Erniedrigung durch die EhefrauEines Abends kam ich nach Hause und sie stand vor mir. In hohen Schuhen, schwarzen Strümpfen einem langen Shirt mit großem Ausschnitt. Sie hatte sich sehr mühe geben, als sie sich geschmickt hat, sie sah sehr verführerisch aus. Ich ging langsam die Teppe nach oben, als ich auf halber Höhe war, sagte sie in einem Strengen arroganten und bestimmenden Ton: So mein Schatz heute wirst du leiden, du und dein kleiner verkrüppelter Schwanz! Ich stehe total drauf, wenn sie mich so behandelt. Ich liebe es ihr Sklave zu sein, und mich von ihr demütigen zu lassen. Oben angekommen musste ich mich nackt ausziehen und ihr auf Knien folgen, sie führte mich in ein Zimmer. Ich wurde sofort gefesselt. Nun kam eine ausdrucksvolle Rede von ihr: Na mein kleiner, du bist ja schon ganz erregt?

 

Ist das alles? Mit so etwas soll ich mich abfinden? Ich starte die ganze Zeit auf ihre Strümpfe und Schuhe. Ich stellte mir vor, wie ich meinen Schwanz an ihnen reiben durfte. Ich wollte meinen Schwanz anfassen und zu wichsen zu beginnen aber es ging nicht, da war das Seil an meinem Arm. Ich spürte auf einmal einen Schmerz an meinen Hoden. Sie griff richtig zu und sagte: Hör mir zu, wenn ich mit dir rede, also soll ich mich mit so was abfinden? So klein ist er doch auch nicht. Pfiff das Miniwürstchen und den kleinen Hoden, oh doch sie sind klein. Sie ging nun aus dem Zimmer und kam nach Kurzer zeit wieder. Sie hatte einen Keuschheitsgürtel dabei und ich dachte mir oh Gott, was macht sie nun. Ich werde nun mit einer Freundin etwas essen gehen und sehen, ob sich da vielleicht ein paar Männer mit einem richtigen Schwanz finden lassen, die mich nachher so richtig ficken und damit du nicht auf die Idee kommst, deinen armseligen Schwanz zum abspritzten zu bringen! Lege ich dir das an, damit, wenn ich wieder komme, du auch schön geil bist.

 

Sie band mich wieder los und ich sollte mich ins Bett legen. Sie kam auf mich zu und machte mich wirklich richtig geil, die wusste das Ich auf sie Stand und wenn sie hohe Schuhe und Strümpfe trug. Sie setze sich auf mein Gesicht und ich musste sie erst mal verwöhnen. Es macht mir unheimlich Spaß aber mein Schwanz fühlte sich ziemlich prall an, da er ja nicht rauskonnte. Nach ein paar Minuten meinte sie, es wäre jetzt genug. Sie stand auf und rufte ihre Freundin an. Sie telefonierten eine Weile aber ich konnte nichts hören. Ich lag auf dem Bett und dachte daran sie jetzt zu ficken aber ich konnte ja nicht, außerdem hatte ich ja einen kleinen Schwanz und das würde ihr niemals ausreichen, sie kam zurück und sah mich an. Erbärmlich bist du, in der Küche liegt eine Liste, die du zu tun hast, während ich nicht da bin. Lauter Sachen, für die du gut bist. Gefalle ich dir? Ich antwortete: Ja ich würde, weiter kam ich nicht, sie unterbrach mich: Ich weiß was du würdest aber du kannst nicht, schon vergessen?

 

Und außerdem würde ich das Für so einen kleinen Penis, ach was sag ich, Würstchen nicht machen mich so herzurichten, niemals. Mach das, was auf der Liste steht, dann darfst du dir heute vielleicht noch deinen kleinen Schwanz wichsen und abspritzten. Sie ging ohne ein weiters Wort zur Türe hinaus und ging. Ich hört noch das Klacken der Schuhe mehr nicht, dann ging die Haustüre zu. Ich stand auf und ging in die Küche, dort lag der Zettel: Hallo Schatz: Küche aufräumen und putzen Bad aufräumen und putzen. Meine Schuhe putzten und sauber aufstellen. Das Schlafzimmer herrichten für nachher. Ich machte mich sofort an die Arbeit, die Küche und das Bad machte mir nicht wirklich Spaß aber das Schlafzimmer mit Kerzen zu dekorieren und Bett herzurichten macht mir Freude. Als ich ihre Schuhe aufräumen musste, stellte ich mir sie in jedem Paar vor. Ich merkte schon wieder, wie ich groß wurde aber es tat sehr weh, da ich sehr beengt war. Nach ca. 2 Stunden war alles erledigt. Ich musste die ganze Zeit an Sie, denken in ihrem sexy Outfit und an ihre Schuhe.

 

Sie kam zurück aber sie war alleine, ich kniete mich vor sie hin und wartete. Heute hatte ich kein Glück mit den Männern. Ich sagte, dann darf ich dich heute ficken. Sie lachte laut. Du nein, mit deinem kleinen verkümmerten Schwanz auf keinen Fall, du bist ja noch nicht mal ein richtiger Mann, du bist ein Bübchen, da ist mir der Dildo ja noch lieber. Der ist wenigsten schön groß, immer prall und spritzt nicht zu früh ab wie du. Außerdem ist er gerade und deiner ist schief. Deiner ist eklig und klein einfach nutzlos was soll ich damit?? MHH? Ich wusste keine Antwort. Sie kontrollierte nun was ich gemacht habe und sie war einigermaßen zufrieden allerdings, meinte sie: Naja ein paar Schläge auf deine verkümmerten Eier sind wohl angebracht. Wir gingen ins Schlafzimmer. Ich wurde wieder festgebunden und in den nächsten zehn Minuten wurde ich so richtig gequält. Meine Eier und mein Schwanz fingen an wehzutun. Sie haute richtig zu, zog an mir rum und immer wieder spürte ich ihre Peitsche und ich war immer noch gefangen.

 

Sie hielt mir die ganze Zeit den großen Dildo vor die Nase und meinte: Das ist ein richtiger Schwanz, so einen will ich auch haben und nicht deinen. Obwohl ich hier so richtig gedemütigt wurde, war ich die ganze Zeit über sehr erregt. Sie band mich los, meine Eier wurden nun an ein dünnes langes Seil gebunden, somit konnte sie mich kontrollieren. Sie sagte: Du verwöhnst mich jetzt erst mal, dazu bist du wenigstens ein bisschen zu gebrauchen. Wenn ich an deine, nicht mal Wachteleiern ziehe hast du stärker zu lecken ist das klar? Ein Fehler und kriegst 10 Schläge auf dein Würstchen. Ich antworte kleinlaut: Ja, mehr brachte ich nicht heraus. Sie hatte das Kleid ausgezogen, nur noch die Schuhe die Strümpfe und einen BH hatte sie noch an. Sie setzte sich in einen Sessel und drücke meinen Kopf auf ihre weiche Muschi. Langsam begann ich mit meiner Zunge an ihr zu spielen. Nach ein paar Minuten wollte ich schneller werden, aber sie zog schon an meinen Eiern. Und sagte: Nun hast du dir schon 10 Schläge eingesackt, du sollst mich verwöhnen und nicht möglichst schnell mich zu Orgasmus zu bringen.

 

Also mach es langsam. Nach einiger Zeit und etlichen Fehler, war ich froh das Ich aufhören solle. Geh da rüber und hol den Dildo, nicht den kleinen, sondern den großen Schwarzen, damit ich wenigsten ein bisschen das Gefühl habe, das mich ein Mann fickt. Na los auf was wartest du, fang an mich zu ficken, natürlich nicht mit deinem kleinen irgendwas, da werde ich zu Schluss noch krank. Ich fing an langsam die Bewegungen nachzuahmen, die ein echter Mann auch macht. Ich hatte auch das Gefühl, das es ihr Spaß macht. Ich hörte ihr leises Stöhnen und sie fing an sich zu winden, ihr stöhnen wurde lauter und intensiver. Ich merkte es auch, da sie immer stärker an meinen Hoden zog, obwohl sie es gar nicht wahrnimmt. Sie war in eine Art Trance. Und dann plötzlich ohne das Ich es groß merkte, meinte sie: Mach langsamer und ruhiger. Ich bin gekommen, sei vorsichtig mit mir. Und so, wie sie wollte, machte ich weiter, nach einiger Zeit sollte ich ganz aufhören. Meine Eier taten unheimlich weh. Meine Hoffnungen stiegen an, das Ich nun auch endlich durfte.

 

So du Nichtsnutz, bevor du dein ekliges Würstchen wichsen darfst, bekommst du noch deine Strafe, damit du dir merkst, wie du mich zu behandeln hast! Stell dich hin. Sie nahm mir den Gürtel ab und fing an auf meinen Penis zu schlagen 40-mal, dass tat höllisch weh. Nun hast du deine gerechte Strafe hinter dir! Los wieder auf die Knie. Sie setzte sich wieder in den Stellen, überkreuzte die Beine, fuhr sich durchs Haar langsam. Ihre Hand wanderte an meinen Schwanz, sie berührte ihn ganz leicht und er wurde sofort groß. Sie zog die Hand zurück und meinte: Oh habe ich ja ganz vergessen, so was wie dich, fasse ich natürlich nicht an, dass ist einfach ekelig so ein mini Ding und dann halb schlaff und vorne läuft schon was von deinem widerlichen Sperma raus. Na los besorge es dir selber. Ich fing an und es dauerte nur ein Paar Minuten, bis ich schon konnte. Sie saß gelangweilt da und schaute auf ihre Fingernägel und hin und wieder ein strenger Blick auf mich. Du wirst doch nicht schon kommen oder? Doch ich kann nicht mehr. Kein wunder bei deiner Größe, du wirst auch nie mehr in eine Frau dürfen!

 

Das ist so peinlich, dass Du der Frauenwelt so etwas überhaupt bietest, schlimm genug das Ich so blöd war. Na los spritz ab. Na ja, wenn Mann das so nennen kann, eher tröpfel ab. Und sofort kam ich auch und spritzte ihr beine und die Schuhe voll! Sie schaute mich an und war ziemlich Sauer: Du hast mir mit deiner Suppe auf die Beine und Schuhe gespritzt. Das ist so eklig. Es tut mir leid, ich konnte mich nicht mehr kontrollieren. Los auf lecken als Bestrafung, danach Schuhe putzen und die Strümpfe wegschmeißen, aber zuerst kommst du in dein Gefängnis und die nächsten zwei Wochen kannst du es vergessen, dass du darfst. Die Sauerei ist eindeutig genug!

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.