Bett liegen. Jetzt durfte ich aussuchen was sie anziehen soll. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich umarmte zum Dank meine Schwiegermutter, gab ihr einen sanften Kuss auf die Wange und verließ wieder das Schlafzimmer. Jetzt wollte ich sehen, wie weit sie geht. Mein Vorschlag war, nur eine Champagnerfarbige durchsichtige Strumpfhose ohne Zwickel anzuziehen. Der Slip bleibt weg und dazu einen durchsichtigen BH. Dazu einen weißen Umhang. Es dauerte nicht lange,da stand Schwiegermutter schon wieder im Wohnzimmer, wo wir die ganzen Aufnahmen machten. Mit dem Rücken zu mir, öffnete sie langsam aber gekonnt ihren weißen Hausmantel. Ich machte Bilder wie verrückt. Dann drehte sie sich mit geöffneten Hausmantel zu mir. Meine Enttäuschung war sehr groß, ließ mir aber nichts anmerken. Sie trug doch einen schwarzen Spitzenslip über den Nylons.

 

Obwohl, das hatte auch etwas Erotisches. Sie drehte sich ein, zweimal um die eigene Achse. Der Hausmantel wehte im Wind. Dann blieb sie stehen und fragte mich, ob ich noch Bilder machen wollte oder ob ich fertig sei. Natürlich! Je mehr Bilder desto besser. Dann zog sie ihren weißen Hausmantel aus und warf ihn aufs Ledersofa. Wir stießen wieder mit Sekt an. Aus dem nichts zog Schwiegermutter ihren schwarzen Spitzenslip aus. Mich hätte es fast umgehauen. Zum allerersten Mal zeigte Schwiegermutter mir ihre behaarte Fotze. Ihre Schamhaare schimmerten durch die Strumpfhose, wie ich es mir vorgestellt hatte. Damit hatte ich gar nicht mehr gerechnet. Ich habe sie gefragt ob ich von nahen einige Fotos machen darf. Tu dir keinen Zwang an sagte sie zu mir. Ich stellte meine Kamera auf Makro und fotografierte so nah wie es ging ihre Fotze. Es war geil, einfach nur geil. Dann schoss mir plötzlich ein Gedanke durch den Kopf. Was würde wohl meine Frau dazu sagen, wenn sie mich mit ihrer Mutter so sehen könnte. Ihr Schweine, ihr alten Schweine! Oder würde sie wortlos die Wohnung verlassen. Ich weiß es nicht.

 

Und kommen kann sie auch nicht, denn meine Frau muss arbeiten. Also konzentrierte ich mich wieder auf meine Fotos. Ich war so nah mit meiner Kamera an der Fotze meiner Schwiegermutter, dass ich am liebsten gleich meine Zunge in ihren Schlitz gesteckt hätte. Soweit hat sie also mitgespielt. Würde sie auch noch weiter mitmachen?? Also machte ich einen anderen Versuch. Schwiegermutter stand, gerade und aufrecht vor mir. Ich sagte zu ihr, (was aber nicht stimmte), das sie einige Falten vorne in ihrer Strumpfhose am Bauch und hinten am Po habe. Sie meinte nur, ziehe sie raus auf was wartest du. Wir wollen ja anständige Fotos abliefern. Ich war kurz vorm Abspritzen und dann so ein Angebot. Ich sagte zu ihr, musste selber machen. Denn ich muss Mal aufs Klo und verschwand einfach. Es war höchste Eisenbahn. Im Bad holte ich meinen Schwanz aus der Hose und spritzte kräftig ab. Alles ins Tempo. Die Mütze kurz trocken getupft und wieder ins Wohnzimmer. Schwiegermutter stand immer noch da, aber dieses Mal waren richtigen Falten in der Strumpfhose. Die hat sie in der Zeit, wo ich weg war, selber reingezogen.

