Meine Stiefmutter entdeckt meine VorliebenZu diesem Zeitpunkt war ich 18 Jahre alt und wohnte bei meiner Stiefmutter in einer Großstadt. Die Beziehung zu meiner Stiefmutter war meist sehr offen, wir konnten immer über alles reden und niemandem musste etwas peinlich sein. Allerdings geschah an einem Tag etwas, dass die sonstige Offenheit weit übersteigt. An diesem Samstag stand ich um 10 Uhr auf, setzte mich in die Küche, hörte mit meinem Handy Musik und machte mir einen Kaffee. Immer wieder musste ich an den heißen Traum denken, den ich gerade hatte, der weiterhin eine steinharte Morgenlatte bescherte. Seit Längerem träume ich davon Sex mit meiner Stiefmutter oder meiner Stiefschwester zu haben. Auch wenn ich nicht wirklich das Bild meiner eigenen Stiefmutter vor Augen hatte.

 

War ich von der Vorstellung so erregt es mit seiner eigenen Stiefmutter zu machen. Dieser Gedanke allein sorgte dafür, dass ich vor Erregung platzen könnte. Was Solls, sie schläft sowieso noch, dachte ich mir. Ich zückte mein Handy und fing an einen meiner Lieblingspornos zu schauen. Es war ein Porno, in dem eine hübsche, junge Stiefmutter ihrem Sohn beim Masturbieren hilft. Sofort fasste ich mir mit der Hand in meine Boxershorts. Diese Ruhe wurde allerdings wenige Sekunden darauf unterbrochen, da meine Stiefmutter die Tür zu ihrem Schlafzimmer geöffnet hatte. Ich zog sofort meine Hand aus den Shorts und legte das Handy weg, bevor sie in die Küche kam. Wie üblich lief sie morgens nur in Unterwäsche durch die Wohnung. Diesmal war es ein schöner schwarzer BH mit Spitze und das passende Höschen, dass allerdings nicht viel verstecken konnte. Ich: Warum bist du denn schon so Früh wach? Sie: Ich habe einen Termin und später bin ich bei Ingrid.

 

Sie feiert heute Geburtstag, meine Stiefmutter machte sich ebenfalls einen Kaffee, als sie sich leicht über die Arbeitsplatte beugte, hatte ich einen wunderbaren Ausblick auf ihren Arsch. Immer noch so erregt konnte ich nicht davon ablassen sie anzustarren. Sie setzte sich zu mir an den Tisch, stützte beide Arme auf dem Tisch ab und rührte gemütlich ihren Kaffee um. Meine Augen blieben auf ihren wunderschönen Brüsten hängen, die sie gerade mit Ihren Armen zusammenpresste. Sofort schoss mir der Gedanke in den Kopf meinen Schwanz zwischen die Titten meiner Stiefmutter zu stecken und mein Gesicht wurde knallrot. Ich war erleichtert, als Sie aufstand und ins Bad ging. Somit hatte ich Zeit mich in mein Zimmer zurück zu ziehen ohne das sie meinen steifen Schwanz sehen würde. Sofort legte ich mich aufs Bett und fing an mir den Porno weiter anzusehen, um endlich wichsen zu können. Der Gedanke daran meine eigene Stiefmutter zu ficken machte mich so unglaublich geil. In einem ganz kurzen Moment hörte ich nur Hey wo ist der, die Tür ging auf und alles war still.

 

Sie stand in der Tür und sah mich an. Allerdings sah Sie mir nicht ins Gesicht, das wieder knallrot anlief. Sie sah mir genau auf meinen Schwanz, den ich in der Hand hielt. Sie: Tut mir leid ich hätte anklopfen sollen, ich konnte nichts sagen, ich versuchte nur meinen Schwanz mit meinen Händen zu verdecken. Sie ging mit einem, das muss dir nicht peinlich sein, das ist doch Normal aus der Tür. Diese Worte gaben mir doch ein gutes Gefühl aber das war das erste Mal und es war doch sehr peinlich für mich. Ich zog mich sofort an und ging aus dem Zimmer. Meine Stiefmutter ging damit um als wäre es selbstverständlich, dass sie mal ihren Sohn beim Wichsen erwischt. Mit einem Grinsen sagte sie: ich habe nur den Autoschlüssel gesucht ich wusste nicht, was ich dem entgegnen sollte, und zeigte nur auf die Schale auf dem Couchtisch. Meine Stiefmutter kam zu mir, hielt mit beiden Händen mein Gesicht und sagte: Das ist doch ganz Normal, macht jeder. Und mit einem Zwinkern hinterher: Ist ja nicht so als hätte ich das noch nie gesehen.

