Neue Schlampe für meinen PrivatpuffMein Name ist Benjamin und ich verbringe den größten Teil meiner Zeit damit, Schlampen ranzunehmen. Meine Geilheit habe ich von meinem Vater geerbt, der sich ein Haus voller heißer Mädels hält, die ihn auch in seinem hohen Alter noch verwöhnen. Ich bin aus einem dieser geilen Ficks entstanden. Ich bin mit dem Luxus aufgewachsen, wann immer ich das Bedürfnis nach einer feuchten Muschi oder ein paar prallen Titten hatte, mir eine der Schlampen meines Vaters rufen zu können. Inzwischen ist der aber zu alt um das große Haus mit den ganzen heißen Ludern allein zu regeln. Deswegen habe ich seine Zuchtstuten übernommen, ihm ein junges Leckermäulchen besorgt, das ihm täglich seinen alten Schwanz sauber leckt, und bin nun dabei meinen eigenen Privatpuff aufzubauen. weiterlesen »

Eingetragen in: Gruppensex | Kommentare: Keine Kommentare

Im Wald von einem Fremden geficktIch bin eine Frau, die sich sehr aktiv findet und einen großen Bewegungsdrang hat. Dieser Bewegungsdrang wurde von mir auf eine gewisse Art und Weise perfektioniert, sodass jede Bewegung eine Sinfonie der Sinne ist. Der Hintern wackelt und der Hüftschwung ist perfekt inszeniert. Ich denke, dass dies ein Teil meiner blühenden, erotischen Fantasie ist. Mir macht es Spaß, mich leicht zu bekleiden und zu provozieren. Ich spüre die Blicke die auf mir ruhen und fühle mich, als würde ich gestreichelt werden. Das bereitet mir immer eine Gänsehaut und ein ziehen in der Bauchgegend. Heute ist wieder so ein Tag, wo ich alles oder nichts will. Es ist heiß, so an die 30 Grad und mich zieht es nach draußen. Ich zieh so ein kurzes, schwarzes Kleidchen an, packe meine Skates ein und fahre ins Umland. weiterlesen »

Eingetragen in: Outdoor | Kommentare: Keine Kommentare

Versauten Sex mit meinem FreundEr ist zu Hause, hat Feierabend und ich höre seine Schritte in Richtung Wohnzimmer kommen. Hallo mein Engel sagt er und schaut sich im Raum um. Wow, hier ist es wunderschön mit den vielen Kerzen! Ich antworte nicht, sehe ihn nur an und lächele leicht. Dann ziehe ich mit einem Ruck die Decke von meinem Körper. Ich bin nackt. Ich genieße seine Augen, die meinen schlanken Körper erkunden. Sein Blick verbrennt meine helle haut fast, so sehr fixiert er mich. Ich rekele mich lasziv hin und her, spiele mit meinen kleinen, festen Titten, öffne meine Schenkel und präsentiere ihm schamlos meine glatt rasierte Fotze. Sein Blick klebt förmlich auf meiner Weiblichkeit. Er steht da und tut nichts. Er sieht mich nur an und ich bemerke, wie sein Schwanz unter seiner Hose abzeichnet. weiterlesen »

Eingetragen in: Hetero | Kommentare: Keine Kommentare

Nächste Seite »