Von alten schwulen Kerlen anal benutzt

Von alten schwulen Kerlen anal benutzt

Ich suchte mal wieder nach einem alten Mann, der einen jungen Burschen benutzten will. Ich bin selber über 200 cm groß, wiege etwas über 100 kg und sehe eigentlich sehr adrett aus. Mein größter „Trumpf“ ist allerdings mein runder, fester Arsch. Sehr vielen Männern gefällt er sehr gut, nur denen nicht die auf so kleine flache Männerärsche standen. So viel erst mal dazu. Ich war also auf einigen Seiten aktiv und suchte. Plötzlich kam eine Nachricht von „Harald“. Darin begrüßte er sich und erzählte auch gleich, dass er einen devoten Boy, der sich gut Kleiden kann, sucht, der nicht älter als 25 ist. Das traf sehr auf mich zu und antwortete ich ihm. Nach ein paar Nachrichten war klar, dass er einen Boy sucht, der mit ihm nach Berlin fährt und 3 Tage mit dortbleibt. Kost, Logie und Taschengeld sei gegeben. Harald ist 62 Jahre alt, 185 cm groß und wiegt ungefähr 80 Kg.

Ist im Gesicht rasiert, sonst wo nicht. In keiner Nachricht erwähnte er eine sexuelle Handlung und in seinem Profil standen auch keine Vorlieben. Er suchte nur Freunde. Nach noch ein paar Nachrichten willigte ich ein und wir verabschiedeten uns. Ich packte meine Sachen und ging schlafen, da wir am nächsten Morgen aus Lübeck um 9 Uhr mit dem Zug losfuhren. Ich traf ihn am Bahnhof und er begrüßte mich lächelnd, ganz normal mit einem Handschlag. Zeigte auf ein Bahngleis und sagte:“, dort müssen wir hin, die Fahrkarten habe ich schon.“ Harald war gut gekleidet und sah gepflegt aus. Er wirkte auch für sein Alter sehr fit. Wir stiegen in den Zug, nahmen unsere Plätze ein und müssten in 4 Std. in Berlin wieder aussteigen. Auf der Fahrt redeten wir über dies und das, lasen in Zeitungen oder Büchern und tranken ein Bier. Er gab alles aus und schien somit keine Geldprobleme zu haben.

Seit unserem Treffen musterte er mich nicht oder machte sonst irgendetwas Anstößiges. Ich fühlte mich sicher und so ließ ich alles los. In Berlin angekommen, fuhren wir mit einem Taxi ins Hotel und checkten ein. Alles war anscheinend reserviert und bezahlt. Das Zimmer selber bestand eher aus 3. Das Badezimmer(ca. 8-9 qm groß mit Badewanne und Dusche), Wohnzimmer(ca. 20-22 qm groß mit Fernseher, Ausblick auf Berlin und einer großen L-Couch) und dem Schlafzimmer(großes Doppelbett, Kleiderschrank mit Spiegelfront und auch einem Fernseher). „Los du kannst all deine Sachen dort im Schrank verstauen“, sagte Harald zu mir und ich tat es. Als ich fertig war, setzte ich mich zu ihm auf die Couch und er fing an zu erzählen, warum ich mit ihm hier war und was er hier mache. Es war ein Treffen von alten Männern, die alle schwul waren und auf Jugendliche stünden.

Sie kennen sich schon seit Jahren und machen dieses Treffen 3-4-mal im Jahr. Da Diskretion das aller Wichtigste ist, findet dies alles in einem Hotel in einer Stadt statt, wo keiner einen kennt. Mir wurde klar, dass es hier sehr wohl um Sex geht, allerdings hat Harald so viel klasse, das er mich nicht gleich runter drückt und benutzt. Ich fand diesen Weg mal sehr interessant. Auf meine Frage, was ich heute Abend dann anziehen soll, sagte er:“, das ist mir egal, wichtig ist nur keine Unterwäsche und nicht mehr als eine Stoffschicht über der Haut.“ Ich dachte nach und fragte, ob er lieber Jenas oder Sporthosen mag (ich wollte dann ja auch gefallen). Darauf bekam ich zu hören „Das ist mir immer noch egal. Ich werde dich nicht ficken oder benutzen, du bist mir zu Fett und dein Arsch auch! Deine Aufgabe wird heute Abend sein, dass du dich zu den anderen „Jungs“ setzt, die von den anderen Männern mitgebracht wurden und dich betrinkst.

