One Night Fick in den Arsch

Findet Ihr es schlimm, dass ich so geil auf Sex bin? Ich kann nichts dafür, habe blaues Blut in meinen Adern, da ist ein Schuss Geilheits Hormone extra drin. Einen festen Freund hab ich momentan nicht. Aber weil ich nichts gegen One Night Stands habe, komm ich auch so auf meine Kosten. Letztens hab ich einen tollen Typ in der Disco kennengelernt. Der hat mich so scharf gemacht, dass ich danach mit ihm ins Bett gegangen bin. Und ich hab es nicht bereut. Andre, so hiess meine Eroberung, ich fuhr also nach der Disco mit dem Taxi zu ihm. Während der Fahrt hat er mich schon mit leidenschaftlichen Küssen so heiss gemacht, dass ich ne feuchte Muschi und der Fahrer rote Ohren kriegte. Als wir in Andres Wohnung ankamen, fingen sofort an uns zu küssen. Ich griff auch gleich in die Vollen. Wir haben uns die Klamotten gegenseitig so hemmungslos vom Leib gerissen, dass die Knöpfe von meiner Bluse und seinem Hemd abgeplatzt sind.

Aber das war uns egal. Wir wollten einfach nur noch ficken! Andre trug mich in sein Schlafzimmer. Im Schlafzimmer kniete ich mich vor ihm hin und nahm seinen harten Prügel für einen Blowjob tief in den Mund. Meinen Kopf hielt er mit seinen starken Händen fest und fickte mein Blasmaul. Anschließend legte er mich auf sein Bett und begann, meinen erregten Körper mit seiner Zunge zu erforschen. Er fing unten an, lutschte an meinen Zehen, glitt dann an meinen Schenkeln höher und höher. Als seine Zunge fast an meiner Muschi angekommen war, steckte er zwei Finger in meine inzwischen klatsch nasse Fotze. Ich stöhnte von Geilheit und wichste dabei seinen Schwanz, der jetzt in mein nasses Fickloch wollte. Andre zog sich ein Gummi über, und schob seinen harten Prügel erst langsam aber dann bestimmend in meine nasse Fotze.

Meine Geilheit verlange ordentlich gefickt zu werden. Schnelle harte Stöse liesen mich aufstöhnen. Plötzlich drehte er mich auf den Bauch. Ich wusste, was er wollte und streckte ihm willig meinen Arsch entgegen. Andre spreizte meine knackigen Backen mit beiden Händen und liess seine Zungenspitze lustvoll durch meine Pospalte hin und her gleiten. Er leckte besonders intensiv, und das erregte mich so sehr, dass ich seinen Schwanz jetzt in meinem After spüren wollte. Obwohl seine Eichel ziemlich dick ist, glitt sein Prachtstück problemlos in meinen Arsch. Es war ein Wahnsinns Gefühl, wie seine lange Ficklatte in meinem Lustkanal pulsierte. Andre vögelte mich so hart Anal wie ich es noch nie erlebt hatte. Aber ich war so im Sex Rausch, dass ich es genauso wollte. Ich konnte meine Höhepunkte nicht mehr zählen.

Als Andre merkte, dass er es nicht mehr lange in meinem engen Arschloch aushalten und abspritzen wird. Zog er seinen geilen Fickschwanz aus meiner Rosette heraus und spritze mir seine goldene Wichse auf meine Titten. Danach zogen wir uns an und ich fuhr mit dem Taxi nach hause. Ich bin nun mal ein geiles Luder, aber das macht mir nichts aus. Ich will mein Leben und den Sex einfach hemmungslos geniessen.

Hat dir die Geschichte gefallen? Dann teile Sie!

5 Kommentare für “One Night Fick in den Arsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.