Geiler Fick mit der StiefmutterSchon lange war Mike auf seine Stiefmutter geil. Eigentlich, seitdem er ein Kind war, nur fand er sie damals nur schön, die Geilheit kam erst mit der Pubertät. Da begann er erst richtig zu erkennen, was für prächtige Titten sie hat, wie groß und rund ihr Arsch ist und was für volle Lippen sie hat. Aber er wusste auch, dass er sie nie ficken würde, schließlich war sie so etwas wie eine richtige Mutter für ihn und außerdem die Frau seines Vaters. Trotzdem konnte er nie aufhören an sie zu denken, wenn er masturbierte, er dachte selbst beim Sex mit seiner Freundin öfters an sie. Und jetzt mit 20 Jahren schien er ihr auch endlich als mehr als nur Ihr Stiefsohn vorzukommen. In den letzten Tagen waren er und Tina, so hieß sie nämlich, allein zu Hause, da sein Vater auf Geschäftsreise ist.

 

Es begann am Montag, als Mike aus der Dusche kam. Er trug nur ein Handtuch um die Hüften und vor der Badezimmertür stieß er mit Tina zusammen. Vor Schreck ließ er das Handtuch fallen und stand nun nackt vor ihr. Erschrocken starrte sie auf seinen Schwanz. Oh tut mir leid Mike, ich wusste nicht, stotterte sie und konnte den Blick nicht von seinem Schwanz nehmen. Mike grinste und meinte nur Ach das macht nix Tina! Betont langsam hob er das Handtuch auf und ging in sein Zimmer. Als er die Tür geschlossen hatte, rasten seine Gedanken. Konnte es sein, dass sie der Anblick seines Penis erregt hatte? Fand sie seinen Schwanz geil? Wollte sie mehr als nur gucken? Mike nahm sich vor nun doch einen Versuch zu wagen, die Gelegenheit war perfekt und er war nun noch geiler auf seine Stiefmutter. Beim Abendessen war er gut drauf und brachte Tina oft zum Lachen, der Vorfall mit dem Handtuch schien vergessen. Beim Abräumen des Tisches rieb er immer wieder wie zufällig seinen Schwanz an ihrem prallen Arsch und er spürte, wie sie immer wieder zusammenzuckte.

 

Dennoch blieb sie ruhig und ließ sich nicht anmerken, ob es ihr gefiel oder nicht. Als sie später am Abend gemeinsam im Wohnzimmer saßen, gab sich Mike einen Ruck und rückte näher an Tina heran. Du Tina darf ich die was fragen? Sie sah ihn leicht verwundert an: Ja klar, das weißt du doch! Hat dir mein Schwanz heute gefallen? Das saß, sie ihn erschrocken an und wurde hochrot im Gesicht. Wieso fragst du mich so was? Ich bin deine Stiefmutter! Bitte antworte einfach, ich werde dich danach auch nie wieder damit nerven! Sie überlegte, sagte aber schließlich: Na gut, aber danach ist Ruhe o. k.? Also wenn ich ehrlich sein soll, dann fand ich ihn schon ziemlich geil! Er ist viel dicker als der deines Vaters. Oh mein Gott! Was rede ich hier eigentlich? Bestürzt stand sie auf und rannte aus dem Zimmer. Mike ich bin müde, rief sie ihm noch von draußen zu. Mike grinste. Also doch dachte er sich. Auch er ging nun in sein Zimmer und wollte, nachdem er sich Erleichterung verschafft hatte, ins Bett gehen. Doch so aufgegeilt, wie er war, fand er keinen Schlaf.

 

Das Ganze wichsen hatte nichts gebracht. Als er nach Stunden immer noch wach war, dachte er sich. Morgen bist du fällig Tina! Und mit diesem Vorsatz gelang es ihm doch einzuschlafen. Am nächsten Morgen erwachte er mit einer riesen Latte und konnte an nichts denken, als sie in Tina zu schieben. Er stand auf und überlegte, wie er sie charmant verführen könnte. Nachdenklich ging er in die Küche und bemerkte erst gar nicht, dass seine Stiefmutter in der Ecke am Boden kniete und etwas im unteren Schrank suchte. Doch als er es tat, brannten bei ihm alle Sicherungen durch. Dieses Luder trug nur ein knappes rotes Spitzennachthemd, dass nun durch das Knien kaum ihren Arsch bedeckte. Er konnte sogar ein Stückchen ihrer Fotze sehen und wusste daher, dass sie keine Unterwäsche trug. Sie wollte ihn also auch verführen, dachte er sich und riss im selben Moment seine Shorts nach unten. Sein Glied sprang steinhart hervor und pulsierte vor Erwartung. Sie schien ihn noch nicht bemerkt zu haben, oder tat zumindest so.