Ich stehe auf dünne Knaben!“ Ich war wie vor den Kopf gestoßen und überlegte erst mal. Dann fragte ich ihn, warum er mich dann mitgenommen hat? „Du bist Jung und hast ein sehr gutes Auftreten und man kann sich gut mit dir unterhalten. Und einige Männer werden ebenfalls einen mitbringen, das Ziel ist das alle, was führ ihren Spaß finden, aber das klappt leider nie so. Also versucht jeder einen mitzubringen und wenn es bei 10 Männern 5 interessante „Boys“ gibt, ist es gut. Also wirst du heute Abend Sex haben, nur nicht mit mir. Aber ich kenne jetzt schon min. 2 Herren, die sehr auf Dich stehen werden und geil sein werden. Jetzt geh ins Bad und mach deinen Darm ordentlich sauber, dusch und rasiere dich. Um 16 Uhr geht es los!“ Das war in 2 Stunden. Ich ging ins Bad und tat wie befohlen. Der Gedanke, heute Abend alten Männern zu Dienen und ihre Lust zu befriedigen, gefiel mir sehr gut.

Nur hatte ich nicht mit gerechnet. Im Bad gab ich mir erst mal einen ordentlichen Einlauf. Danach noch einen 2 und einen 3, so das ungefähr 6-8 Liter durch meinen Darm gelaufen waren. Als Nächstes duschte ich. Dabei reinigte ich meinen Kompleten Körper sehr sorgfältig und entfernte alle Haare. Mein Poloch rasierte ich auch sehr sorgfältig und gründlich, danach noch meine Pobacken, bis ich komplett glatt war. Als ich fertig war, war es 16:45 Uhr. Ich hatte ein Jenas ohne Gürtel an, die meinen Arsch sehr straff um spannte und ein Poloshirt. Ich trat so vor Harald, er musterte mich und sagte dann:“ Brav und nun gehen wir runter. Bestell dir, was du willst und so viel du willst.“ Ich nickte und wir gingen runter. Unten in der Halle waren wir nicht, die ersten. 2 Jungs saßen schon in der Ecke und ich ging zu ihnen. Ihre „Meister“ saßen noch mit 3 anderen älteren Männern am Tisch.

Die Männer am Tisch betrachteten mich und ich derweil die Halle. Sie war unterirdisch, hatte viele kleine Türen an den Wänden, die wie ich vermutete, in kleine Lustzimmer führten und einen großen langen Tisch in der Mitte. Sie schien schon über 100 Jahre alt zu sein. Ein Kellner kam zu uns und fragte, was wir trinken wollten. Ich bestellte Bacardi Cola und bekam es auch schon nach 2 Minuten. Es dauerte keine 20 Minuten mehr und der große Tisch war voll. Es waren 21 alte Männer. 18 waren übergewichtig. Die „Mitbringsel-Ecke“ war mittlerweile von 13 Jugendlichen bevölkert und wir Amüsierten uns alle gut an dem Film, der lief. Der Alkohol tat seinen Rest dazu. Von den „Boys“ war ich der älteste und Reißfeste. Wir guckten „Nemo“ und jedes Mal, wenn der Name im Film viel mussten wir einen trinken. Die Männer am Tisch tranken auch. Die Zeit verflog wie Wind.

Ab 21 Uhr ging es los, dass Männer vom Tisch zu uns herüber kamen, uns aufstehen ließen und sich einen nach dem anderen aussuchten, um dann durch die kleinen Türen zu verschwinden. Ich war mittlerweile sehr gut angetrunken und verlor jede Hemmung. Viele der Männer grapschten meinen Arsch oder schlugen drauf. Sie suchten sich aber immer andere aus. Gegen 22 Uhr stand dann ein 185 cm großer Mann auf ca. 65 bis 70 Jahre alt, kam zu mir direkt rüber und stellte sich hinter meinen Sessel. Seine Hände legte er auf meine Schultern und Massierte mich, während sein Bauch sich in meinen Nacken drückte. Er hatte einen riesen Bierbauch. „Ich, heiße Reiner, kommst du mit mir mit?“ Ich nickte und stand auf. „Ins 12. Zimmer!“ Kam hinter mir die Anweisung und ich ging in die Richtung. Gefolgt von Reiner. Die Türklinke war aus altem Eisen und die Tür aus schwerem Eichenholz.