 

Können wir nun endlich weitermachen? Fragte sie mich. Jetzt hatte sie mich gelinkt. Ich ging zu ihr und sagte leise mit zitteriger Stimme: Dazu muss ich dich aber an verschiedenen Stellen berühren. Macht nichts nur zu. Mein zeige und Mittelfinger glitten entlang ihrer Wirbelsäule bis zu ihrem Steißbein. Mit zwei Fingern und den Daumen hielt ich die Strumpfhose fest und wollte sie elegant und vorsichtig nach oben ziehen. Es ging nicht. Sie saß einfach zu stramm. Du machst sie mir so nur kaputt, sagte sie. Also nahm ich beide Hände. Die eine glitt über die linke und die andere über die rechte Pobacke. Dann zog ich langsam die Strumpfhose nach oben. Das war ein tolles Gefühl. Ich hoffte, dass sich die Falten vorne von selbst erledigt hatten. Dann fragte sie mich, und vorne? Jetzt hat sie mich am Arsch. Natürlich wollte ich sie unbedingt Mal ficken und lecken. Aber jetzt musste ich da durch. Meine beiden Hände schob ich gleich ohne zu zögern vorne, und zugleich hinter die Strumpfhose. Nun wurde es ernst. Ich berührte ihre Schamhaare und merkte, wie Schwiegermutter zwei, drei Mal zuckte. Dann merkte ich auf einmal ihre Hände auf meine Handrücken.

 

Jetzt drückte sie sehr stark meine Hände an ihre Fotze. Jetzt hatte ich gewonnen. Das war mein Startzeichen. Sie zog sich die Strumpfhose aus und begleitete meine Hände beim Streicheln ihrer Fotze. Gefühlvoll spielte ich dann mit meiner Zunge an ihrem Kitzler. Sie schloss mittlerweile ihren Augen und genoss förmlich mein Zungenspiel. Sie öffnete weiter ihre Beine und drückte mit ihrer Hand meinen Kopf weiter nach unten. Jetzt war ich mit meiner Zunge an ihrem Fotzenloch angekommen. Schwiegermutter war so was von geil das, glaubt kein Mensch. Ihre Fotze war klatschnass und total schleimig. Ich leckte ihr genüsslich den Saft aus der Fotze, wie eine Katze die Milch aus ihren Milchschälchen. Dann drehte ich Schwiegermutter mit dem Gesicht zur Sessellehne und beugte sie nach vorne über. Jetzt nahm ich ein bisschen Fotzenschleim mit meiner Zunge auf, und leckte ihr mehr Mals über ihr geiles Arschloch. Sie zuckte laufend und stöhnte ziemlich laut dabei. Es musste ihr wohl gefallen haben. Ich zog ihre geilen Pobacken auseinander und stimulierte jetzt kräftiger mit der Zunge ihr Arschloch.

 

Steckte meine Zunge auch mal ab und zu, so tief rein, wie ich kam. Meine Klamotten hatte ich in der Zwischenzeit auch ausgezogen.Mein Schwanz war steif, nass und in meiner Nille verspürte ich ein richtiges Pochen. Ich zog jetzt meinen Schwanz bei Schwiegermutter richtig schön langsam durch ihre schleimige Fotze vom Kitzler bis zum Arschloch. Dann drückte ich ihr einfach meinen heißen Schwanz, behutsam und cm für cm in ihr verdammt enges Arschloch. Sie stöhnte bzw. schrie fast dabei und drückte mir ihren prallen Arsch richtig entgegen. Ich spürte die Hitze in ihrem Darm, je tiefer ich meinen Schwanz reinschob. Es hat schon etwas länger gedauert als bei meiner Frau, bis ich meinen Schwanz bis zum Anschlag drin hatte. Mein Schwanz verharrte etwas im Arschloch und ich fragte Schwiegermutter, ob alles in Ordnung sei. Sie stöhnte nur und nickte mit dem Kopf. Ich fickte Schwiegermutter endlich in ihren prallen geilen Arsch. Für mich gab es kein halten mehr. Ich fickte sie immer schneller. Sie machte genau den entgegengesetzten Fickrhythmus, und so wurden die Stöße immer heftiger und meine Eier klatschten gegen ihre nasse Fotze.