 

Sie nahm sich den Autoschlüssel und ging hinaus. Sofort musste ich daran denken, was sie gesagt hat. Hatte sie mich schon mal gesehen? Warum hat sie nichts gesagt?Wir öffneten ein paar Energy Drinks und setzten uns auf die Terrasse. Wir verbrachten den ganzen Tag im Garten beim Grillen und viel kaltem Bier. Um 17 Uhr ging Andi wieder ziemlich angetrunken nach Hause. Ich selbst ging ins Wohnzimmer und öffnete noch ein kaltes Bier. Kurze Zeit später öffnete meine Stiefmutter die Tür und kam ins Wohnzimmer. Ich: Was war das den für eine Party? Du bist ja schon wieder da. Sie setzte sich mit leicht wackligen Gang zu mir auf die Couch. Ich: Wie wars? Sie lachte und sagte: Viel hab ewig kein Trinkspiel mehr gemacht, zum Glück ging es nicht so lang. Kannst du bitte mein Kleid hinten auf machen, das ist mir auf Dauer zu eng. Sie zog sich das Kleid aus und ersetzte dies gegen eins meiner Hemden. Genau wie ich, hatte sie wohl auch einiges getrunken. Wir redeten noch und sie zeigte mir Bilder von der Party.

 

Auf den Bildern waren ausschließlich Frauen, alle ziemlich betrunken und heiß angezogen. Ich wollte ihr ebenfalls die Bilder zeigen die Andi hochgeladen hat. Sie nahm mein Handy in die Hand und scrollte durch die Bilder, ich lehnte mich zurück und starrte auf ihre Brüste, die weiterhin durch einen schwarzen BH verhüllt wurden. Eins von Andi und dir fand ich am besten, mal schauen, ob ich das wieder finde, dann nur Oh. Das hast du dir also heute Morgen angeguckt? Sofort erschrak ich und schnellte auf, um zu sehen, was sie sah. Sie hatte den Verlauf meines Handys geöffnet und sah auf der Liste den Namen des Pornos, den ich mir heute angesehen habe. Mom and Son, na mal schauen. Sie öffnete den Link und ich wusste, nicht ob ich etwas dagegen tun sollte oder nicht. Ohne zu zögern, drückte sie auf Play. Mit starrem Blick auf das Display sah sie dieser Stiefmutter zu, wie sie ihrem Sohn einen wichst. Sie drückte schnell auf die Tasten für die Lautstärke, um zu hören, was die Stiefmutter im Video sagte. Und so was gefällt dir? Sagte sie mit gerunzelter Stirn.

 

Sie ist ja hübsch, antwortete ich mit verlegener Stimme. Wolltest du den später weiter schauen? Ja, Andi war da und ich dachte, du kommst später nach Hause. Ach so hast du heute gar nicht mehr? Fragte mich meine Stiefmutter wie aus der Pistole geschossen. Mit sehr lauter Stimme: Nein ich hatte ja keine Zeit! Manchmal muss das halt sein, dass entspannt mich! Da hast du recht. Ich mache das auch, manchmal sie konnte das Kichern allerdings nicht unterdrücken, als sie mich ansah. Manchmal? Fragte ich mit hochgezogener Augenbraue. Sie lachte eigentlich immer wenn ich Zeit und Ruhe habe. Es schien ihr allerdings keineswegs peinlich zu sein und sie redete als wäre derartige Gespräche zwischen Stiefmutter und Sohn etwas ganz normales. Wir haben nie so wirklich darüber geredet oder Leon? Du hast mich auch noch nie erwischt Mama jetzt musste ich tatsächlich selber lachen. Mit einem Zwinkern antwortete sie: Naja gesehen hab ich dich schon mal, aber du mich noch nicht. Mein Kopf wurde sofort Rot, sie hat mich tatsächlich schon mal gesehen!!

 

Trotzdem war mir in diesem Moment nichts mehr peinlich, weil es genau das war, was ich wollte. Sie erwischen, während sie es sich selbst macht, um endlich die Sehnsucht nach ihrer Muschi zu stillen. Bevor ich etwas sagen konnte, rutsche sie näher zu mir und sah mich an. Aber Stiefmutter und Sohn Pornos? Also die Frau in dem Video war schon ganz nett aber da gibt’s doch bessere. Wieder lies sie mich nicht zu Wort kommen. Sie stand auf, Warte ich zeig dir etwas. Sie ging in ihr Schlafzimmer und ich nutzte die Zeit ein paar kräftige Schlucke von meinem Bier zu nehmen, da ich das Gefühl hatte, ich muss mir für das bevorstehende Gespräch etwas Mut antrinken. Ziemlich schnell war sie wieder da mit einer großen schwarzen Kiste in der Hand. Sie stellte die Kiste vor uns auf den Couchtisch und lies sich wieder auf die Couch fallen. Puh ich bin wirklich zu betrunken, um zu laufen, also Leon jetzt schau mal. Sie drückte sanft auf meinen Rücken und beugte mich in Richtung der Kiste. Als sie den Deckel hob, konnte ich nicht glauben, was ich sehe.

 

Die Kiste war voll mit allerhand Sexspielzeug! Es waren so viele bunte Sachen in der Kiste, viele Dildos von klein bis groß, von Analkugeln bis hin zu Dingen, die ich zuordnen konnte. Sie fing an in der Kiste zu wühlen und holte einen Stapel von Porno-DVDs hervor. Aufdringlich drückte sie mir den Stapel in die Hand. Hier schau mal, da sind ein paar sehr Gute dabei. Ich fing an, mir die vor und Rückseiten genau anzusehen. Besonders die Titel interessierten mich. Jizzed Teens Hardcore anal Teen Queens of Piss und viele mehr waren dabei. Sie beobachtete mich aufmerksam und ich musste mich konzentrieren, um nicht sofort einen Ständer zu bekommen. Den finde ich am besten!! Sie war so laut, das ich zusammenzuckte! Sie tippte dabei mit dem Finger auf eine der DVDs. Milfs seeking young boys? Fragte ich. Ja Leon der ist super, der Film gefällt dir bestimmt, wenn du auf Stiefmutter und Sohn Sachen stehst. Sie riss mir die DVD aus der Hand, ging zum DVD-Player und schob die CD ein.

 

Als Erstes war eine relativ alte Frau zu sehen, die mir überhaupt nicht gefiel und ich kam nicht umher die Nase zu rümpfen. Meine Stiefmutter beobachtete mich wieder aufmerksam, als sie meine Reaktion sah, nahm sie die Fernbedienung in die Hand und spulte zur nächsten Szene vor. Die Frau in der nächsten Szene war eine echte Schönheit. Groß, schlank mit langen Haaren und großen Brüsten. Ich war wie gefesselt! Die gefällt dir wohl Leon kicherte sie. Ich blickte zu meiner Stiefmutter aber sie sah mir nicht in die Augen, sondern auf meine Boxershorts in denen mein Schwanz, wie eine eins stand. Na los Leon, fang ruhig an. Du wartest ja schon den ganzen Tag. Mama ich kann mir doch nicht vor dir wichsen. Wie am Morgen nahm sie mit beiden Händen mein Gesicht in die Hand und sagte: Ach Leon das ist doch nichts Schlimmes. Langsam stand ich auf, zog meine Shorts runter und setzte mich diesmal sehr nah zu ihr auf die Couch. Du musst ja ziemlichen Druck haben Leon. Ich explodiere fast Mama! Zögerlich nahm ich meinen Schwanz in die Hand und fing an zu wichsen.

 

Es war erst ein ziemlich unangenehmes Gefühl und ich konnte mich absolut nicht entspannen. Stimmt etwas nicht? Fragt sie mit einem traurigen Blick. Naja es ist komisch, wenn du mir zuschaust. Also nein.. nicht das du zuschaust, sondern das du einfach da sitzt und nichts tust. Da fühle ich mich etwas alleine, weißt du. Ich will nicht das dir das unangenehm ist, es soll eine gute Erfahrung für dich werden. Sie stand auf und zog sich ihr Kleid komplett runter. Dieser Anblick brachte mich fast um den Verstand! Sie sah so unglaublich gut aus in diesem knappen Höschen und den Nylonstrümpfen. Dann machen wir das zusammen, ist ja mein Lieblings Film. Sie rückte ganz nah zu mir auf, spreizte die Beine und glitt mit ihrer Hand zu ihrer Muschi. Jetzt nach vorn schauen Leon, ich mache mit, sofort richtete ich den Blick auf den Fernseher und fing an hart zu wichsen. Sie lies sich viel mehr Zeit als ich. Sie streichelte die Innenseiten ihrer Schenkel und fuhr langsam mit der Hand zu Ihrer Muschi und wieder zurück.

 

Ich konnte es kaum erwarten einen Blick auf ihre Muschi zu erhaschen und wichste immer härter. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie sie immer wieder ihre in Nylon gehüllten Beine streichelte. Nach kurzer Zeit entledigte sie sich ihrem BH und warf in nach vorn zu ihrer Spielkiste. Sofort drehte ich den Kopf und sah ihre großen, runden Brüste. Sie reagierte sofort mit einem Ah! Und lenkte mit einer Hand meinen Blick wieder zum Fernseher. Ich wollte mehr sehen! Das Einzige was mich interessierte war sie! Die Handlung im Porno spitze sich langsam zu, die Milf im Film war kurz davor den jungen Mann zu verführen und auch ich wurde immer schneller. Meine Stiefmutter zog ihren Slip zur Seite und fing an ihre Muschi zu reiben. Leider konnte ich nicht so viel davon sehen, wie ich eigentlich wollte. Endlich fing die Frau im Porno an den jungen Mann auszuziehen und seinen Schwanz zu wichsen. Meine Stiefmutter wurde sofort schneller und reibte ihren Kitzler heftiger. Sie war sichtlich aufgegeilt von diesem Film. Mama benutzt du den gar nichts aus deiner Kiste?

 

Fragte ich ohne sie anzusehen. Noch nicht Leon, ich muss erst mal richtig Nass werden! Ich blickte auf die Kiste und versuchte zu erahnen, welchen von den Dildos sie sich als Ersten vornehmen würde. Meine Stiefmutter fing an sehr leise zu stöhnen und wurde immer schneller. Es war eine Qual nicht hinsehen zu dürfen! Ich wollte unbedingt ihre nasse Muschi sehen und schmecken! Die Frau im Film war bereit gefickt zu werden, und so auch meine Stiefmutter! Sie lehnte sich mit einer schnellen Bewegung nach vorn und griff sich einen kleinen, goldenen Vibrator. Ich hörte das Geräusch des Vibrators und ein leichtes Stöhnen meiner Stiefmutter. Sie spreizte die Beine weit auseinander und wieder versuchte ich das Objekt meiner Begierde genauer zu sehen. Ich sah die nasse Spalte meiner Stiefmutter und den kleinen Vibrator, mit dem sie ihren Kitzler bearbeitete. Als sie aufhörte, richtete ich meinen Blick sofort wieder auf den Fernseher! Meine Stiefmutter wurde neben mir immer heftiger und fing an sich den Vibrator tief in ihre nasse Muschi zu stecken.

 

Sie bewegte sich immer mehr und mehr. Dann stöhnte sie laut auf! Sie beugte sich wieder schnell zu ihrer Kiste und fing an etwas zu suchen und als sie sich über die Kiste beugte, sah ich, dass der kleine Vibrator tief in ihrem Arschloch steckte! Am liebsten hätte ich ihr mit voller Wucht auf den Arsch geschlagen! Es zu sehen war einfach unglaublich geil!! Sie holte sich einen größeren, diesmal pinken Dildo und schmiss dich wieder auf die Couch. Dabei starrte ich sie an, ich musste mich mit aller Kraft zurückhalten, um jetzt nicht etwas Voreiliges zu tun. Sie zog sich nun ihren Slip komplett aus und warf ihn quer durch den Raum. Ich musste grinsen, weil ich sehen konnte, wie geil sie war. Sie sah mich mit einem lasziven Blick an ich kann dich wohl kaum abhalten mich anzuschauen Leon nein. Ich will dir zusehen Mama, zu bist viel schöner als die Frau in dem Porno! Sie biss sich auf die Lippe und sah mir direkt in die Augen. Dabei führte sie den Dildo zu ihrer Muschi. Ohne zu zögern, steckte sie ihn tief rein und stöhnte auf.

 

Dann will ich dir aber auch zuschauen und sehen, wie du wichst. Ich stand auf, stellte mich vor sie und schob ihre Beine auseinander. Ich hatte einen herrlichen Blick auf ihre schöne Spalte! Als ich wieder anfing zu wichsen, wurde sie immer heftiger und rammte sich den Dildo immer tiefer in ihre Muschi. Mir gefiel der Anblick meiner Stiefmutter. So wie sie da lag, nur noch mit Nylon Strümpfen bekleidet und starren Blick auf meinen Schwanz. Der Klang, wie sie den Dildo immer tiefer in ihre leicht behaarte Muschi rammte, war göttlich. Immer wieder wechselte sie mit der linken Hand zwischen ihrem Kitzler und ihren großen Nippeln. Mama du bist so geil, du machst mich so unglaublich an! Ich liebe deine dicken Titten und deine Fotze! Ja wichs für Mama! Ich komme gleich! Sofort packte ich mit starkem Griff ihren schönen Arsch, aber anstatt sich zu wehren, wie ich es eigentlich erwartet hatte, hob sie ihre Beine hoch. Somit hatte ich einen perfekten Blick auf ihren Arsch. Der Vibrator glitt dabei leicht aus ihrem Arschloch heraus.

 

Ich wollte einen Schritt weiter gehen und schob mit meinem Daumen den Vibrator wieder tief in ihren Arsch. Sie wehrte sich wieder nicht! Ich nahm den Vibrator mit 2 Fingern und fing an ihn leicht raus zu ziehen und ihn wieder tief in ihren Arsch zu stecken. Ja bitte tiefer!! Steck ihn tief rein! Sie rammte sich ihren Dildo immer heftiger in die Muschi, während sie schnell ihren Kitzler rieb. Sie stöhnte laut auf! Ihr Saft fing an aus ihrer Muschi zu laufen bis runter zu ihrem Arschloch. Sie zitterte und zuckte zusammen. Ich hörte sofort auf und genoss den Anblick ihres Orgasmus. Ich streichelte ihre zitternden Schenkel und führte eine Hand zwischen ihre Beine. Ich muss es tun! Ich muss sie schmecken, sagte ich mir und nahm einen großen Tropfen von ihrer Muschi mit meinem Finger und leckte ihn ab. Dieser Genuss war unglaublich! Wieder schnellte meine Stiefmutter hervor, diesmal nicht um etwas Neues aus ihrer Kiste zu holen, sondern um meinen Schwanz direkt vor ihrem Gesicht zu haben. Jetzt du Leon! Sie fing an schnell meine Eier zu massieren.

 

Na los! Ich bin gekommen und jetzt musst du auch! Ich packe meinen Schwanz und wichste mit aller Kraft. Ich wollte sie nicht enttäuschen. Sie fuhr mit ihrer Hand zwischen ihre Beine, dann fing sie an ihren Muschi Saft auf meinen Eiern zu verteilen. Ich nahm die Hand von meinem Schwanz. Sie zögerte kurz. Dann fuhr sie wieder zu ihrer Muschi und verteile etwas auf meiner Eichel. Es dauerte nur kurz. Ich war so erregt und spritze meine ganze auf Ihre Brüste! Sie hörte nicht auf meine Hoden zu massieren. Sie sah mir mit einem großen Grinsen in die Augen, sagte: Dein Porno war wohl doch besser, nahm einen großen Tropfen von meinem Sperma mit ihrem Finger und leckte ihn ab. Endlich habe ich es geschafft. Aber das reichte mir nicht. Ich will mehr!!

 

Autor der Geschichte: Leon

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

2 Komentare

  1. jeanpierre schrieb am

    Wow!!! Sehr geile Geschichte, und klasse geschrieben! Die Beschreibung, wie deine Stiefmutter an ihrer reifen behaarten Muschi spielt und dann ihren Lustnektar auf deinen Eiern verteilt, macht mich so was von GEIL!!! Hoffentlich gibt’s eine Fortsetzung…

  2. Basti schrieb am

    Oh man
    Ist das geilll, was für eine Geschichte

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.