Als wir drinnen waren, erkannte ich, dass es ein einzelnes Zimmer mit einem anliegenden Bad war. Insgesamt aber immer noch ca. 30-32 qm hatte. Das Bad hatte eine große Badewanne für zwei Personen, 1 Waschbecken und ein modernes Klo. Alles war vorhanden, Handtücher, Badesalz, Massage, Öl usw. Im großen Raum war mittig ein Bett, es war von allen Seiten zugänglich und war mit dunkelroter Bettwäsche bezogen. Es war ein Himmelbett, allerdings ohne Vorhänge. So konnte man, schlussfolgerte ich, die „Opfer“ besser fesseln. „Zieh dich komplett aus. Ich will endlich deinen fetten Arsch nackt sehen!“ Kam es von Reiner hinter mir. Ich zog brav meine Hose und mein Poloshirt aus, danach die Strümpfe, bis ich mit dem Rücken zu ihm nackt da stand. Er kam von hinten an mich ran, drückte seinen großen Bierbauch in meinen Rücken und seine Hände griffen nach vorn an meinen Schwanz.

Seine Hände waren wirklich groß, auch sein Zeigefinger hatte die Ausmaße wie mein kleiner Finger mit meinem Ringfinger zusammen. Er wixxte meinen Schwanz, bis er steif war und massierte mit der anderen Hand meine Eier. Als ich sanft anfing zu stöhnen, packte er mich und schubste mich aufs Bett. Da lag ich nun mit meinem runden Arsch nach oben auf dem Bett und zu seiner Befriedigung. Er spreizte meine Beine, griff feste in meine Arschbacken und zog sie schmerzhaft weit auseinander. „Du hast eine verdammt geile Fotze zwischen deinen fetten Backen versteckt! Es wird mir ein riesen Spaß machen, sie zu benutzen!“ Bei den Worten schob er seinen Kopf zwischen meine Arschbacken und leckte mein Loch. Er drang brutal mit seiner großen Zunge in meine ungedehnte Rosette ein und fickte mich mit ihr. Mich macht so was tierisch geil und ich drückte ihm meinen Po ins Gesicht.

Sein Bart kratze an meinen Backen und sein Speichel lief über meine Eier aufs Bett. Dieses Spiel ging eine gefühlte Ewigkeit. Mal zog er seine Zunge ganz raus, um sie mir dann noch kräftiger in meinen „Fettarsch“ zu rammen. Irgendwann hörte er auf, setzte sich zwischen meine Beine und knetete nur noch meine Backen feste durch, er ließ sie auch wackeln. Dann suchte sein Finger den weg in meine Pofotze. Ich sagte ihm das es mir nicht so gefällt „gefingert“ zu werden. Als Antwort bekam ich ein paar echt harte Schläge auf meine Arschbacken, bei denen mein Schwanz kleiner wurde. „Wenn ich dir meine Finger in deinen zum Ficken gedachten Arsch rammen will, dann mach ich das. Du bist heute Abend hier zur Befriedigung. Also mach dein Stutenmaul nur auf, wenn es Dir gesagt wird! Und jetzt werde ich meine Finger durch deine fetten Arschbacken hindurch in dich Stecken!“ Sagte er erniedrigend zu mir.

Dann fühlte ich, wie sein Finger den Weg in meinen Arsch fand. Er hatte wirklich dicke große Finger. Aber zum Glück hatte er vorher meine Rosette gut geleckt und eingespeichelt. Es tat nicht weh. Aber nach kurzen heftigen Fickstößen mit seiner Hand, suchte sein Mittelfinger den weg in meinen Po neben seinem Zeigefinger. Es zog etwas und war nicht mehr so angenehm. Allerdings packte er meine Hüfte mit der linken Hand und Fixierte mich so und dabei legte er sich seitlich hin, um mit seiner rechten Hand meinen Arsch besser Fingern zu können. Ich stieß einen Lustschrei aus, als er anfing, wie ein Wilder mit den Fingern in mich rein zu hämmern. Mein Arsch pupste manchmal leise und Reiner fand das geil. „Ich, liebe es zu hören, wie die Luft aus deinem fetten Arsch raus schießt und dabei die Backen zum Vibrieren bringt!“