 

Mit einer Hand wichste sie jetzt immer schneller ihren Kitzler. Ich habe es mitbekommen. Jetzt war es bei mir fast so weit. Ich war kurz vorm Abspritzen. Ich fragte sie: Schatz wann kommst du? Gleich, ja gleich! Spritz mir jetzt alles rein ich komme. Ich spritzte meine ganze Spermaladung in ihren heißen Darm. Ihr Darm zuckte, ohne aufzuhören. Also, alle Achtung! Vom Ficken verstand sie noch ne ganze Menge. Ich zog meinen Schwanz aus ihr und wir beide küssten uns innig. Dabei wichste sie mit ihrer Hand gleich wieder meinen Schwanz. Dann kniete sie sich vor mir. Schaute noch einmal zu mir auf, zwinkerte noch mal mit dem rechten Auge und fing an meinen halb steifen Schwanz wieder zum Leben zu erwecken. Was allerdings sehr schnell bei Schwiegermutters Blaskunst gelang. Holla die Waldfee Sie wichste und wichste meinen Schwanz in ihrem Mund. Ihre Zunge spielte an meiner Eichel. Danach dauerte es auch nicht mehr all zu lange, und ich spritzte meine zweite Ladung Sperma, leider nicht mehr ganz so viel wie beim ersten Mal in ihren Mund. Sie stand auf und setzte sich auf den Stubentisch.

 

Wir küssten uns wieder. Unsere Zungen trafen sich bei ihr im Mund. Jetzt schmeckte ich zum ersten Mal mein Sperma, denn sie hatte ihn immer noch im Mund. Beim Küssen schluckte sie ihn dann runter. Ich drückte Schwiegermutter in die Liegeposition. Ihre großen Titten hingen zur Seite, und ihre Beine hatte sie schön weit geöffnet. Das kam einer Einladung gleich. Jetzt kam auch ihr ganzer Busch zur Geltung. Sie zog jetzt extra für mich ihre großen Schamlippen auseinander. Jetzt konnte ich ihren prallen Kitzler und ihr schönes rosafarbenes Fotzenloch bewundern. Schnell machte ich ein, zwei Fotos von Schwiegermutters Fotze. Gerade wollte ich noch mal meinen Schwanz in ihre schleimige Fotze stecken, da klingelte auf ein Mal ihr Telefon.Wir kümmerten uns erst nicht darum. Aber dann sagte Schwiegermutter: Wenn ich jetzt nicht ans Telefon gehe, steht meine Tochter in 10 min. in der Wohnung. Sie nahm das Telefon und sprach mit ihrer anderen Tochter. Ich leckte und saugte wie ein kleines Baby an ihren Brustwarzen während sie mit ihrer Tochter telefonierte. Ab und zu viel ihr das Atmen vor Geilheit beim Sprechen sehr schwer.

 

Es war schon sehr spät, und meine Frau war auch schon zu Hause. Jetzt musste ich ein bisschen Gas geben. Während des Gespräches mit ihrer Tochter zog ich mich an. Dann zeigte ich auf die Uhr. Kurzerhand beendete sie das Gespräch mit ihrer Tochter. Sie stand nun splitterfasernackt vor mir. Sie hatte Tränen den Augen. Ich nahm sie in den Arm und drückte sie fest an mich. Oh Gott, sagte sie. Was habe ich bloß getan. Jetzt habe ich meine eigene Tochter betrogen. Ich küsste sie noch mal zum Abschied. Schwiegermutter schloss bei dem Kuss ihre Augen und ich steckte dabei noch mal mein Mittelfinger ich ihr saftiges Fotzenloch. Dann zog ich mein Finger aus ihrer Fotze, wusch mir im Bad schnell die Hände und verschwand aus der Wohnung. Im Auto und einige Tage später dachte ich immer noch darüber nach, was zwischen uns beiden da geschehen ist. Erst nach über einer Woche wurde mir klar, dass ich mit meiner Schwiegermutter einen geilen Nachmittag verbracht hatte. Meine Frau hat bis heute nicht davon erfahren.

 

Autor der Geschichte: Cornelius

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

6 Komentare

  1. Hubert schrieb am

    Total Geil die Gesichte – Mehr davon bitte!!!!

  2. Klaus schrieb am

    War eine geile Geschichte, würde auch mal eine ältere Frau ficken.

  3. Peter Pan first schrieb am

    geile Geschichte, würde gerne mitmachen 18 x4

  4. Hans Meyer schrieb am

    Eine Geschichte um dabei schön zu WICHSEN!!!!!

  5. Linde schrieb am

    wow dar daas beste was ich bis nun gelesen hab! Weiter so

  6. Lars schrieb am

    es war das schönste was ich bis nun erlebt hab! Bin so was von Geil! Könnte mir nun vorstellen gleich einen neuen Fick zu haben!!

    bitte weiter so!!!!!

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.