 

Schnell stand er hinter ihr, schob das Hemdchen hoch und versenkte mit einem Stoß seinen Schwanz in ihre Fotze. Sie schrie auf und wollte aufstehen, doch Mike hielt sie an ihren Hüften gepackt, als er begann kräftig in sie zu stoßen. Mike was tust du da? Hör auf! Lass mich los!, schrie sie und wand sich unter ihm. Na was wohl du Schlampe, ich besorg es dir! Das wolltest du doch, oder warum sonst rennst du in dem Aufzug durchs Haus?, keuchte Mike und stieß hart in ihre Pussy. Sie stöhnte auf, hielt sich aber sofort den Mund zu. Lass es raus Mutti, grinste Mike. Tina wand sich weiter unter ihm und versuchte sich aus seinem Griff zu lösen. Das ist nicht richtig Mike, du bist doch wie ein richtiger Sohn für mich!, brachte Tina unter Keuchen heraus. Ja Mama, darum besorg ich es dir ja auch, schließlich muss sich jemand um dich kümmern, wenn Papa nicht da ist! Tina zitterte inzwischen am ganzen Körper, der Schwanz ihres Stiefsohns füllte sie komplett aus und erreichte Regionen in ihrer Fotze, die noch nie ein Mann vor ihm erkundet hatte.

 

Obwohl sie es eigentlich nicht wollte, begann sie diesen Fick geil zu finden und sie spürte, wie ein Orgasmus auf sie zurollte! Und auch Mike schien das zu spüren und wurde langsamer. Empört wimmerte Tina auf. Na gefällt es dir doch was? Fragte Mike keuchend. Tina zögerte, sollte sie es wirklich zugeben? Als Mike begann nach vorne zu greifen und ihre Titten zu kneten spürte sie, wie sie kurz davor stand zu kommen und es war ihr egal, ob er ihr Stiefsohn war oder nicht. Sie bestand nur noch aus Geilheit und wollte diesen Orgasmus unbedingt haben, also schrie sie: Ja Mike du fickst mich gut! Komm besorg es deiner Mami! Mike schien es, als würde sein Schwanz durch das Gehörte noch härter und wie ein Irrer hämmerte er seinen Schwanz in sie. Ihre Brüste klatschten bei jedem Stoß gegen den Schrank und sie stöhnte unglaublich laut auf. Und dann war es so weit, ein wahnsinniger Orgasmus brach über Tina herein und sie brach fast unter Mike zusammen. Ihr ganzer Körper schüttelte sich in Krämpfen und in ihrem Kopf explodierte Sterne.

 

Erschöpft lag sie mit dem Oberkörper auf der Anrichte, bekam aber dennoch mit, dass auch Mike kurz davor war zu kommen. Das wirkte wie ein Schwall kaltes Wasser und sie wurde sich wieder bewusst, was sie hier gerade tat. Nicht schrie sie und es gelang ihr Mike wegzustoßen. Gerade noch rechtzeitig, denn schon kam es ihm und er schoss seinen Saft statt in sie auf den Küchenboden. Wütend sah er sie an. Ach du darfst schon kommen, aber ich bin nur dein Werkzeug oder was? Mike bitte, ich weiß nicht, was gerade mit mir los war, aber das war mehr als nur falsch! Du darfst so etwas nicht tun! Du kannst doch nicht deine Stiefmutter ficken!, schrie sie ihn an. Mike war wie vor den Kopf gestoßen, gerade eben konnte sie nicht genug von ihm kriegen und jetzt war er der Schuldige? Wer von ihnen ist den halb nackt rumgelaufen? Geh auf dein Zimmer! Ich will dich jetzt nicht sehen, schluchzte sie und brach in Tränen aus. Mike drehte sich um und stürmte in sein Zimmer. Diese Schlampe könnte ihn mal gern haben!