Nachdem er das gesagt hatte, zog er die Finger aus meiner Rosette und steckte mir seine Zunge wieder rein. Ein wohltuendes Gefühl nach der Malträtierung. Aber er leckte mich nicht lange, sondern ich fühlte plötzlich, wie er anfing, Luft in meinen Darm zu pusten. Kurz darauf hörte er auch wieder auf und rammte mir wieder seine beiden Finger rein. Jetzt pupste ich richtig beim Fingern und Reiner lachte. Er nahm seine linke Hand von meiner Hüfte und spreizte damit meine linke Arschbacke, so konnte er besser zusehen, wie seine Finger in mir verschwanden. Plötzlich zog er beide Finger raus und spreizte mit der Hand meine andere Arschbacke weg. So hatte er ideale Sicht auf meine Fotze. „Dein Arschloch ist so was von geil, wenn es offensteht, es bettelt schon nach meinem Hengstschwanz. Aber jetzt verwöhnst du erst mal meinen Arsch und danach fick ich deine Maulfotze!“.

Bei den Worten hatte er sich aufgerichtet und zog sich aus. Sein Bauch hing schwer über seinen Schwanz. Er war gut Hart, maß ungefähr 15 cm, aber war 4-5 cm dick. Ein kurzer dicker Schwanz. Dann legte sich Reiner neben mir auf den Bauch, spreizte die Beine, legte seinen Schwanz und seine Bulleneier nach hinten und wartete auf meine Zunge. Ich beugte mich über seinen echt riesigen Arsch und Küste die Pobacken, sie waren stark behaart. Ich fuhr die Ritze runter und steckte meine Zunge in die Richtung, wo ich seine Rosette vermutete. Meine Zunge hatte aber keine Chance, diesen riesigen Arsch zu durchdringen. Ich spreizte seine fetten Arschbacken weit weg und sah auf eine absolut seit Jahren zugewachsene Arschritze. Es war alles ekelhaft stark behaart, die Haare klebten an den Backen vom Schweiß und es roch streng. Seine Hand packte meinen Hinterkopf und drückte mein Gesicht in seinen Arsch.

Mit meiner Zunge fing ich an, seine Rosette zu verwöhnen. Reiner stöhnte und drückte meinen Kopf noch fester zwischen seine Backen. Ich röchelte und er ließ mich Luftholen. Nur um mich direkt danach wieder als „Leckstute“ zu benutzen. Nach einigen Minuten drückte Reiner meinen Kopf weg und rollte sich aus dem Bett. Dann sagte er zu mir:“, leg dich auf deinen Bauch, sodass ich wieder deinen Geilen fetten Fickarsch sehen kann, du legst dich so hin, dass dein Kopf übers Bettende hinaus hängt und fasse deine Fußgelenke an. So kann ich dann herrlich deine Maulfotze ficken, aber gleichzeitig deinen Arsch sehen!“ Ich legte mich hin wie befohlen und präsentierte ihm so meinen Allerwertesten. Reiner stellte sich vor mich und platzierte so seinen Schwanz direkt vor meinem Gesicht. Dabei packte er ihn nicht an, aber zog ihn über mein Gesicht.

Reiner stand mit seinen 68 Jahren vor einem 24-jährigen nackten, devoten Jungen und streichelte das Gesicht vom „Opfer“ mit seinem nach Pisse riechenden Schwanz. Ich fühlte mich so erniedrigt. Ich fühlte die feuchte Spur auf meinem Gesicht und roch stark das Pippi. Es macht mich alles unfassbar geil. Ich öffnete meinen Mund und wartet auf das Eindringen seines Schwanzes. Reiner hatte seinen Gürtel geholt und der fuhr gerade auf meinen Arsch nieder. Es zog ganz schön und ich verstand, dass es für ihn eine Art Gerte war. Wenn ich nicht stillhalte, krieg ich es mit dem Gürtel! „Ich werde jetzt deine Maulfotze ordentlich ficken und dein Sabber, das dir dabei rausläuft, wirst du schön in deinem fetten Arsch verteilen, damit es nachher schön schleimig, glatt ist!“ So schob er mir seinen dicken Schwanz Tief in meinen Mund und nutze meine Maulfotze.

Seine rechte Hand hielt den Gürtel, während seine linke meinen Hinterkopf fixierte und er mich so gut in den Mund ficken konnte. Seine Eichel drang dabei immer weiter vor, weil sein Schwanz steifer wurde. Irgendwann steckte er mit ein paar cm Schwanz in meinem Hals, mein Kehlkopf bewegte sich bei jedem Stoß und mein Hals weitete sich. Mein Würgereiz wurde strapaziert und ich musste viel husten. Mir lief Sabber und Lusttropfen aus meinem Mund und sammelten sich ihn ihm. Immer wenn er mich Luftholen lies, spuckte ich alles in meine hohle Hand und verteilte es zwischen meinen Arschbacken. Irgendwann war ich vom ganzen Husten und würgen so „Ungeil“, dass ich keine Erektion mehr hatte. Reiner konnte es aber nicht sehen und ich glaube, es war ihm auch sehr egal. Er benutze mich ja gerade nur für seine Lust und dafür war ich da.

Er packte seinen Bauch und legte ihn beim Vorbeugen auf meinen Kopf, während seine Hände nach meinem Arsch grabbelten. Er riss wieder meine Arschbacken weit auseinander und suchte mit dem Mittelfinger den Weg in mich. Als er den Schließmuskel passierte, fing er sofort an, mich wieder Wild zu fingern. Dann nahm er einen zweiten Finger hinzu und fickte mich noch härter. Dazu kam noch sein dicker Schwanz tief in meinem Hals und so wurde es noch heftiger. Ich war wirklich für ihn eine „Zweilochstute“. Irgendwann zog er sich aus meinem Arsch und meinem Mund gleichzeitig zurück. „Los, lutsche meine Finger sauber, die eben tief in deinem Drecksloch gesteckt haben!“, sagte Reiner zu mir, nach dem er ein Schritt zurückgetreten war und mir seine Finger vor den Mund hielt. Dann schob er sie in meine „Maulfotze“ und ließ mich lecken, bis sie sauber von meinem Schleim waren.

„Dreh dich um und präsentiere mir deinen Fickarsch. Jetzt ist er dran. Ich werde dich ficken, bis ich komme!“. Ich kniete mich also breitbeinig hin und gab ihm freie Sicht auf meinen Arsch. Er streichelte ihn, steckte noch mal kurz seinen Zeigefinger in mich und dann packte er meinen Schwanz und zog ihn nach hinten. „Schließ deine Beine und pass auf das dein Schwanz nicht wieder nach vorn rutscht! So kann ich besser deine Fotze sehen und meine Eier können an deine schlagen“. Ich Schloss also meine Beine und so konnte er jetzt mit mir machen, was er wollte. Er setzte seine Eichel an meiner gut eingeschmierten, gedehnten und gefingerten Rosette an, erhöhte langsam den Druck und flutschte plötzlich mit seiner Eichel rein. Ich entspannte mich komplett, atmete tief aus und gab ihm so endgültig meinen Körper zur Benutzung. Er schob seinen Schwanz langsam in meinen Po.

Irgendwann fühlte ich seine Lenden an meinen Backen und er fing an, mich sanft zu ficken. Seine Eier schlugen dabei wirklich an meine Eier. Irgendwie war es sehr geil, so gefickt zu werden. Seine großen Hände wanderten meinen Rücken hoch und wieder herunter, er knetete meine Arschbacken durch und versohlte mir immer wieder schnell hintereinander mit seinen Pranken meinen Arsch. Dazu noch sein dicker Schwanz in meinem Arschloch gab mir den Rest. Ich war wieder richtig geil und hatte eine Megalatte trotz der Quetschung nach hinten. Er zog seinen Schwanz aus meinem Loch und begutachtete es. Steckte 2 Finger rein und versuchte jetzt einen dritten hinzu zu kriegen. Es klappte, auch wenn ich was zuckte. Das merkte er und spuckte noch mal ordentlich auf mein Loch. Erneut steckte er seine drei Finger in mich. Dann zog er sie wieder raus, packte meine Haare und zog meinen Mund zu seinem Schwanz.