 

Als Tina sich wieder beruhigt hatte, bemerkte sie das Sperma am Küchenboden und fühlte ohne es zu wollen ein Kribbeln in sich aufsteigen. Wenn sie ehrlich war, hatte ihr der Fick unglaublich gut gefallen. Mikes Wildheit hatte sie richtig geil gemacht. Eigentlich hatte der Junge ja recht, sie trug wirklich ein Nachthemd, dass sie normalerweise nur trug, um ihren Mann geil zu machen aber nach gestern Abend hatte sie einfach das Verlangen gehabt es anzuziehen. Sie kniete sich vor das Sperma auf den Boden und strich vorsichtig etwas davon mit ihrem Finger auf. Zögernd roch sie daran und wurde wieder geil. Es roch so männlich und frisch! Sie konnte nicht anders als es abzulecken. Es war zwar bereist kalt, trotzdem schmeckte es herrlich nach Sex. Wenn sie es genauer bedachte, könnte es ja nicht Schaden dem Jungen etwas Erleichterung zu verschaffen, schließlich blieb es ja in der Familie. Grinsend und zufrieden mit ihrem Entschluss leckte sie auch den Rest Sperma vom Boden auf. Heute Abend würde sie Mike um Entschuldigung bitten, auf ihre Weiße.

 

Mike und Tina sahen sich den Ganzen Tag nicht. Als es Abend wurde, begann sich Tina für ihren Plan fertigzumachen. Sie zog einen schwarzen Halbschalen-BH an, der ihre schweren Titten noch besser zur Geltung brachte. Dazu einen winzigen Tanga und schwarze Strapse. Darüber zog sie ihren Morgenmantel an. So vorbereitet klopfte sie an Mikes Türe. Was willst du?, kam es von drinnen. Mit dir reden. Bitte lass mich rein! Stille, dann eine zögernde Antwort: Na gut, aber fass dich kurz! Grinsend trat Tina ein. Also was gibt es?, wollte Mike wissen. Er saß auf seinem Bett und blickte sie fragend an. Nun ich habe nachgedacht und mich dazu entschlossen, es deinem Vater zu sagen, was heute passiert ist. Was? Das wagst du nicht! Wieso solltest du? Er wird, denken ich hab Schuld an allem! Beruhige dich Mike, es gibt noch eine andere Lösung, grinste Tina und sah Mike tief in die Augen. Und welche? Wollte er zögernd wissen. Du besorgst es deiner Mutter ab jetzt regelmäßig! Mit diesen Worten zog sie den Bademantel aus und präsentierte sich ihm in ihrer ganzen Pracht.

 

Mike war geschockt, in seiner Hose begann sich sofort eine Beule abzuzeichnen. Wie ich soll dich ficken? Ich dachte, du willst das nicht? Anfangs nicht nein, aber wenn ich ehrlich bin, machst du mich unglaublich geil! Ich will deinen Schwanz spüren Mike! Mike grinste, er war also am Ziel seiner Träume angelangt. Da fiel ihm etwas ein: o. k. aber nur unter einer Bedingung. Ich will in dich abspritzen! Ohne Gummi, und ohne das du die Pille nimmst! Ich will diese Gefahr spüren! Sie zögerte, doch dann nickte sie und Mike grinste breit. Komm, befrei doch deinen Schwanz aus seinem Gefängnis. Das ließ er sich nicht zwei Mal sagen, schnell war er komplett ausgezogen und sein Schwanz stand steil nach oben ab. Tina legte sich zwischen seine Beine und begann seinen Schwanz zu wichsen. Ich will, dass du mich hemmungslos fickst, bis ich komme, am besten mehrmals, als werden ich deinen Freund hier erst mal melken. Damit stülpte sie ihre vollen Lippen über sein Glied und begann genüsslich daran zu saugen. Mike stöhnte und genoss die Behandlung seiner Stiefmutter.

 

Während sie seinen Schwanz so tief in den Rachen nahm, dass sie fast würden musste, kraulte sie auch noch seine Eier. Sie leckte seine Eichel wie einen Lolli und begann seine Eier nun kräftig zu kneten. Mike war nur noch am Keuchen und stöhnen. Er spürte, wie sich Druck in seinen Hoden aufbaute, Mir kommts Tina, schrie er und schoss seinen Saft tief in ihren Hals. Schmatzend schluckte sie alles und saugte auch den letzten Rest Sperma aus ihm heraus. Na war das gut? Fragte sie lächelnd. Das war der Wahnsinn! So, jetzt wollen wir dich aber schnell wieder steif kriegen, Mami ist schon ganz nass in ihrer Fotze. Ach und Mike, würdest du mich bitte während des Fickens Mama nennen? Ich weiß das klingt verrückt, aber die Vorstellung, dass ich wirklich meinen Sohn ficke, macht mich total geil! Mike grinste: Na klar du Luder äh ich meinte natürlich Mama! Tina lachte, Na, willst du mal an Mamas Titten lutschen? Mike nickte nur wie wild und sie legte sich neben ihn, sodass er bequem an ihre Titten kam. Er begann sie zu kneten und nahm sie schließlich in den Mund.

 

Er saugte kräftig an ihnen und Tina begann zu stöhnen. Gut machst du das mein Sohn, keuchte sie und begann ihren Kitzler durch das nasse Höschen zu reiben. Mike war so mit ihren Titten beschäftigt, dass er gar nicht merkte, wie er wieder steif wurde. Tina hingegen entging das nicht und sie hatte einen Schwanz nun wirklich dringend nötig. O. k. Mike fick mich jetzt bitte, verlangte sie schwer atmend und legte sich auf den Rücken. Mike stand auf und positionierte sich zwischen ihren Schenkeln. Er zog ihr schnell den Tanga aus und roch genießerisch daran. Hör auf zu trödeln, ich bin so geil, schrie sie und wand sich unter ihm. Total geil betrachtete er ihre geschwollene nasse Fotze. Ich werde dich jetzt ficken Mama, keuchte er und setzte seine Eichel an ihre Schamlippen an. Ja Sohn fick mich, schrie Tina. Mike drang mit einem kräftigen Stoß in sie und schob ihr seinen Schwanz komplett rein. Er glaubte an ihre Gebärmutter zu stoßen. Tina schrie auf und drückte sie ihm entgegen. Mike begann nun schnell in sie zu ficken. Beide keuchten und stöhnten wie von Sinnen.

 

Ist es geil in Mamis Fotze mein Sohn? Gefällt es dir in Mama zu stecken? Keuchte Tina. Ja Mama ich liebe deine enge Fotze, stöhnte Mike daraufhin und diese Aussage brachte sie zu ihrem ersten Orgasmus. Sie schrie ihn raus und zuckte unter Mike wie wild. Doch der ließ sich davon noch stören und drang weiter hart in sie ein. Warte Sohn, ich will dich jetzt reiten, verlangt Tina. Mike zog sich zurück und sie tauschten Plätze. Langsam lies sich Tina auf seinen Schwanz gleiten. Als er komplett in ihr war, begann sie langsam auf ihm zu kreisen. Diese Behandlung ließ Mike laut stöhnen. Geil machst du das Mama, keuchte er. Tina wurde durch die Benutzung des Wortes Mama tatsächlich immer geiler und fing nun an ihn wie wild zu reiten. Bald schon stöhnten und schrien wieder beide um die Wette. Dieser junge, pralle Schwanz in ihrer Fotze machte Tina fast wahnsinnig. Ja Mama reite mich ja, schrie Mike und Tina hatte ihren nächsten Orgasmus. Sie brach auf Mike zusammen, als er sie durchzuckte. Kannst du noch Mama, wollte er wissen.

 

Tina grinste: und ob. Sie legte sich wieder auf den Rücken und Mike drang wieder in sie ein. Und jetzt schieß deinen Saft in mich! Schwänger deine Mami, verlangte sie und Mike begann erneut sie zu ficken. Tina lag einfach nur da und genoss es endlich Mal wieder besinnungslos gefickt zu werden. Mike keuchte immer heftiger und dann war es so weit, mit einem Brüllen schoss er seinen Samen in ihre ungeschützte Fotze. Allein dieser Gedanke brachte auch Tina zu ihrem dritten Orgasmus. Beide lagen zuckend aufeinander, während sie ihren Höhepunkt erlebten und Mike Schub um Schub seinen Saft in Tina schoss. Als beide wieder Herr ihrer Sinne waren zog sich Mike aus Tinas Fotze zurück und ein Schwall Sperma ergoss sich aus ihrem Loch. Das war der Wahnsinn mein Sohn, keuchte sie erschöpft. Mike grinste, aber auch er war total am Ende. Weißt du was mein Liebling? Das nächste Mal darfst du Mamis Arschloch vögeln! Was hältst du davon?

 

Autor der Geschichte: Johanna

Empfehlen: 

Bezogene Beiträge:

Ein Kommentar

  1. Daniel schrieb am

    Ich würde jetzt am liebsten auch mit meiner Stiefmutter ficken.

Deine Meinung zu dieser Geschichte ?





Kommentartext:


Bitte beachten Sie: Die Kommentare werden moderiert und vor der Veröffentlichung überprüft, dies kann die Ausgabe etwas verzögern.