Ich fing an seinen Hammer, der eben noch in meinem „fetten Fickarsch“ steckte, sauber zu lecken. Alles! Bis zum Ansatz und auch seine fetten Eier. Als er sauber war, drückte er mich runter auf meinen Bauch, fügte meine Beine zusammen, legte sich über mich und steckte mir so wieder seinen Schwanz in meinen Arsch. Er konnte mühelos eindringen. Er fickte mich sanft in dieser Stellung. Aber er fing auch an schwer zu Atmen und irgendwann setzte er sich auf, zog meine Arsch wieder weit auseinander und plötzlich fickte er mich wie ein Berserker in mein Arschloch. Es brannte, aber es war auch so geil, dass ich laut stöhnte. Ich bettelte ihn an meinen Arsch noch härter zu ficken und mich zu benutzen! Er tat es auch. Ich merkte mittlerweile mein Loch nicht mehr und dann hielt er an, sein dicker Hammer steckte noch in meiner Arschfotze und er fing an zu pumpen. Er gab mir sein ganzes Sperma in meine Rosette.

Ich merkte jeden Schub deutlich an meinem Schließmuskel und in meinem Darm. Reiner verharrte so ca. 2 min und dann rollte er sich ab. Mein Arschloch blieb einfach offenstehen und mir entwich Luft. Ich pupste blubbernd. „Steh auf Analsklave und stell dich mit dem Arsch zu mir hin. Ich will mir deinen Geilen fetten Fickarsch ansehen!“ Ich tat mit wackeligen Beinen, wie mir befohlen wurde und stand kurz nachdem so wie beschrieben vor Reiner. Er setze sich auf, rammte mir ohne Vorwarnung zwei Finger in mein Loch und wühlte in meinem Darm rum. Dann formte er eine Art Schaufel aus seinen Fingern und stand auf. So führte er mich ins Badezimmer. „Beine weit auseinander und dann will ich mein Sperma aus deinem Drecksloch laufen sehen!“ Ich stellte mich zwischen Wand und Badewanne auf und spreizte meine Beine weit und im gleichen Augenblick zog er seine beiden Finger raus und hielt sie mir vor meinen Mund.

Sie rochen nach Sperma und geficktem Arsch. Ich öffnete den Mund und leckte seine Finger sauber. Währenddessen tropfte Sperma aus meinem Arsch. Er stellte sich vor mich und ließ mich seinen Schwanz sauber lecken, der jetzt deutlich kleiner war und ganz in mein Stutenmaul passte. „So du bist jetzt genug ausgelaufen, dreh dich um, knie dich hin und leck ALLES vom Boden auf!“ Ich machte wieder, was er sagte und zeigte ihm mein geschundenes Loch, während ich den Boden mit meiner Zunge reinigte. Er hatte wirklich viel Sperma in meine Rosette gepumpt und ich war ca. 3 Minuten damit beschäftigt, bis alles weg war. In dieser Zeit hatte er beide Füße auf meine Arschbacken gestellt und ihn wieder schmerzhaft weit gespreizt. Das gefiel ihm anscheinend sehr. Als ich ihm signalisiert habe, dass ich fertig bin, sagte er: „Ab in die Badewanne und mach dein Drecksmaul weit auf!“

Reiner stellte sich vor mich und ließ auch sofort Laufen. Er pisste mir ins Gesicht, lange in mein „Drecksmaul“, ich trank es und er pisste kurz auf meinen Schwanz. „Los, dreh dich schnell um und halte mir deinen Arsch hin!“. Ich drehte mich also schnell an, die kannte und er drang noch mal mit seiner Eichel in mich ein, nur um mir dann seinen restlichen halben Liter Pisse in meinen Arsch zu geben. Als er fertig war, drehte ich mich wieder um und öffnete schon meinen Mund, weil ich wusste, dass er seinen Schwanz saubergeleckt haben will. Er freute sich sichtlich und ließ mich wieder alles reinigen. In der Zwischenzeit lief seine Pisse aus meinem Loch. Aber da ich mich so gut vorbereitet hatte, war ich sauber. „So, es war sehr geil, dich zu benutzen, aber ich ziehe mich jetzt an und du duscht dich kurz ab, dann komm ich noch mal zu dir.

Dann sagte er beim Rausgehen noch:“ Ich wollte schon die ganze Zeit deine fetten Arschbacken windelweich schlagen, aber ich hasse beim Ficken so einen roten Arsch. Und jetzt sind wir ja fertig. Gleich kommt der nächste zu dir. Zieh dich also wieder an, du geile Analhure!“ Ich ahnte schon, dass es eine lange Nacht wird.

Autor der Geschichte: Bimaster24

Ein Kommentar zu “Von alten schwulen Kerlen anal benutzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert